Stirnband stricken: Do-it-Yourself

Weihnachtsgeschenke: DIY Stirnband stricken
© Utopia

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperatur sinkt, ist ein selbst gestricktes Stirnband genau das Richtige. Keine kalten Ohren und plattgedrückten Frisuren mehr – mit dieser Anleitung kannst du dein Stirnband unkompliziert selber stricken. 

Die Anleitung ist einfach und das Stirnband schnell gemacht. Ein paar grundlegende Strick-Kenntnisse brauchst du zwar, doch viel mehr als rechte Maschen stricken musst du nicht können. Übrigens: Ein selbst gestricktes Stirnband ist ein tolles Geschenk über das sich deine beste Freundin, dein Bruder oder deine Mutter sicher freut.

Stirnband stricken – was du brauchst:

  • ein Wollknäuel
  • eine passende Rundstricknadel
  • eine Hilfsnadel, einen Stift oder eine Haarklammer
  • eine Nadel zum Vernähen
  • ein Maßband
  • etwa 2 bis 3 Stunden Zeit
Weihnachtsgeschenke selber basteln: Die Materialien zum Stirnband stricken
Du brauchst: ein Wollknäuel, eine Rundstricknadel, eine Hilfsnadel, ein Maßband und eine Nadel zum Vernähen (© Utopia)

In unserem Beispiel haben wir eine Wolle in der Stärke zehn benutzt, die ist ziemlich dick. Wähle eine Wolle aus, die dir gefällt. Falls du dir unsicher bist, lasse dich im Wollladen beraten. Tipp: Je dicker die Wolle, desto schneller ist das Stirnband fertig gestrickt.

1. Maschenprobe

Damit du weißt wie viele Maschen du aufnehmen musst, mache zunächst eine Maschenprobe: Schlage zehn Maschen an und stricke etwa zehn Reihen. Jetzt misst du das gestrickte Stück aus. In unserem Beispiel sind zehn Maschen etwa neun Zentimeter breit.

Weihnachtsgeschenke selber machen: Stirnband stricken
An der Maschenprobe kommt man beim Stricken leider nicht vorbei. (© Utopia)

Messe aus wie breit das Stirnband sein muss, damit es über deine Ohren passt. In unserem Beispiel haben zehn Maschen perfekt über die Ohren gepasst, deshalb mussten wir nichts mehr ausrechnen. Falls deine Wolle anders ausfällt, musst du ausrechnen, wieviele Maschen du brauchst, um auf die richtige Stirnbandbreite zu kommen. Beispielsweise so:

Beispiel-Rechnung:

  • 10 Maschen = 6 cm
  • X Maschen = 9 cm (benötigte Breite)

Du bräuchtest in diesem Fall also 15 Maschen um auf neun Zentimeter Breite zu kommen. Nimm vielleicht noch eine Masche dazu, dann hast du eine gerade Anzahl an Maschen.

2. Stirnband stricken – kraus rechts

Nimm die ausgerechnete Anzahl an Maschen auf. Stricke die erste und die letzte Masche als Randmasche, alle anderen strickst du rechts. In der nächsten Reihe strickst du genauso weiter. Das Schöne an diesem Stirnband: du strickst nur rechte Maschen. Es entsteht ein hübsches kraus-rechtes Muster. Du strickst so lange weiter bis das Band zur Hälfte um deinen Kopf passt. Bedenke dabei, dass sich die Wolle noch etwas dehnen wird.

3. Der Twist beim Stirnband stricken

Wenn das Stirnband schon halb um deinen Kopf passt, nimmst du die Hälfte der Maschen (hier fünf) auf eine Hilfsnadel und legst sie vor die Arbeit. Die verbliebenen fünf Maschen werden ganz normal gestrickt. Dann strickst du die Maschen auf der Hilfsnadel. Jetzt ergibt sich ein Twist. Es kann sein, dass der Twist im ersten Moment ein bisschen komisch aussieht. Aber stricke einfach weiter – irgendwann wird es richtig aussehen.

Jetzt kommt der Twist ins Stirnband!
Jetzt kommt der Twist ins Stirnband! (© Utopia)

4. Jetzt nur noch vernähen!

Stricke solange rechts weiter bis das Stirnband um deinen Kopf passt. Dann kettest du die Maschen ab und vernähst die beiden Enden miteinander. Wenn du den sogenannten Maschenstich nimmst, ist die Naht hinterher kaum zu sehen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.