Präsentiert von:Kooperationslogo

Lebensmittel einfrieren im Glas: so geht’s

Einfrieren ohne Plastik: im Schraubglas
Foto: "Rainbow - 2013-055" von Frédérique Voisin-Demery unter CC-BY-2.0

Wer übrig gebliebenes Essen, Babybrei oder frisches Obst und Gemüse einfriert, verwendet dazu meist Plastiktüten oder -dosen. Doch es geht auch plastikfrei: in Schraubgläsern. Wir zeigen, worauf du beim Gläser einfrieren achten solltest.

Lebensmittel einzufrieren ist praktisch: So kann man saisonales Obst und Gemüse konservieren oder Vorräte und selbstgekochte „Fertiggerichte“ lagern. Was wir einfrieren, füllen wir in der Regel entweder in Gefrierbeutel oder Vorratsdosen – beides besteht aus Kunststoff, der auf Basis von Erdöl produziert wird und problematisch in der Entsorgung ist.

Natürlich gibt es Bereiche, in denen die Verwendung von Plastik noch problematischer ist und wer gute Kunststoffdosen zuhause hat, sollte sie jetzt nicht einfach entsorgen. Doch das Einfrieren im Glas ist eine gute, sinnvolle Möglichkeit, Lebensmittel zu konservieren, ohne dass sie mit Plastik in Berührung kommen. Wenn du dafür einfach leere Schraubgläser verwendest, zum Beispiel von Honig, Brotaufstrichen, Babybrei oder Saucen, ist das zudem sehr ressourcensparend.

Wer bei Glas in der Tiefkühltruhe an platzende Glasflaschen und Scherben denkt, kann beruhigt sein: Wenn du ein paar Kleinigkeiten beachtest, kann beim Einfrieren der Gläser eigentlich nichts schief gehen.

Plastikfrei: Einfrieren in Schraubgläsern
Die Gläser zum Einfrieren sollten nicht zu dünn und möglichst gerade sein. (Foto: "Jam jars" von Amanda Slater unter CC-BY-SA-2.0)

Das richtige Glas zum Einfrieren wählen

Idealerweise wählt man zum Einfrieren eher robuste, dickwandige Gläser mit weiter Öffnung. Senfgläser beispielsweise sind mitunter eher dünn – besser sind zum Beispiel Gläser von Honig, Marmelade, Brotaufstrichen, Oliven oder Saucen.

Am besten wählst du Gläser, die einen eher großen Durchmesser haben. Bei sehr schmalen, hohen Gläsern ist die Gefahr größer, dass sie brechen und zudem ist der Inhalt schwerer wieder herauszubekommen.

Achte auch darauf, dass die Öffnung groß und das Glas relativ gerade geformt ist, also beispielsweise nicht oben viel enger wird.

Plastikfrei: Einfrieren im Schraubglas
Wichtig beim Befüllen: Das Glas nicht zu voll machen. (Foto: "Rainbow - 2013-055" von Frédérique Voisin-Demery unter CC-BY-2.0)

Die Gläser richtig befüllen

Wenn du flüssige oder halbflüssige Lebensmittel einfrieren willst, ist das Wichtigste, das Glas nicht ganz voll zu machen. Nach oben zum Deckel sollte ein wenig Platz bleiben, am besten befüllst du das Glas zu etwa drei Vierteln. So verhinderst du, das das Glas platzt, wenn sich gefrorene Flüssigkeiten ausdehnen.

Bei festen Lebensmitteln – etwa Obst, Beeren oder Gemüse – kannst du das Glas etwas höher befüllen, die Zwischenräume bieten den Lebensmitteln hier genug Raum um sich auszudehnen ohne das Glas zu beschädigen.

Gläser richtig einfrieren

Flüssige oder halbflüssige Lebensmittel solltest du immer stehend einfrieren, damit sich die gefrorene Flüssigkeit möglichst gleichmäßig ausdehnen kann. Am besten stellt man das Glas mit den einzufrierenden Lebensmitteln zunächst ohne Deckel ins Gefrierfach oder legt den Deckel nur lose auf. Erst, wenn der Inhalt gefroren ist, drehst du den Deckel zu bzw. befestigt ihn mit Einmachgummis oder Klammern – je nachdem welche Art von Glas du verwendest.

Lebensmittel einfrieren im Glas
Fast alle Lebensmittel kannst du auch im Glas einfrieren. (Foto: "Jarred" von Rebecce Siegel unter CC-BY-2.0)

Diese Lebensmittel kann man im Glas einfrieren

Man kann sowohl feste als auch halbfeste oder flüssige Lebensmittel im Glas einfrieren. So kannst du saisonales Obst und Gemüse konservieren: regionalen Rhabarber, Beeren, Bohnen, Erbsen, Spinat, Blumenkohl oder Kräuter beispielsweise kannst du so auch im Winter genießen. Die frischen Produkte einfach waschen, in Stücke schneiden, in ein sauberes Glas und das Glas ins Gefrierfach geben.

Auch Suppen, Saucen, Dips, Aufstriche, Breie und andere flüssige Lebensmittel sowie fertig gekochte Gerichte kannst du im Glas einfrieren – beachte hierzu einfach die Tipps zum richtigen Befüllen.

Gläser vorsichtig auftauen

Beim Auftauen solltest du insbesondere bei flüssigen Lebensmitteln darauf achten, diese nicht zu schnell zu erwärmen. Erhitze niemals ein Glas, was du eben erst aus dem Gefrierfach genommen hast: Der starke Temperaturunterschied kann das Glas zum Springen bringen. Am besten nimmst du das Glas schon ein paar Stunden vor der Verwendung aus dem Gefrierfach und lässt den Inhalt langsam im Kühlschrank oder bei Raumtemperatur auftauen.

Plastikfreie Folie: Bee's Wrap
Geht auch: Einfrieren in Wachspapier (Foto: © Bee's Wrap)

Plastikfrei einfrieren: Noch mehr Tipps

Statt in Schraub- oder Einmachgläsern kannst du Lebensmittel auch in anderen Glasformen mit Deckel einfrieren – zum Beispiel in Auflaufformen.

Auch Edelstahl-Brotdosen eignen sich zum Einfrieren. Du solltest hier allerdings genau wie bei Gläsern darauf achten, sie nur zu etwa drei Vierteln zu befüllen.

Brot oder Brötchen kannst du in Wachspapier einfrieren. Achte dabei darauf, dass das Brot wirklich rundum gut eingeschlagen ist. Wachspapier gibt es zum Beispiel von Bee’s Wrap, bei Manufactum oder im Gastroniemiehandel (online).

Habt ihr noch mehr Tipps, wie man Lebensmittel plastikfrei einfrieren kann? Wir freuen uns auf euren Kommentar!

Unsere Bestenlisten zu den effizientesten Kühlgeräten

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: