Ökotourismus: So geht nachhaltiger Tourismus

Foto: CC0 / Pixabay / nikolaus_bader

Ökotourismus ist ein neuer Begriff im Reisebereich. Auch du kannst deine Reisen nachhaltig gestalten. Wir erklären dir, was hinter Ökotourismus steckt und welchen Nutzen er hat.

Ökotourismus: was ist das?

Nationalparks zählen zu beliebten Reisezielen des Ökotourismus.
Nationalparks zählen zu beliebten Reisezielen des Ökotourismus.
(Foto: CC0 / Pixabay / 127071)

Das Konzept des Ökotourismus stammt ursprünglich aus Großbritannien. Dort ist das Konzept in den 1980er Jahren aufgekommen. Laut der Ecotourism Society ist Ökotourismus verantwortliches Reisen in naturnahe Gebiete, das die Natur schützt und das Wohlergehen der lokalen Bevölkerung fördert. Seither hat sich das Reisekonzept zunehmend ausgebreitet und ist mittlerweile weltweit bekannt.

Der heutige Ökotourismus bedeutet laut Bundesamt für Naturschutz (BfN) nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Reisen. Die Tourismusform bezieht sich dabei ausschließlich auf natürliche Urlaubsziele. Ökotouristische Reisen finden also nicht in Städten oder bei kulturellen Sehenswürdigkeiten statt: Sie haben natürliche und unberührte Landschaften als Ziel, beispielsweise Nationalparks und Naturschutzgebiete.

Entscheidend beim Ökotourismus sind die Auswirkungen der Reise. Der Tourismus soll möglichst umweltfreundlich und sozialverträglich ablaufen. Das bedeutet minimale negative Folgen für die Natur und die lokale Bevölkerung. Die Einnahmen der Reise sollen also nicht an internationale Reiseunternehmen gehen, sondern an die Bewohner*innen der Urlaubsregion. So kann der Tourismus zu einer verlässlichen Einnahmequelle für beispielsweise Entwicklungsländer werden. Zudem können die lokalen Naturschönheiten geschützt werden, indem sie nicht durch den Tourismus überlastet und geschädigt werden. Ein schonender und bewusster Umgang mit der Natur steht also im Zentrum des Ökotourismus.

Übrigens: Neben Ökotourismus gibt es weitere naturverträgliche Tourismusformen. Dazu zählen beispielsweise Naturtourismus, nachhaltiger Tourismus oder sanfter Tourismus

Tourismus belastet die Natur

Viele Tourist*innen hinterlassen Müll und verschmutzen die Umwelt.
Viele Tourist*innen hinterlassen Müll und verschmutzen die Umwelt.
(Foto: CC0 / Pixabay / sergeitokmakov)

Der Tourismus gehört laut Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu den größten Wirtschaftszweigen weltweit. Demzufolge steigt auch in Deutschland die Reiseintensität immer weiter an. Vor allem exotische und unberührte Gebiete liegen im Trend: Tourist*innen möchten neue Reiseziele entdecken und dabei besonders die Natur erleben. Der ungebremste Wachstum der Reisebranche hat laut Umweltbundesamt jedoch negative Auswirkungen auf die Umwelt:

  • Tourist*innen beanspruchen und verbrauchen die natürlichen Ressourcen und Flächen. So verliert die einheimische Bevölkerung überlebenswichtige Rohstoffe wie beispielsweise Wasser. Zudem gehen natürliche Lebensräume für Tiere und Pflanzen verloren, wenn Unterkünfte und Parkplätze gebaut werden. Das führt zu Bodenverdichtung und Bodenversiegelung.
  • Durch den hohen Nutzungsdruck entstehen Belastungen für die Natur und deren Ökosysteme. In Wandergebieten wird beispielsweise die natürliche Vegetation zertrampelt und überlastet. Auch die Tiere leiden unter dem Lärm und der Vermüllung der Landschaft. So wird auch das Problem vom Plastikmüll im Meer weiter verstärkt. 
  • Zudem erzeugen die An- und Abreise und der erhöhte Verkehr in der Urlaubsregion schädliche CO2-Emissionen. So entstehen Luftverschmutzungen und der Treibhauseffekt wird verstärkt. Der Tourismus ist somit mitverantwortlich für den Klimawandel

    Nutzen des Ökotourismus

    Indem Tourist*innen Land und Kultur kennenlernen, soll auch die Akzeptanz gesteigert werden.
    Indem Tourist*innen Land und Kultur kennenlernen, soll auch die Akzeptanz gesteigert werden.
    (Foto: CC0 / Pixabay / chosang)

    Aufgrund der angesprochenen Auswirkungen ist es wichtig, Tourismus und die Erhaltung der Natur zu vereinbaren. Die Entwicklung von nachhaltigen Tourismusformen hat daher eine große Bedeutung für den Umweltschutz. Sie sollen die negativen Auswirkungen des Tourismus minimieren und die positiven Folgen maximieren. Ökotourismus ist eines der Reisekonzepte, die umweltfreundliche Reisen ermöglichen möchten. Ziele des Ökotourismus sind laut BfN unter anderem:

    • Schutz der Biodiversität
    • Schutz des kulturellen Erbes
    • Sicherung der Zufriedenheit von Besucher*innen
    • Verbesserung der Lebensqualität der einheimischen Bevölkerung
    • Stärkung der regionalen Wirtschaft
    • Kulturaustausch zwischen Tourist*innen und Einheimischen
    • Steigerung der Akzeptanz auf beiden Seiten
    • Umweltbildung und Sensibilisierung für den Naturschutz
    • Vereinbarung von Naturschutz und Tourismus.

    Ökotourismus: Tipps für deine Reise

    Eine Fahrradtour zeigt dir mehr von der Welt als eine Taxifahrt.
    Eine Fahrradtour zeigt dir mehr von der Welt als eine Taxifahrt.
    (Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

    Ökologisch reisen ist mittlerweile gar nicht mehr kompliziert. Auch du kannst mit ein paar einfachen Ratschlägen deinen nächsten Urlaub ökologisch und umweltfreundlich gestalten. Folgende Tipps und Tricks solltest du für deinen persönlichen Ökotourismus beachten: 

    • Verzichte möglichst auf Flugreisen. Sie produzieren viel CO2 und vergrößern deinen persönlichen CO2-Fußabdruck. Reise stattdessen in nahegelegene Gebiete und erkunde beispielsweise die Reiseziele in Deutschland. Sollte es dich trotzdem in die Ferne ziehen, achte auf die Länge deiner Reise und kompensiere den CO2-Ausstoß. Grundsätzlich gilt: Je länger der Flug, desto länger sollte auch die Reise dauern. Für einen Kurzurlaub nach Australien zu fliegen ist demnach nicht sehr nachhaltig.  
    • Anstatt in großen Hotelketten kannst du in nachhaltigen Unterkünften beispielsweise von regionalen Anbietern übernachten. Öko-Reiseportale wie Bookitgreen und Greenpearls bieten dir eine große Auswahl an umweltfreundlichen Unterkünften.
    • Wenn du eine Pauschalreise buchen möchtest, bevorzuge Anbieter für ökotouristische Reisen. Wikinger Reisen vertreten beispielsweise ein umweltfreundliches Tourismuskonzept. Bei TravelWorks kannst du sogar selber im Umweltschutz aktiv werden und verschiedene Hilfsprojekte unterstützen.
    • Nimm eine Trinkflasche und Brotdose mit. So musst du keine Plastikflaschen kaufen und produzierst weniger Müll durch Verpackungen. 
    • Gehe schonend mit deiner Umwelt um. Bleibe beispielsweise auf den gekennzeichneten Wegen, um die Pflanzen nicht zu zertreten. Produziere zudem möglichst wenig Lärm und Müll, um die Tiere nicht zu stören.
    • Auch die Wahl des Transportmittels ist entscheidend. Du musst dir nicht immer ein Taxi nehmen oder Auto mieten, um ans Ziel zu kommen. Gehe stattdessen zu Fuß oder leihe dir ein Fahrrad für deine Reise. Das dauert zwar länger, ist aber nachhaltiger. Denn der Weg ist das Ziel!
    • Respektiere nicht nur die Natur, sondern auch die lokale Bevölkerung. Begegne ihr mit Respekt und Aufgeschlossenheit. So lernst du die einheimische Kultur und deren Lebensstil am besten kennen.
    • Zudem kannst du die Wirtschaft vor Ort stärken, indem du deine Lebensmittel in regionalen Geschäften kaufst. Auch durch einen Besuch in lokalen Restaurants unterstützt du die einheimische Bevölkerung. 

    Weiterlesen auf utopia.de:

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: