Kaninchen-Haltung: Wie du dein Haustier richtig ernährst, pflegst

Foto: CC0 / Pixabay / strengthinnumbers

Hier erfährst du, wie artgerechte Kaninchen-Haltung funktioniert. Du willst dir ein Haustier anschaffen? Dann überlege zuerst, ob du ihm ein angemessenes Zuhause bieten kannst.

Kaninchen-Haltung bedeutet Verantwortung

Kaninchen, die weniger als zwölf Wochen alt sind, sollten keinesfalls von der Mutter getrennt werden.
Kaninchen, die weniger als zwölf Wochen alt sind, sollten keinesfalls von der Mutter getrennt werden.
(Foto: CC0 / Pixabay / SimonaR)

Kaninchen erinnern an niedliche Kuscheltiere. Allerdings solltest du nicht unterschätzen, wie aufwendig es ist, die Tiere richtig zu pflegen.

Bevor du dir ein Kaninchen anschaffst, solltest du daher folgendes beachten: 

  • Wenn du dir ein Haustier anschaffst, bist du allein dafür verantwortlich. Du musst dafür sorgen, dass es gesund bleibt und ein glückliches Leben führt. 
  • Kaninchen können bis zu zehn Jahre alt werden. Du musst bereit sein, dich über einen längeren Zeitraum um das Tier zu kümmern.
  • Ein Kaninchen darf auf keinen Fall allein gehalten werden. Du musst dir also mehrere Tiere anschaffen und Zeit und Geld für sie investieren. Mehr dazu erfährst du im nächsten Abschnitt.
  • Du solltest dir nur ein Kaninchen zulegen, wenn du ihm ausreichend Auslauf bieten kannst. Neben einem großen Käfig muss das Tier ein Gehege in der Wohnung und im Garten haben. Wenn du keinen Garten hast, kannst du das Kaninchen laut dem Deutschen Tierschutzbund kaum artgerecht halten –Gänge und Höhlen in die Erde zu graben gehört zu seinem natürlichen Verhalten.
  • Falls du dein Kaninchen teilweise in der Wohnung halten möchtest, solltest du bedenken: Manche Kaninchen werden nie stubenrein.
  • Wenn du deinem Kind ein Kaninchen kaufst, solltest du dir bewusst sein: Wenn es das Interesse an dem Tier verliert, musst du dich darum kümmern.
  • Wenn jemand in deiner Wohnung eine Tierhaarallergie hat, solltest du dir auf keinen Fall ein Kaninchen anschaffen. Es ist beinahe unmöglich zu verhindern, dass sich die Tierhaare in den Räumen verbreiten.

Wichtig: Kaninchen sehen als Jungtiere besonders niedlich aus. In diesem Alter werden sie allerdings noch gesäugt und sollten auf keinen Fall von der Mutter und ihren Geschwistern getrennt werden. Gehe daher sicher, dass das Tier beim Kauf mindestens zwölf Wochen alt ist. 

Kaninchen mit anderen Tieren halten

Kaninchen müssen mit Artgenossen zusammen gehalten werden. Doch nicht alle Tiere kommen gut miteinander aus. Am besten hältst du

  • Wurfgeschwister zusammen, oder
  • fremde Kaninchen, die sich innerhalb der ersten zwölf Lebenswochen kennenlernen und aneinander gewöhnen können.
  • Kaninchen später aneinander zu gewöhnen ist komplizierter. Besonders gleichgeschlechtliche Tiere könnten einander als Rivalen betrachten.
  • Wenn eines deiner Kaninchen stirbt, sollte das andere den Rest seines Lebens nicht allein verbringen müssen. Du kannst ältere Tiere vergesellschaften oder dir ein zweites Kaninchen zulegen. 

Achtung: Unkastrierte Kaninchen-Männchen und -Weibchen darfst du nicht zusammenhalten.

Am besten funktionieren folgende Konstellationen:

  • Ein kastriertes Männchen und ein bis drei Weibchen
  • Zwei kastrierte Männchen und zwei bis vier Weibchen
  • Nur kastrierte Männchen.
  • Unter reinen Weibchengruppen kommt es oft zu Streit, deshalb solltest du immer auch ein Männchen in der Gruppe halten.

Auch andere Tiere können sich mit Kaninchen verstehen:

  • Meerschweinchen kannst du in der Regel mit Kaninchen zusammenhalten. Allerdings ersetzt ein Meerschweinchen für ein Kaninchen keinen Artgenossen – umgekehrt gilt das genauso. Wenn Kaninchen mit drei Monaten geschlechtsreif werden, kann es sein, dass sie sich nicht mehr so gut mit den Meerschweinchen verstehen. Zu dieser Zeit solltest du ein genaues Auge auf den Käfig haben.
  • Mit anderen Tieren wie Katzen verstehen sich Kaninchen in der Regel nicht besonders – ihre Anwesenheit in Wohnung und Garten kann die Tiere stressen.

Kaninchen halten: In der Wohnung oder draußen?

Kaninchen haben einen großen Bewegungsdrang und graben gerne Höhlen und Tunnel. Wenn du deine Kaninchen also artgerecht halten möchtest, kommt ein Käfig in der Wohnung nicht in Frage. Mit viel Aufwand könntest du einen Kompromiss innerhalb deiner Wohnung schaffen, wenn du folgendes beachtest:

  • Stelle ein offenes Gehege von mindestens 1×1 Meter zur Verfügung.
  • Außerdem sollte dein Kaninchen eine Buddelkiste haben. Diese kannst du zum Beispiel mit Rindenmulch aus dem Zoofachhandel und normalem Einstreu füllen.
  • Sorge täglich für frisches Einstreu.
  • Lass deine Kaninchen im gesamten Zimmer laufen.
  • Achte auf die Sicherheit (keine Kabel und Elektrogeräte, giftige Pflanzen in der Nähe).
  • Sorge für Schlaf- und Versteckmöglichkeiten.
  • Strukturiere die Kaninchenecke mit verschiedenen Naturmaterialien.
  • Biete deinen Kaninchen zusätzlich einen geschützten Freilauf im Garten.
  • Wenn dein Kaninchen an die Wohnung gewöhnt ist, solltest du es im Winter nicht nach draußen setzen.

Liegt dir das Wohl deiner Kaninchen am Herzen und möchtest du sie absolut artgerecht halten, bleibt nur die Haltung im Garten. An diese Dinge solltest du denken:

  • Für 2 bis 3 Kaninchen sollte das Gehege eine Größe von 6 Quadratmetern haben.
  • Es sollte vor Greifvögeln und Katzen geschützt sein. Sichere des Gehege am besten mit punktverschweißtem Volierendraht (Vierkantdraht) ab.
  • Das Gehege muss eingegraben sein, damit die Kaninchen nicht einfach heraus kommen können.
  • Sorge für Schatten und Versteckmöglichkeiten.
  • Der Kaninchenstall sollte gut gegen Kälte geschützt sein und mehrere „Zimmer“ aufweisen.
  • Auch hier sind verschiedene Naturmaterialien (Äste, Baumstämme etc.) wichtig, um die Kaninchen in ihrem natürlichen Verhalten zu unterstützen.

Gesunde Ernährung ist wichtig für ein gesundes Kaninchen

Abwechslungsreiche und vor allem grüne Kost bekommt dem Kaninchen sehr gut
Abwechslungsreiche und vor allem grüne Kost bekommt dem Kaninchen sehr gut
(Foto: CC0 / Pixabay / epollato0)

Generell gilt: Wenn du Kaninchen ausgewogen und vielseitig ernährst, hält sie das besonders fit. Beachte, dass Kaninchen ausschließlich pflanzliche Kost zu sich nehmen. Tierische Produkte oder Süßigkeiten solltest du ihnen auf keinen Fall anbieten. Außerdem müssen die Tiere immer Trinkwasser zur Verfügung haben – am besten in einem schweren Napf aus Steingut. Diesen solltest du täglich reinigen. Kaufe keine Trinkflaschen: Die Position, die dein Kaninchen beim Trinken einnehmen muss, schadet dem Tier.

Grundnahrungsmittel für jedes Kaninchen ist Heu. Es sollte immer eine gut gefüllte Heuraufe bereitstehen. Am hochwertigsten ist Heu, das grünlich aussieht, gut duftet und verschiedene Arten an Gräsern, Blüten und Grashalmen enthält. 

Industriell gefertigtes Kaninchenfutter solltest du nicht verwenden. Es ist sehr energiereich und kann das Kaninchen verfetten lassen. 

Ein wichtiger Grundbaustein der Ernährung eines jeden Kaninchens ist Grün- und Saftfutter. Kaninchen essen gern:

Sei vorsichtig bei blähendem Gemüse – davon darfst du nicht zu viel füttern. Kohlsorten solltest du nur langsam füttern und nicht mit Pellets oder Trockenfutter kombinieren. Rohe Bohnen und Kartoffelkeimlinge sind für Kaninchen giftig

Wie du dein Kaninchen gut behandelst

Um Kaninchen richtig zu halten, musst du lernen, wie du mit ihnen umgehst.
Um Kaninchen richtig zu halten, musst du lernen, wie du mit ihnen umgehst.
(Foto: CC0 / Pixabay / Incygneia)

Kaninchen werden in freier Wildbahn von Raubtieren gejagt und sind deshalb sehr wachsam. Ihre Verhaltensweisen von Kaninchen unterscheiden sich teilweise sehr stark von unseren.

So gehst du richtig mit deinem Kaninchen um:

  • Hören: Ein Kaninchen hat einen sehr gut ausgeprägten Gehörsinn. Laute Musik, Geschrei oder Türknallen sind für das Tier sehr unangenehm und können ihm Angst machen. Sorge dafür, dass es in der Umgebung deines Kaninchens nicht zu laut wird. Dass die Tiere sehr gut hören, hat aber auch einen Vorteil. Sie werden sich an deine Stimme gewöhnen und sie wiedererkennen. Dein Kaninchen wird möglicherweise sogar auf seinen Namen reagieren, wenn du ihn oft und im gleichen Tonfall nennst.
  • Sehen: Die seitlich platzierten Augen geben dem Kaninchen ein einzigartiges Blickfeld: Es kann nämlich hinter sich sehen. Trotzdem solltest du dich deinem Kaninchen nicht von hinten nähern. Auch schnelle und ruckartige Bewegungen werden es verschrecken. Nähere dich dem Tier immer langsam und sprich am besten dabei.

Im Umgang mit Kaninchen solltest du außerdem beachten:

  • Gib deinem Kaninchen ausreichend Ruhe: Wenn es beim Streicheln deine Hand wegstupst, hat es möglicherweise genug. Wenn das Kaninchen mit angelegten Ohren hockt oder auf dem Boden liegt, will es sich ausruhen oder schlafen.
  • Streichle Kaninchen sanft, gleichmäßig und mit der Fellwuchsrichtung. Wenn das Kaninchen weghoppelt, will es nicht gestreichelt werden. Dann solltest du es in Ruhe lassen.
  • Nimm das Kaninchen nicht auf den Arm – die Tiere werden nicht gerne hochgehoben.

Diese Verhaltensweisen kannst du an Kaninchen beobachten:

  • Männchenmachen: Das ist ein Zeichen von Neugier. Das Kaninchen möchte seine Umgebung erkunden. 
  • Kinn an etwas reiben: Das Kaninchen markiert mit Duftstoffen sein Revier.
  • Klopfen der Hinterpfoten: Das Tier fühlt sich bedroht.
  • Lecken: Wenn dein Kaninchen deine Hand ableckt, drückt es damit seine Zuneigung aus.

So pflegst du dein Kaninchen richtig

Das Fell pflegt sein Kaninchen in der Regel selbstständig. Du kannst es zusätzlich  bürsten, solltest es aber niemals baden oder duschen.

Krallen und Zähne wachsen bei einem Kaninchen ständig nach.

  • Du musst regelmäßig die Zahnstellung kontrollieren. Im Mund sollten die oberen und unteren Zähne aufeinandertreffen. Ist das nicht der Fall, müssen sie von einem Tierarzt oder einer Tierärztin abgeschliffen werden. Sonst kann das Tier bald keine Nahrung mehr zu sich nehmen.
  • Die Krallen musst du regelmäßig schneiden. Dabei solltest du lediglich das letzte Viertel der Kralle abknipsen. Achtung: In den Krallen befinden sich Nerven und Blutgefäße. Deshalb keinesfalls zu weit unten abschneiden. 

Woran erkennst du, ob dein Kaninchen krank ist?

Wenn das Kaninchen krank ist, können folgende Symptome auftreten:

  • Das Kaninchen frisst nicht oder wenig.
  • Das Tier sitzt apathisch im Stall und wirkt abwesend.
  • Es hat matte und trübe Augen oder stumpfes Fell.
  • Die Ohren richten sich nicht nach einer Geräuschquelle aus.
  • Das Kaninchen knirscht leise mit den Zähnen.

Wenn du eines der Symptome an deinem Kaninchen erkennst, solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Gegen einige Krankheiten (RHD 1, RHD 2 und Myxomatose) solltest du dein Kaninchen impfen lassen. Am besten besuchst du mit neuen Kaninchen den Tierarzt. Er kann dich zu Impfungen beraten und dir sagen, wie oft dein Tier zur Routine-Untersuchung erscheinen sollte. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Sehr sehr wenig Kaninchenbesitzer halten ihre Kaninchen so. Um Hühner macht man sich schon einige Zeit Gedanken aber Kaninchen und andere Kleintiere werden irgendwie vergessen. Es ist zum Heulen. Tausende der armen Kreaturen werden im Hinterhof in Minnikäfigen gehalten. Der Rest vegetiert in Kinderzimmern dahin. Gut das man einen Beitrag zur artgerechten Haltung veröffentlicht. Kanninchen gehören gar, gar nicht in einen Käfig. Es Muss eine sehr grosse Voliere sein, da können die Süßen auch im Winter draussen sein.Es muss zwingend Wind bzw. Zugluft geschützt sein und trocken. Tiere Impfen, und Zähne wöchentlich anschauen.Und wenn man den Hopplern so ein tolles Gehege zur Verfügung stellt, Verträgen sich sogar die schlimmsten Killerkaninchen miteinander, den sie können sich aus dem Weg gehen. Da wenig Menschen die Möglichkeit haben Kaninchen so zu halten finde ich man sollte es ganz sein lassen.

  2. Ich kann Litty nur recht geben.
    Erst einmal aber: Grundsätzlich sehr guter Artikel und es ist IMMER gut und wichtig
    auf die kleinen Tierchen und ihre richtige Haltung aufmerksam zu machen, da wie meine Vorrednerin schon schrieb Kaninchen im Vergleich zu anderen Tieren oftmals nicht gut gehalten werden. Dabei sind die drittbeliebtesten Haustiere in Deutschland nach Hund und Katz! Von den ganzen „Nutz-Kaninchen“ die in winzigen Buchten in Einzelhaft leben brauch man hier noch garnicht reden…
    Daher erst einmal Lob an den Artikel an sich.
    Verbesserungswünsche hätte ich allerdings auch bezüglich dem Thema Käfig und der Vergesellschaftung. Ein Käfig sollte nie für Stunden am Stück der einzige Platz sein den die Tiere zur Verfügung haben. Gibt es meiner Meinung nach nichts dran zu rütteln mit verschiedenen Größen etc. Käfig – nein.
    Bzgl. der Vergesellschaftung sei gesagt dass es wirklich etwas schwierig sein kann und oftmals fliegen auch die Fetzen wenn sich Kaninchen zum ersten mal treffen. Wichtig ist da neutraler Grund (nicht das eine zum anderen setzen, der Ort sollte für beide neu sein), viele Möglichkeiten sich zu verstecken ABER immer mit mindestens 2 Ein-/Ausgängen, und halt genug Platz zum einander jagen. Dann klappen die meisten VG, natürlich gibt es aber auch inkompatible Tiere aber das sind die wenigsten.
    Bzgl. Futter muss ich leider auch sagen: Kein Trockenfutter und absolut kein trockenes Brot dies ist einfach schädlich. Will man sein Tier möglichst artnah ernähren sollte es nur frisches Futter bekommen, möglichst viel Blattgrün/ Wiese / Kräuter/ Baum ergänzt mit Gemüse und hin und wieder ist Obst auch ok (viel Zucker). Dann ist auch das Füttern von Kohl kein Problem (davor gewarnt wird nur in Verbindung mit Trockenfutter).
    Trotzdem: Danke für den Beitrag! 🙂

  3. Wurde der Artikel noch einmal überarbeitet? 🙂
    Er liest sich jetzt anders wie mir scheint – falls mein Gedächtnis nur schlecht ist – sorry – falls er angepasst wurde : vielen Dank! 🙂

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.