Wie oft sollte man Wäsche waschen?

wie oft wäsche waschen
Foto: CC0 / Pixabay / wilhei

Wie oft sollte man Wäsche waschen? Das ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Wir geben dir Tipps, um eine gute Balance zwischen Hygiene und Nachhaltigkeit zu finden.

Es ist in der Regel nicht ganz einfach, zu entscheiden, wie oft du deine Wäsche waschen solltest. In jedem Fall gibt es aber gute Gründe, um deine Kleidung regelmäßig zu reinigen:

  • Durch das Waschen befreist du deine Kleidung von Schmutz und Dreck.
  • Keime und Bakterien kannst du beim Wäsche-Waschen im Handumdrehen entfernen.

Keine Frage: Wäsche waschen ist wichtig! Allerdings solltest du den Wasserverbrauch dabei auch nicht aus den Augen verlieren – dieser liegt nämlich bei rund 60 bis 100 Litern pro Waschgang!

So oft solltest du deine Wäsche waschen

Wie oft du deine Wäsche waschen musst, hängt von den einzelnen Textilien ab.
Wie oft du deine Wäsche waschen musst, hängt von den einzelnen Textilien ab.
(Foto: CC0 / Pixabay / PDPics)

Wie oft es nötig ist, deine Wäsche zu waschen, hängt vom Verschmutzungsgrad ab. Dabei gibt es sichtbare Flecken, wie beispielsweise die Reste von Tomatensoße, und unsichtbare Verschmutzungen, wie Schweiß. Aber auch das Material selbst ist ausschlaggebend. Unsere Übersicht zeigt dir, wie oft du welche Textilien waschen solltest: 

  • Handtücher: Es ist wichtig, Handtücher jede Woche zu waschen. Das gilt allen voran für jene, an denen du dir die Hände abtrocknest. Diese werden normalerweise am häufigsten benutzt, sodass sie oft schlecht trocknen und Keime und Bakterien sich schneller sammeln können. In einem anderen Beitrag findest du Tipps dazu, wie du Handtücher waschen solltest.
  • Bettwäsche: Alle zwei bis vier Wochen solltest du deine Bettwäsche waschen. Im Sommer ist das öfter nötig als im Winter, weil du durch die hohen Temperaturen in der Nacht noch mehr schwitzt. Leidest du unter ein Hausstaub-Allergie oder übernachtet auch dein Haustier mit im Bett, wäscht du das Bettzeug am besten jede zweite Woche.
  • Gardinen: Auch Gardinen müssen von Schmutz und Staub befreit werden. In der Regel reicht es dabei aber vollkommen aus, sie einmal im Jahr zu waschen. Wer aus einem Raucherhaushalt kommt, ein haarendes Haustier besitzt oder an einer stark befahrenen Straße wohnt, sollte sie allerdings lieber zwei Mal im Jahr reinigen. Schau dir gerne noch ein paar Tipps dazu an, wie du Gardinen waschen solltest.
  • Unterwäsche: Deine Unterwäsche landet in der Wäsche, nachdem du sie einmal getragen hast. Eine Ausnahme bildet der BH. Diesen kannst du drei bis vier Mal tragen, bevor er gewaschen werden sollte.
  • Pullover: Als Faustregel kannst du dir merken, dass du Pullover etwa zwei bis drei Mal tragen kannst, bevor sie in die Wäsche gehören. Schließlich trägst du diese über anderen Kleidungsstücken. Dabei bringen dich Synthetik-Stoffe häufiger zum Schwitzen als Naturmaterialien wie Baumwolle, und sollten daher auch häufiger gewaschen werden.
  • Jeans: Jeans sind empfindlich. Du darfst sie nicht zu oft waschen, sonst verlieren sie ihre Farbe und auch die Passform. Sind sie nicht verschmutzt, kannst du sie zwischendrin auch einfach an der frischen Luft auslüften und ihnen den Waschgang ersparen. Alle vier Wochen sollten sie allerdings schon gewaschen werden. Sieh dir gerne unsere Tipps dazu an, wie du Jeans richtig wäschst.

Ist deine Kleidung stark verschmutzt, muss sie gewaschen werden. Der Umwelt zuliebe solltest du allerdings auf unnötiges Waschen zu verzichten. Auch die Anzahl der Personen, mit denen du zusammen lebst, ist ausschlaggebend für die Frage, wie oft du Wäsche waschen solltest. Handtücher solltest du in einem Mehrpersonenhaushalt beispielsweise öfter reinigen als in einem Single-Haushalt.

Tipps, was du beim Wäschewaschen beachten solltest

Waschpulver stellt die nachhaltigere Variante zum Flüssigwaschmittel dar.
Waschpulver stellt die nachhaltigere Variante zum Flüssigwaschmittel dar.
(Foto: CC0 / Pixabay / habelfrank)

Unabhängig davon, wie oft du deine Wäsche wäschst, lohnt es sich, bei jedem Waschgang auf Nachhaltigkeit zu achten. So tust du der Umwelt und am Ende auch dir selbst etwas Gutes. Wir haben dir die drei wichtigsten Tipps dafür zusammengestellt:

  • Waschpulver statt flüssiges Waschmittel: Setze für deine Wäsche am besten auf Waschpulver. Dieses vereint nämlich zwei Vorteile miteinander: Du kannst je nach Größe der Waschladung und Verschmutzungsgrad dosieren und du kannst es in Pappverpackungen kaufen. Alternativ kannst du dein Waschmittel selbst herstellen.
  • Kleidung auslüften: Zeigt deine Kleidung noch keine starken Verschmutzungen auf, kann es bereits helfen, die Textilien auf der Terrasse oder deinem Balkon auszulüften. Wer zu oft und zu viel wäscht, verursacht ein unnötig hohen Strom- und Energieverbrauch, sondern auch die Kleidungsstücke selbst leiden mit der Zeit darunter.
  • Wäsche trocknen: Am besten hängst du deine Wäsche nach dem Waschgang auf eine Wäscheleine in deinen Garten oder auf den Balkon. Verzichte darauf, einen Wäschetrockner zu benutzen. Dort besteht die Gefahr, dass deine Wäsche einläuft. Außerdem verbraucht die Herstellung eines Trockners einen hohen Anteil an CO2 – und ist auch später durch den großen Strom- und Energieverbrauch sehr kostspielig und schädlich für die Umwelt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: