Holundergelee: Rezept für den vitaminreichen Aufstrich

holundergelee
Foto: CC0 / Pixabay / RitaE

Holundergelee ist ein fruchtiger und vitaminreicher Brotaufstrich. Wenn es dann noch selbst gemacht ist – umso besser! Hier findest du ein einfaches Rezept dafür.

Holunderbeeren werden im August und September reif und du kannst sie dann pflücken, sobald sie eine dunkle Farbe haben. Aus ihnen kannst du sowohl Saft, Marmelade, Sirup und Gelee machen. Holunderbeeren sind reich an Vitamin C und anderen wichtigen Nährstoffen.

Holundergelee selber machen mit 4 Zutaten

Für selbstgemachtes Holundergelee aus Holunderbeeren benötigst du nicht viele Zutaten. Aus den nachfolgend aufgelisteten erhältst du, je nach Größe der Gläser, etwa drei bis fünf Einmachgläser Holundergelee.

  • 2 kg Holunderbeeren
  • 750 g Gelierzucker
  • 1 Bio-Zitrone
  • 200 ml Wasser

Weiterhin brauchst du folgende Utensilien:

Rezept für Holundergelee: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Für Holundergelee brauchst du reife Holunderbeeren.
Für Holundergelee brauchst du reife Holunderbeeren.
(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Holundergelee kannst du in einigen Schritten leicht herstellen.

  1. Wasche die Holunderbeeren und gib sie in einen großen Kochtopf. Füge etwa 200 Milliliter Wasser hinzu, lasse alles aufkochen und dann für eine Viertelstunde vor sich hin köcheln. 
  2. Lass die Beeren abkühlen.
  3. Lege ein Sieb mit einem Baumwoll- oder Leinentuch aus und gieße die Beeren hindurch – fange den Saft dabei in einem extra Gefäß auf. Drücke die Beeren mit einem Löffel aus, sodass du den Saft komplett herausholst. Achtung: Holunderbeeren färben stark ab, diese Farbe lässt sich nicht restlos aus dem Tuch auswaschen.
  4. Miss den Saft ab und gib ihn mit der gleichen Menge Gelierzucker in einen Topf.
  5. Presse die Zitrone aus und füge den Saft zum Holundersaft hinzu.
  6. Bringe die Mischung zum Kochen.
  7. Lass das Ganze für ein bis zwei Minuten kochen und rühre dabei um.
  8. Mach eine Gelierprobe: Gib etwas Gelee auf einen Teller und warte eine Minute. Wird das Gelee fest, ist es fertig und du kannst die Gläser bis zum Rand befüllen und verschließen. Wichtig: Befüllte die sterilisierten Gläser mit dem noch heißen Holundergelee. Je heißer, desto hygienischer – die Hitze desinifiziert das Glasinnere und das Gelee bleibt länger haltbar.
  9. Lass das Gelee auskühlen. Lagere das Holundergelee kühl und dunkel, so hält es sich mehrere Monate.

    Tipps für ein gelungene Holundergelee

    Um ein möglichst schmackhaftes, gesundes und günstiges Holundergelee herzustellen, beachte noch folgende Tipps:

    • Holunder sammeln: Holunder wächst wild in Parks sowie an Wald- und Wegrändern. Die Seite mundraub.org hilft dir, Holunderbüsche zu finden, von denen du ernten kannst. Achte aber darauf, dass sich keine vielbefahrene Straße in der Nähe befindet. So bekommst du sozusagen Bio-Holunderbeeren, die ohne Pestizide wachsen durften.
    • Holunder anbauen: Du kannst Schwarzen Holunder auch selber anbauen, wenn du einen Garten hast. Auch so kannst du kontrollieren, ob sich auf deinen Holunderbeeren Insektizide oder andere Pestizide befinden.
    • Verfeinern: Wenn du möchtest, kannst du zum Beispiel noch etwas Vanille, Zimt oder Nelkenpulver zum Gelee hinzugeben. Auch eine Glühwein-Gewürzmischung oder andere sonst eher typisch weihnachtlichen Aromen wie das Spekulatiusgewürz passen gut ins Holundergelee.

    Übrigens: Holundergelee kannst du nicht nur aus den Beeren, sondern auch aus den Blüten zubereiten. Ein Rezept dafür findest du unter Holunderblütengelee: Leckeres Rezept für den sommerlichen Aufstrich.

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    ** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: