Indisches Blumenrohr: So pflanzt und pflegst du die exotische Pflanze

Foto: CC0 / Pixabay / Capri23auto

Indisches Blumenrohr gilt als Exot unter den Gartenpflanzen. Ursprünglich war die Sumpfpflanze vor allem auf den Westindischen Inseln beheimatet. Hier erfährst du, wie du Indisches Blumenrohr auch in unseren Breitengraden anbaust.

Indisches Blumenrohr ist auch unter seinem lateinischen Namen „Canna“ bekannt. Das Blumenrohrgewächs zeichnet sich besonders durch seinen aufrecht wachsenden, hohlen Stängel und die farbenfrohen Blüten aus. Die exotische Sumpfpflanze wird im Spätsommer auch gerne von Bienen angeflogen. Im Gartenfachhandel bekommt du vor allem Hybriden des Indischen Blumenrohrs zu kaufen, die du sowohl im Garten als auch im Kübel anpflanzen kannst.

Indisches Blumenrohr: So pflanzt du es an

Indisches Blumenrohr bietet Nahrung für Bienen.
Indisches Blumenrohr bietet Nahrung für Bienen. (Foto: CC0 / Pixabay / Capri23auto)

Das Indische Blumenrohr gehört zu den Knollen- und Zwiebelpflanzen. An einem gut geeigneten Standort kann die wärmeliebende Pflanze mehrere Jahre überleben. Damit die Zwiebel des Indischen Blumenrohrs schnell austreibt, solltest du beim Anpflanzen die folgenden Hinweise beachten:

  • Indisches Blumenrohr im Garten pflanzen: Ab Mitte Mai kannst du die Knollen des Indischen Blumenrohrs direkt ins Beet pflanzen. Halte dabei einen Pflanzabstand von etwa 50 bis 100 Zentimetern zwischen den Rhizomen ein. Nach dem Einpflanzen solltest du die Pflanze gut angießen.
  • Indisches Blumenrohr im Kübel pflanzen: Du kannst Indisches Blumenrohr auch ab Februar im Pflanzkübel ziehen. Kürze dafür zuerst die dunklen Wurzeln des Rhizoms und setze die Pflanze dann in einen großen Topf mit ausreichend Pflanzsubstrat. Der Topf sollte einen Umfang von mindestens 40 Zentimetern haben. Setze das Indische Blumenrohr mit der Triebspitze nach oben in den Kübel und bedecke den Jungtrieb mit Erde. Zum Schluss kannst du die Pflanze mit zimmerwarmem Leitungswasser angießen.
  • Der richtige Standort: Egal, ob du Indisches Blumenrohr im Beet oder im Kübel pflanzt: Ein sonniger Standort ist das A und O. Die Pflanze kommt auch mit praller Sonne gut klar. Als Kübelpflanze kannst du sie deshalb zum Beispiel gut auf einem sonnigen Balkon kultivieren.
  • Der richtige Boden: Indisches Blumenrohr ist eine Sumpfpflanze und benötigt deshalb einen möglichst feuchten und nährstoffreichen Boden. Am besten mischst du etwas Kompost und Hornspäne unter die Erde, bevor du die Pflanze ins Beet oder in den Kübel setzt.

Indisches Blumenrohr richtig pflegen

Indisches Blumenrohr ist nicht winterhart und muss während der kalten Jahreszeit ausgegraben werden.
Indisches Blumenrohr ist nicht winterhart und muss während der kalten Jahreszeit ausgegraben werden. (Foto: CC0 / Pixabay / Ronile)

Indisches Blumenrohr benötigt neben viel Sonnenlicht auch viel Wasser. Mit der richtigen Pflege treiben die prächtigen Blüten zwischen Juli und Oktober zahlreich aus. So behandelst du die Sumpfpflanze richtig:

  • Gießen: Die ursprüngliche Heimat des Indischen Blumenrohrs sind Sumpflandschaften. Deshalb musst du die Pflanze im Garten und im Kübel auch ausreichend wässern. Halte den Boden immer so feucht wie möglich. Bis zu einem gewissen Grad verträgt das Indische Blumenrohr sogar Staunässe.
  • Düngen: Das Indische Blumenrohr solltest du die gesamte Blütezeit hindurch großzügig düngen. Am besten verwendest du dazu einen Volldünger in Form von Kompost oder Herbstlaub.
  • Schneiden: Indisches Blumenrohr musst du nicht zuschneiden. Stattdessen kannst du aber verblühte Blütenstiele und verwelkte Blütenblätter entfernen, um einen weiteren Austrieb anzuregen.
  • Überwintern: Ein Nachteil des Indischen Blumenrohrs besteht darin, dass es nicht winterhart ist. Mit den ersten Minusgraden solltest du deshalb die Stiele auf etwa zehn bis 20 Zentimeter über der Erde kürzen. Grabe anschließend vorsichtig die Rhizome aus und setze sie locker in einem Topf mit trockenem Torf oder Sand ein. Überwintere die Pflanzen im Topf an einem dunklen und kühlen Ort. Im Februar oder März kannst du die Rhizome dann erneut im Kübel vorziehen.
  • Krankheiten und Schädlinge: Vor allem Nacktschnecken und Spinnmilben können für das Indische Blumenrohr zum Problem werden. Die Schnecken bekämpfst du am besten, indem du einen Schneckenzaun um die Pflanzen errichtest. Spinnmilben wirst du los, indem du die befallenen Blätter mit Wasser abspritzt. Ein Standort mit höherer Luftfeuchtigkeit verhindert einen weiteren Befall.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: