Quittengelee selber machen – so geht’s

Foto: CC0 / Pixabay / music4life

Reife Quitten duften herrlich fruchtig süß und du kannst aus ihnen ein superleckeres Quittengelee selber machen. Dieses Rezept zeigt dir, wie du das Gelee herstellst.

Quittengelee selber machen: Vorteile

Leckeres selbst gemachtes Quittengelee
Leckeres selbst gemachtes Quittengelee
(Foto: Charlotte Gneupel / utopia)

Quitten haben in Deutschland von Oktober bis November Saison. Nach der Ernte kannst du sie gekühlt bis zu acht Wochen lagern. Rohe Quitten besitzen einen bitteren Geschmack und du solltest sie nicht roh verzehren. Um lange energieaufwendige Kühlzeiten zu vermeiden, kannst du die Früchte haltbar machen, indem du aus ihnen Quittengelee kochst. Die Gläser lassen sich unkompliziert ohne Kühlung lagern und halten sich mehrere Monate bis Jahre. Ein weiterer Vorteil: Du weißt genau, was in deinem Aufstrich steckt, wenn du ihn selbst gemacht hast.

In einem weiteren Artikel auf Utopia erfährst du mehr über verschiedene Methoden Obst und Gemüse zu konservieren.

Quittengelee-Rezept mit Ingwer

Zutaten für das Quittengelee
Zutaten für das Quittengelee
(Foto: Charlotte Gneupel / utopia)

Für das Rezept benötigst du folgende Zutaten:

  • 1 kg Quitten
  • Wasser
  • 500 g Gelierzucker (2:1)
  • eine Bio-Zitrone
  • optional für ein besonderes Aroma: ein Stück ungeschälten Ingwer

Außerdem brauchst du:

So machst du Quittengelee selbst:

  1. Wasche die Quitten gut ab und bürste sie, um den Flaum zu entfernen.
  2. Entferne Stiele und Blüten und schneide die Früchte mit Schale und Kerngehäuse in kleine Stückchen.
  3. Gib die Stücke in den Topf und fülle so viel Wasser auf, dass es die Quittenstücke gerade so bedeckt.
  4. Bringe den Inhalt des Topfs zum Kochen und reduziere dann die Temperatur.
  5. Lasse alles bei niedriger Hitze und geschlossenem Deckel ungefähr fünf Stunden köcheln. Rühre gelegentlich um. Der Sud verfärbt sich mit der Zeit orange-rötlich.
  6. Gieße die Flüssigkeit nach der Kochzeit durch das Küchentuch oder den Nussmilchbeutel. Drücke das Tuch nicht aus, da das Gelee sonst durch die Schwebstoffe trüb wird.
  7. Gib die aufgefangene Flüssigkeit (maximal 700 ml) wieder in den Topf und füge den Saft der Zitrone und den Gelierzucker hinzu. Tipp: Solltest du weniger Quittensaft erhalten, kannst du diesen auch mit Orangensaft auffüllen.
  8. Koche die Mischung erneut auf und lasse sie für mindestens drei Minuten sprudelnd kochen.
  9. Führe eine Gelierprobe durch, indem du einen Esslöffel des Suds auf einen eisgekühlten Teller gibst. Lasse das Gelee abkühlen und kontrolliere, ob es fest genug ist. Wenn nicht, köchelst du die Masse noch einige Minuten länger und wiederholst die Gelierprobe.
  10. Wenn das Gelee die richtige Konsistenz hat, füllst du es in die sterilisierten Einmachgläser. Verschließe die Deckel fest und stelle die Gläser für ein paar Minuten auf den Kopf. Lasse das Gelee vollständig abkühlen.

Jetzt kannst du dir dein selbst gemachtes Quittengelee schmecken lassen, zum Beispiel auf frischem selbst gebackenen Brot oder Brötchen.

Tipp: Die aufgefangenen gekochten Quittenstücke kannst du im Mixer oder mit einem Pürierstab zu Quittenmus verarbeiten. Zum Süßen eignen sich Rohrohrzucker, Datteln oder Rosinen. So kannst du alles verwerten und brauchst nichts wegwerfen.

Quitte – eine Frucht mit Superkräften

Quittengelee aus selbst gepflückten Quitten machen.
Quittengelee aus selbst gepflückten Quitten machen.
(Foto: Charlotte Gneupel / utopia)

Quitten sind für ihre gesundheitsfördernde Wirkung bekannt. Sie besitzen einen hohen Anteil an Gerbstoffen und Antioxidantien, die das Immunsystem stärken. Quitten beinhalten viel Pektin, einen Ballaststoff, der als Geliermittel dient und gegen Verdauungsprobleme hilft. Besonders die Kerne enthalten eine große Menge heilender Schleimstoffe. Diese lindern Entzündungen der Haut und helfen bei Erkältungen. Genau das Richtige für die kalte Jahreszeit.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: