Moringa-Tee: Anwendung, Wirkung und wie du ihn zubereitest

Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap

Moringa-Tee wird aus den Blättern des gleichnamigen Baumes gewonnen, der in seiner indischen Heimat auch Baum des Lebens heißt. Wir verraten wie der Tee wirkt, wie du ihn zubereitest und welche heimischen Alternativen es gibt.

Die Blätter des indischen Moringa-Baums (Moringa Oleifera) sind vollgepackt mit Vitaminen und Mineralstoffen und bringen den Stoffwechsel in Schwung. Ein Grund, weshalb Moringa hierzulande als Superfood angepriesen wird. Aus den getrockneten Blättern kannst du dir auch einen gesunden Tee zubereiten. Der lange Transport verursacht aber nicht nur CO2, sondern sorgt auch dafür, dass sich einige der flüchtigen Nährstoffe verlieren und die getrockneten Blätter bei uns an Wirkung einbüßen. Zudem kannst du die gesunde Wirkung der Moringa-Blätter durchaus auch mit Nährstoffen heimischer Kräuter bzw. Obst- und Gemüsesorten erreichen.

Moringa-Tee kaufen und zubereiten

Der Moringa-Baum enthält viele gesunde Nährstoffe.
Der Moringa-Baum enthält viele gesunde Nährstoffe.
(Foto: CC0 / Pixabay / skandar63)

Achte beim Kauf auf Bio-Siegel, damit die Blätter nicht durch Pestizide oder andere Chemikalien belastet sind. Bio-zertifizierten Moringa-Tee erhältst du in Biomärkten oder Kräuterläden. Teilweise sind Moringa-Blätter auch mit anderen Kräutern in Teemischungen enthalten – auf der Packung ist dann der Anteil an Moringa-Blättern angegeben.

  1. Für einen Becher Moringa-Tee benötigst du etwa drei bis vier Teelöffel getrocknete Blätter.
  2. Gib die Blätter in ein Teesieb.
  3. Das Wasser sollte nicht sieden: Bei etwa 80 Grad bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe des Tees erhalten.
  4. Lass den Tee vier bis fünf Minuten ziehen.

Wirkung von Moringa-Tee: Ein gesunder Durstlöscher

Die Senföle in den Blättern geben dem Moringa-Baum seinen deutschen Namen Meerrettichbaum. Durch diese ätherischen Öle erhält der Tee einen scharfen Geschmack, der aber gerade in der Früh wach macht und den Stoffwechsel für den Tag ankurbelt.

  • Du kannst den Tee auch kalt trinken. Mit etwas Honig und Zitronensaft vermischt ist Moringa-Tee ein erfrischendes Getränk für heiße Tage.
  • Beim Sport ist Moringa-Tee ein idealer Durstlöscher. Die Moringa-Blätter enthalten viele wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium oder Zink, die für die Versorgung von Gelenken und Muskeln wichtig sind. So beugst du Muskelkater vor.
  • Du kannst Moringa-Tee zur Unterstützung einer Diät oder als Frühjahrskur trinken. Bei einer Trinkkur kannst du einen Liter Moringa-Tee am Tag trinken. Nach einem langen Winter entlastest du so den Verdauungstrakt und spülst Leber und Nieren durch.

Die Moringa-Blätter enthalten auch noch weitere wertvolle Nährstoffe:

  • Eisen und Phosphor die für das Blut und den gesamten Zell-Stoffwechsel wichtig sind
  • Calcium für den Knochenaufbau
  • Vitamin C zur Stärkung des Immunsystems
  • Vitamin E und B1, B2 für den Zell-Stoffwechsel
  • Betacarotin / Vitamin A für die Augen und Schleimhäute
  • In kleineren Mengen Proteine

Moringa-Blätter schützen in Afrika vor Mangelernährung

Moringa hilft in Afrika beim Kampf gegen Mangelernährung.
Moringa hilft in Afrika beim Kampf gegen Mangelernährung.
(Foto: CC0 / Pixabay / Graham-H)

Der Moringa-Baum ist in der nordindischen Himalayaregion heimisch. Die traditionelle indische Ayuveda-Medizin verwendet daher die frischen Blätter, Wurzeln und Samen des Moringa-Baums gegen verschiedene Stoffwechsel- und Mangelerkrankungen. Dieser Tatsache verdankt er auch seine Bezeichnung als Baum des Lebens.

Die vielen Nährstoffe der Blättern machen sich zunehmend auch Hilfsprojekte in Afrika zunutze, um gegen Mangelernährung vorzugehen. Durch die Moringa-Bäume in den Dörfern erhalten so vor allem Kinder und Frauen direkten Zugang zu nährstoffreichen Lebensmitteln.

Heimische Alternativen zum Moringa-Tee

Um weite Transportwege aus Indien oder Afrika zu vermeiden, kannst du auch mit heimischen Produkten deinen Stoffwechsel anregen. Du hast zwar nicht alle Wirkstoffe in einem Tee vereint, aber mit einer ausgewogenen Ernährung erzielst du den gleichen Effekt. Ein weiterer Vorteil: Regionale Lebensmittel kannst du stets frisch und saisonal kaufen. 

  • Eine Tee-Mischung aus Brennnessel, Ackerschachtelhalm und Löwenzahn regt den Stoffwechsel an und spült Leber und Nieren durch.
  • Mit einer Portion frischem Spinatsalat mit gehackten Nüssen und Roter Bete hast du dich auch mit Eisen, Kalium, Phosphor, Vitamin C und E versorgt.
  • Dazu noch einen Naturjogurt und Karotten, dann hast du auch deinen Tagesbedarf an Calcium und Betacarotin gedeckt.

Weiterlesen aus Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: