Holunderbeerensirup selber machen: Einfaches Rezept mit 3 Zutaten

Foto: CC0 / Pixabay / RitaE

Um Holunderbeerensirup selbst herzustellen, benötigst du nur drei Zutaten und eine Dreiviertelstunde Zeit. Wie du dabei am besten vorgehst und was du beachten musst, liest du hier.

Holunderbeeren haben in Deutschland ab August Saison. Wenn du deinen eigenen Holunderbeerensirup zubereiten möchtest, kannst du sie bis in den Herbst hinein aus regionalem Anbau kaufen oder selber pflücken. Vielleicht hast du ja sogar einen eigenen Holunderstrauch im Garten? Wenn nicht, findest du Holundersträuche zum Beispiel auch in Parks oder an Waldrändern. Halte beim nächsten Spaziergang einfach ein bisschen Ausschau.

Achtung: Wenn du die Beeren selbst erntest, solltest du sie nicht einzeln pflücken, sondern immer nur in ganzen Dolden. Dolden sind die größeren Büschel, in denen die Beeren am Strauch wachsen. Außerdem solltest du für deinen Holunderbeerensirup nur Dolden mit vollständig gereiften Beeren pflücken. Reife Holunderbeeren erkennst du daran, dass sie tiefschwarz sind.

Holunderbeerensirup: Drei Zutaten genügen

Für deinen Holunderbeerensirup solltest du die Holunderbeeren immer in ganzen Dolden pflücken.
Für deinen Holunderbeerensirup solltest du die Holunderbeeren immer in ganzen Dolden pflücken. (Foto: CC0 / Pixabay / lobpreis)

Für deinen eigenen Holunderbeerensirup benötigst du nur drei Zutaten:

Außerdem brauchst du ein paar Küchenutensilien zur Zubereitung:

  • zwei Töpfe mit Deckel oder einen Topf und eine Schüssel
  • ein Sieb
  • einen Messbecher
  • ein Küchentuch
  • ein bis zwei Glasflaschen (je nach Füllmenge)
  • und eine Zitronenpresse.

Tipp: Wenn du die Beeren für deinen Holunderbeerensirup nicht selbst pflückst, kaufe sie auf jeden Fall in Bio-Qualität und von regionalen Anbietern. Je kürzer die Transportwege für Obst und Gemüse, desto besser ist die CO2-Bilanz. Bio-Lebensmittel sind außerdem nicht mit Pestiziden belastet.

Holunderbeerensirup: Schnell und einfach zubereitet

Holunderbeerensirup schmeckt warm und kalt.
Holunderbeerensirup schmeckt warm und kalt. (Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Holunderbeerensirup hast du im Handumdrehen zubereitet. Es geht nicht nur schnell, sondern auch ganz einfach. Halte dich einfach an die folgenden Schritte:

  1. Falls du die Holunderbeeren selbst gepflückt hast, streife sie zuerst mit einer Gabel von den Stielen ab. Wasche die Beeren und sortiere unreife Beeren aus. Wichtig: Die Beeren sind erst reif, wenn sie vollkommen schwarz sind. Grüne oder rötliche Beeren solltest du nicht mit verwenden.
  2. Gib die Beeren in einen Topf und fülle so viel Wasser hinein, dass sie gerade so bedeckt sind. Lasse sie einmal aufkochen und dann zugedeckt für etwa fünf Minuten sprudelnd kochen.
  3. Nimm einen zweiten Topf oder eine Schüssel zur Hand und lege ein Sieb hinein. Kleide das Sieb mit einem Küchentuch aus.
  4. Gieße die gekochten Beeren durch das Sieb ab und fange den entstandenen Saft in dem Topf beziehungsweise der Schüssel auf. Presse die Beeren mit einem Löffel aus, bis du den gesamten Saft herausgedrückt hast.
  5. Miss den Saft ab und gib ihn mit der gleichen Menge Zucker in einen Topf. Sprich: Wenn du 750 Milliliter Saft erhalten hast, brauchst du 750 Gramm Zucker, um ihn zu Holunderbeerensirup zu verkochen.
  6. Lass die Saft-Zucker-Mischung für zehn Minuten ohne Deckel kochen.
  7. Presse zuletzt die Zitrone aus und gib den Saft durch ein feines Sieb mit in den Topf.
  8. Fülle den Sirup noch heiß in Glasflaschen ab und verschließe sie. Lagere die Flaschen am besten kühl und dunkel, dann hält sich dein Holunderbeerensirup für einige Monate.

Tipp: Holunderbeerensirup schmeckt sowohl heiß als auch kalt. Verdünne ihn einfach mit stillem oder spritzigem Wasser. Du kannst auch Desserts und Eisbecher damit verfeinern.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.