Römertopf: Brot backen im Tontopf

brot römertopf
Foto: Melanie von Daake / Utopia

Im Tontöpfen wie dem Römertopf Brot zu backen, gelingt selbst Änfänger:innen. Denn Römertöpfe haben viele Vorteile, die das Brotbacken erleichtern. Mit unserem Rezept backst du ein leckeres, saftiges Dinkel-Roggenbrot.

Brot backen einmal anders: Nicht nur in den üblichen Brotbackformen kannst du dein eigenes Brot backen. Ein Topf aus Ton eignet sich ebenfalls sehr gut. Der sogenannte „Römertopf“ wird von der Firma Römertopf Keramik GmbH & Co.KG hergestellt. Doch Tontöpfe gibt es auch von anderen Herstellern, der Topf im Bild ist zum Beispiel ein „Schlemmertopf“. Das Rezept zum Brotbacken funktioniert auch in vielen anderen Töpfen aus Ton.

Backen im Tontopf hat viele Vorteile:

  • Da du den Römertopf wässerst, bevor du ihn benutzt, und gibt er die Flüssigkeit im Ofen an das Backgut ab. Du brauchst keine Schüssel mit Wasser in den Ofen stellen.
  • Durch den Deckel wird die Feuchtigkeit im Topf gehalten und du erhältst ein besonders saftiges Brot.
  • Der Deckel des Römertopfes verhindert, dass die Oberseite des Brotes zu dunkel wird. Das Brot bekommt eine schöne, goldene Färbung. 

Römertopf-Brot backen: Zutaten für das Rezept

Am besten verwendest du Bio-Produkte aus regionaler Herstellung. So vermeidest du lange Transportwege (siehe: CO2-Fußabdruck) und unnötige Pestizide.

Diese Zutaten benötigst du für ein Roggen-Dinkel-Mischbrot mit Sonnenblumenkernen und Leinsamen:

Tömertopf & Co.: Anleitung für den Römertopf-Brotteig

Das Brot geht im Schlemmertopf 30 Minuten lang im Ofen.
Das Brot geht im Schlemmertopf 30 Minuten lang im Ofen.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)

So bereitest du den Brotteig zu:

  1. Gib alle trockenen Zutaten in eine Rührschüssel.
  2. Löse die Hefe in 400 Milliliter lauwarmem Wasser auf.
  3. Füge die Mischung aus Wasser und Hefe unter Rühren zu den trockenen Zutaten.
  4. Verknete die Zutaten zu einem glatten Teig. Er soll ein gut knetbarer, nicht klebriger Teig werden.
  5. Lasse den Teig für 30 Minuten mit einem Handtuch abgedeckt in der Schüssel gehen.

Brot im Römertopf oder anderem Tontopf backen

Dein Brot aus dem Tontopf ist saftig und hat eine goldene Kruste.
Dein Brot aus dem Tontopf ist saftig und hat eine goldene Kruste.
(Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  1. Während der Teig ruht, solltest du den Tontopf wässern, das gilt auch für den Römertopf: Stelle die Außenseite der Schale ins kalte Wasserbad, befülle die Schale mit kaltem Wasser und stelle auch den Deckel hinein. Alles muss gut mit dem Wasser bedeckt sein. Nach einer halben Stunde ist dein Topf gut gewässert. Wische ihn innen mit einem sauberen Geschirrtuch leicht ab.
  2. Buttere die untere Schale, in die du dein Brot später legst, gut ein.
  3. Knete den Teig noch einmal durch und forme ihn zu einem Laib, der in den Topf passt.
  4. Lege den Laib mittig in die gebutterte Schale.
  5. Die Oberseite des Brotes kannst du leicht einschneiden (z.B. über Kreuz).
  6. Stelle den Topf mit dem Deckel in den kalten (!) Ofen.
  7. Erhitze den Ofen auf ca. 40 Grad und lasse den Teig für 30 Minuten gehen.
  8. Lasse den Topf mit Deckel im Ofen stehen und erhitzt ihn auf 175 Grad (Umluft). Der Römertopf sollte immer mit dem Ofen aufgeheizt werden, sonst droht er zu platzen.
  9. Backe das Brot für 45 Minuten und stelle dann den Ofen aus.
  10. Nimm den Deckel ab und lass dein Brot für ca. fünf Minuten im abgeschalteten Ofen weiterbacken. So bekommt das Brot eine schöne goldene Kruste.
  11. Nimm das Brot aus dem Ofen und lass es etwas abkühlen.
  12. Um das Brot aus dem Tontopf zu bekommen, kannst du mit zwei Gabeln unter die lange Seite des Brotes greifen und es vorsichtig an der Seite hochheben. Das Brot hat eine feste Kruste, so dass es sich gut herausheben lässt.

Weiterlesen bei Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: