Rosmarinsirup: Ein Rezept für selbstgemachten würzigen Sirup

Foto: CC0 / Pixabay / rawpixel

Mit Rosmarinsirup kannst du dir im Sommer erfrischende Limonaden anrühren oder auch Cocktails verfeinern. Unser Rezept zeigt dir Schritt für Schritt, wie du den leckeren Sirup selber machen kannst.

Rosmarinsirup ist nicht besonders gängig. Es lohnt sich aber, der ungewöhnlichen Sirupvariante eine Chance zu geben: Vor allem im Sommer bringt sie eine angenehme Frische in selbst gemischte Getränke.

Rosmarin kannst du leicht selber anbauen – ob auf dem Balkon, im Garten oder sogar auf der Fensterbank. Ernten solltest du das aromatische Kraut am besten in den Sommermonaten an einem Vormittag oder Mittag. Sein Aroma ist dann am kräftigsten.

Rosmarinsirup: Die Zutaten

Für den Rosmarinsirup brauchst du neben Rosmarin nur Zitrone, Zucker und Wasser.
Für den Rosmarinsirup brauchst du neben Rosmarin nur Zitrone, Zucker und Wasser. (Foto: Pascal Thiele / Utopia.de)

Für etwa 400 Milliliter selbst gemachten Rosmarinsirup brauchst du lediglich folgende Zutaten:

  • 400 ml Leitungswasser
  • 200 g Vollrohrzucker (Durch den Vollrohrzucker bekommt der Rosmarinsirup eine dunkle Färbung. Wenn du dies vermeiden möchtest, verwende einfach weißen Zucker.)
  • 1 Bund Rosmarin (ca. 50 g)
  • 1 Zitrone

Qualität: Wir empfehlen dir, für den Rosmarinsirup ausschließlich hochwertige Lebensmittel aus biologischem Anbau zu verwenden. Bei der Zitrone ist das besonders wichtig, da wir im Rezept auch die Schale mitverarbeiten. Auf dieser finden sich bei konventionellen Zitronen oft Pestizidrückstände.

Mengen: Die angegebene Menge Rosmarin entspricht einem größeren Bund, wie auf dem Foto zu sehen ist. Damit wird der Rosmarinsirup sehr würzig und kräftig im Geschmack. Du kannst auch nur drei Viertel oder die Hälfte der Menge verwenden. Mit zwei Zitronen statt einer bekommt der Sirup einen besonderen Frischekick.

Außerdem brauchst du folgende Utensilien, um den Rosmarinsirup zuzubereiten:

Rosmarinsirup selber machen: Ein einfaches Rezept

Damit der Rosmarinsirup kräftig aromatisch wird, muss er etwa eine Stunde lang köcheln.
Damit der Rosmarinsirup kräftig aromatisch wird, muss er etwa eine Stunde lang köcheln. (Foto: Pascal Thiele / Utopia.de)

Plane für deinen Rosmarinsirup etwa fünf Minuten Vorbereitung und 90 Minuten Kochzeit ein. So einfach bereitest du ihn zu:

  1. Gib das Wasser mit dem Zucker in den Kochtopf und bringe die Mischung zum Kochen. In der Zwischenzeit kannst du die nächsten zwei Schritte erledigen.
  2. Löse die Nadeln von den Rosmarin-Zweigen ab. Tipp: Am einfachsten geht das, indem du die Nadeln entgegen der Wachstumsrichtung mit den Fingern abschiebst. Wenn du den Sirup später verschenken willst, dann hebe einen schönen Zweig für die Dekoration auf.
  3. Wasche die Zitrone gut ab und schneide sie anschließend in Streifen.
  4. Rühre die Wasser-Zucker-Mischung um, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.
  5. Schalte dann den Herd auf eine niedrige Stufe und gib die Rosmarin-Nadeln und die Zitronen-Scheiben in den Kochtopf.
  6. Lasse alles zugedeckt etwa eine Stunde lang bei schwacher Hitze köcheln.
  7. Seihe den heißen Rosmarinsirup durch ein feines Sieb ab und fülle ihn direkt in eine saubere Flasche oder ein Glas. Achtung: Die Flasche wird dabei sehr heiß.
  8. Lasse die Flasche vollständig abkühlen und lagere sie dann im Kühlschrank. So hält sich der Rosmarinsirup mehrere Wochen.

Verwendungstipps: Für ein erfrischendes Getränk kannst du den Rosmarinsirup je nach Geschmack im Verhältnis 1:8 bis 1:12 mit Wasser verdünnen. Rosmarinsirup gibt auch Cocktails eine besondere Note. Aber du kannst den würzigen Sirup ebenso gut zum Backen verwenden. Ist der Sirup als Geschenk gedacht, sieht es besonders schön aus, wenn du einen ganzen Rosmarinzweig in die Flasche gibst oder um den Flaschenhals bindest.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: