Low-Budget-Reisen: 4 Tipps für einen nachhaltigen Urlaub

Low-Budget-Reisen
Foto: CC0 / Pixabay / Pamjpat

Low-Budget-Reisen sind eine gute Möglichkeit, andere Länder mit wenig Geld zu erkunden. Wir zeigen dir, worauf du achten solltest, um deine Low-Budget-Reise zugleich nachhaltig zu gestalten.

Low-Budget-Reisen bringen viele Vorteile mit sich. Oft gehen sie zum Beispiel mit mehr Kontakt zu Einheimischen und dem Verzicht auf überteuerte und überfüllte Tourist:innen-Attraktionen einher. Allerdings sollte dabei auch das Thema Nachhaltigkeit nicht zu kurz kommen. Mit unseren Tipps kannst du in Zukunft nicht nur günstig, sondern auch nachhaltiger verreisen.

Low-Budget-Reisen: Nutze nachhaltige Verkehrsmittel, um an dein Ziel zu gelangen

Für Low-Budget-Reisen bietet sich zum Beispiel der Zug als Verkehrsmittel der Wahl an.
Für Low-Budget-Reisen bietet sich zum Beispiel der Zug als Verkehrsmittel der Wahl an.
(Foto: CC0 / Pixabay / victoraf)

Für eine Low-Budget-Reise solltest du auf günstige und zugleich nachhaltige Verkehrsmittel setzen, um an deinen Urlaubsort zu gelangen. Das können zum Beispiel Fernbusse wie Flixbus oder Blablabus sein. Du kannst aber auch mit dem Zug fahren und auf die Angebote der Deutschen Bahn zurückgreifen. Nutze zum Beispiel den von der Deutschen Bahn häufig angebotenen Super-Sparpreis, um Geld zu sparen. Außerdem gibt es den Sparpreis Europa, der es dir ermöglicht, günstige Fernstrecken in andere europäische Länder zu finden. Weitere Tipps zu preiswerten Zugfahrten findest du in diesem Artikel: Günstige Bahntickets: 12 Tipps für preiswerte Tickets.

Eine Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln ist es, eine Autofahrgruppe mit anderen Reisenden zu bilden. An solche Mitfahrgelegenheiten kommst du zum Beispiel über Blablacar .

Natürlich ist es mit diesen Verkehrsmitteln etwas schwerer, in weiter entfernte Urlaubsländer zu kommen als mit dem Flugzeug. Auch wenn du das von Flugzeugen ausgestoßene CO₂ kompensieren kannst, ist es aber besser, ganz auf Flugzeugreisen zu verzichten. Fliegen gilt nämlich als die klimaschädlichste Art, sich fortzubewegen. Wenn du doch nicht auf eine Flugreise verzichten willst, kannst du zum Beispiel auf myClimate berechnen, welchen Klimaschaden die eigene Flugroute auslöst. Dort bekommst du auch Hinweise, wie du deinen CO₂-Ausstoß reduzieren kannst. Beachte aber, dass Reisen mit Bus oder Bahn wesentlich klimafreundlicher und häufig auch preiswerter sind. Für Low-Budget-Reisen sind sie deshalb gut geeignet.

Low-Budget-Reisen: Übernachte bei Einheimischen oder arbeite für deine Unterkunft

Besonders praktisch für Low-Budget-Reisen und zugleich nachhaltig ist Couchsurfing. Das Portal ermöglicht es dir, kostenlos bei Einheimischen zu übernachten. Für 2,39 Euro pro Monat kannst du dir ein Profil erstellen und Gastgeber:innen in der Umgebung deines Reiseziels suchen. Beachte aber, dass du nur bei Gastgeber:innen mit Bewertungen und Verifizierung übernachten solltest. So sorgst du dafür, dass du während deiner Low-Budget-Reise sicher bist.

Des Weiteren kannst du auf einer Low-Budget-Reise auch für deine Unterkunft arbeiten. Plattformen, auf denen du entsprechende Angebote findest, sind etwa WorkAway oder WWOOF. Hier bekommst du einen Schlafplatz im Austausch für etwas Arbeit. Bei WWOOF findest du Farmer:innen mit biologisch zertifizierter Farm. Indem du ihnen bei der Arbeit hilfst, unterstützt du ganz nebenbei auch noch die ökologische Landwirtschaft. WWOOF kostet aktuell 25 Euro pro Jahr, während eine Mitgliedschaft bei WorkAway 49 US-Dollar kostet.

Low-Budget-Reisen: Wähle ein nachhaltiges Hostel

Besonders preiswert wird es für dich, wenn du ein Mehrbettzimmer in einem nachhaltigen Hostel buchst.
Besonders preiswert wird es für dich, wenn du ein Mehrbettzimmer in einem nachhaltigen Hostel buchst.
(Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Gerade für Low-Budget-Reisen sind Hostels eine gute Möglichkeit, für wenig Geld in einem fremden Land unterzukommen. Wenn du ein Mehrbettzimmer buchst, wird es häufig günstiger. Zudem kommst du in Hostels leicht in Kontakt mit anderen Reisenden.

Auf einigen Buchungsplattformen findest du Nachhaltigkeitsfilter. Bei Booking.com basieren diese zum Beispiel auf GSTC-Kriterien, dem Global Sustainable Tourism Council.

Low-Budget-Reisen: Nutze vor Ort öffentliche Verkehrsmittel

Informiere dich vor deiner Low-Budget-Reise darüber, wie gut die Anbindungen der öffentlichen Verkehrsmittel sind. Google Maps ist häufig die schnellste Option, um den Weg von einem Ort zu einem anderen herauszufinden. Ansonsten hilft auch eine einfache Suche im Internet weiter. Mache dies am besten mit einer nachhaltigen Suchmaschine wie Ecosia. Weitere nachhaltigere Alternativen zu Google findest du hier: Google-Alternativen: das sind sichere, grünere Suchmaschinen.

Innerhalb des Landes mit einem Bus an interessante Orte zu reisen, ist wesentlich kostengünstiger und nachhaltiger, als einen Mietwagen zu mieten. Da vor allem Einheimische öffentliche Verkehrsmittel benutzen, kommst du zudem schneller in Kontakt mit diesen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: