Zupfbrot: Einfaches Rezept für das herzhafte Partybrot

zupfbrot
Foto: Utopia/Leonie Barghorn

Ein herzhaft gefülltes Zupfbrot macht sich gut bei einer Party, einem Brunch oder auf einem Buffet. Wir erklären dir, wie du Zupfbrot selber machen und lecker befüllen kannst.

Der Name verrät die besondere Eigenschaft eines Zupfbrots: Du belegst dünne Teigscheiben und schichtest diese hochkant in eine Form. So kann sich jede:r etwas vom fertigen Zupfbrot abzupfen. Das macht das Brot zu einem praktischen und leckeren Fingerfood. Den simplen Hefeteig kannst du immer wieder nach deinem Geschmack neu belegen.

Der Teig für das Zupfbrot

Die Basis des Zupfbrots ist ein schlichter Hefeteig. Für eine Kastenform von 30 Zentimetern Länge brauchst du nur diese Zutaten:

  • 1 Würfel Hefe (42 g)
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 500 g Dinkelmehl Typ 630
  • 1 TL Salz
  • 4 EL neutrales Öl (zu vielen Füllungen passt aber auch Olivenöl)

Tipp: Hefe kannst du selber herstellen – das ist gar nicht so schwer! Wie es funktioniert, erfährst du hier: Hefe selber machen: Wilde Hefe ansetzen und vermehren

So stellst du den Teig für das Zupfbrot her:

  1. Bröckle die Hefe in das lauwarme Wasser.
  2. Gib den Zucker hinzu und rühre, bis sich Zucker und Hefe aufgelöst haben.
  3. Lasse die Mischung etwa 15 Minuten stehen.
  4. Siebe das Mehl in eine große Schüssel und vermische es mit dem Salz.
  5. Gib das Öl und die Hefemischung hinzu.
  6. Knete die Mischung über mehrere Minuten zu einem glatten Teig.
  7. Forme den Teig zu einer Kugel und lasse ihn zugedeckt an einem warmen Ort für mindestens 45 Minuten gehen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

Aus dem fertigen Teig formst du dein Zupfbrot. Wie das geht, erfährst du im nächsten Abschnitt. Anschließend stellen wir dir noch leckere Füllungen vor.

Zupfbrot formen: So geht's

Sieht aus wie eine Pizza, wird aber in Vierecke geschnitten und zum Zupfbrot gestapelt.
Sieht aus wie eine Pizza, wird aber in Vierecke geschnitten und zum Zupfbrot gestapelt.
(Foto: Utopia/Leonie Barghorn)

Um aus dem Teig ein Zupfbrot zu machen, brauchst du eine bemehlte Arbeitsfläche und ein Nudelholz zum Ausrollen des Teigs. Stelle die Füllung und die gefettete Form schon bereit, damit du den ausgerollten Teig zügig belegen und in die Form geben kannst.

Hinweis: Die folgenden Maßangaben sind nur eine Richtlinie. Je nachdem, wie groß deine Kastenform ist, kannst du die Maße anpassen.

So formst du ein Zupfbrot:

  1. Knete den aufgegangenen Hefeteig noch einmal durch und rolle ihn dann auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Quadrat mit 48 Zentimetern Seitenlänge aus (Tipp: Ziehe den Teig am Ende ein bisschen mit den Händen zurecht. Er muss aber kein perfektes Viereck ergeben).
  2. Belege den Teig mit der Füllung deiner Wahl.
  3. Schneide das Teigquadrat in kleine Quadrate von etwa acht Zentimetern Seitenlänge, sodass sie gut in deine Form passen.
  4. Stelle die Kastenform hochkant hin und stapele die Teigpäckchen darin.
  5. Stelle die volle Form anschließend wieder richtig hin und rücke die Teigpäckchen gegebenenfalls etwas zurecht.
  6. Gib die Form in den Ofen und backe das Zupfbrot bei 200 Grad Ober- und Unterhitze für etwa 40 Minuten.
  7. Lasse das fertige Brot in der Form etwa 15 Minuten abkühlen.

Das ist nur eine mögliche Zupfbrot-Variante. Eine weitere einfache Möglichkeit ist ein Ährenbrot.

  1. Dafür belegst du den ausgerollten Teig und formst aus diesem anschließend eine Rolle.
  2. Lege die Rolle auf ein Blech und schneide sie in dicke Scheiben.
  3. Ziehe die Scheiben anschließend nach links und nach rechts, sodass das Brot die Form einer Ähre annimmt.

Leckere Füllungen für ein Zupfbrot

Muss nur noch in den Ofen: Zupfbrot mit Tomaten und Mozzarella.
Muss nur noch in den Ofen: Zupfbrot mit Tomaten und Mozzarella.
(Foto: Utopia/Leonie Barghorn)

Das beste am Zupfbrot ist die leckere Füllung. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die Füllung sollte nur nicht zu flüssig sein – ansonsten lässt sich das Zupfbrot schwer stapeln und wird möglicherweise nicht richtig fest. Leckere vegane Füllungen sind zum Beispiel ein (veganes) Pesto oder (vegane) Kräuterbutter.

Eine etwas üppigere Variante: Zupfbrot mit Tomaten und Mozzarella. Dafür brauchst du:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL getrockneten Oregano
  • 250 g Bio-Mozzarella oder veganen Mozzarella
  • 20 Basilikumblätter

So bereitest du die Füllung zu:

  1. Schäle den Knoblauch und würfle ihn fein.
  2. Erhitze das Öl in einem Topf und dünste den Knoblauch darin glasig an.
  3. Gib die Tomaten hinzu und würze sie mit Salz, Pfeffer und Oregano. 
  4. Koche die Tomatensoße bei offener Hitze um die Hälfte ein.
  5. Schneide den Mozzarella in kleine Würfel.

Jetzt kannst du den ausgerollten Teig mit der Tomatensoße bestreichen und mit Mozzarella und Basilikum belegen. Stelle das Zupfbrot wie oben beschrieben fertig.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: