Veganes Naan-Brot: Ein Rezept ohne Joghurt und Milch

naan brot vegan
Foto: CC0 / Pixabay / Adrega

Naan-Brot geht auch vegan – ganz ohne Joghurt, Milch und Eier. Wir stellen dir ein einfaches Rezept für veganes Naan-Brot vor, das du in der Pfanne ausbraten kannst.

Vor allem in Indien kommt Naan-Brot fast täglich auf den Tisch. Hierzulande wird das traditionelle Fladenbrot auch immer beliebter. Dabei musst du auf leckeres Naan-Brot nicht verzichten, wenn du dich vegan ernährst: Mit diesem Rezept machst du veganes Naan-Brot selber.

Übrigens: Das Wort „Naan“ kommt aus dem Persischen und bedeutet übersetzt nichts anderes als „Brot“.

Naan-Brot vegan: Zutaten für das Rezept

Naan-Brot kannst du auch vegan zubereiten - mit diesem einfachen Rezept.
Naan-Brot kannst du auch vegan zubereiten – mit diesem einfachen Rezept.
(Foto: CC0 / Pixabay / Magictype)

Für etwa acht kleinere vegane Naan-Brote brauchst du folgende Zutaten:

Beachte: Selbst gemachtes Brot ist Brot aus dem Supermarkt vorzuziehen, weil es keine künstlichen Enzyme oder Zusatzstoffe enthält. Aber: Je länger du den Teig gehen lässt, desto besser verträglich ist das Weizenmehl im Brot. Mehr dazu: Deshalb vertragen viele Menschen kein Brot mehr.

Zutaten-Tipps und Variationen:

  • Naan-Brot gelingt am besten mit hellem Mehl: Zwar enthält Weißmehl weniger Nährstoffe als Vollkornmehl, aber nur mit einem hellen Mehl wird das vegane Naan-Brot so fein wie das Original. Ein guter Kompromiss ist zum Beispiel Dinkelmehl Type 630. Du kannst aber auch Weizenmehl verwenden.
  • Anstelle der Trockenhefe kannst du auch einen halben Würfel frische Hefe verwenden. Die Unterschiede zwischen Trockenhefe und frischer Hefe kannst du in einem separaten Artikel nachlesen.
  • Mit Sojamilch kommt das vegane Naan-Brot dem Original mit Joghurt geschmacklich am nächsten. Du kannst aber auch einen anderen pflanzlichen Milchersatz deiner Wahl verwenden.
  • Wenn du das vegane Naan-Brot noch etwas würzen möchtest, kannst du zusätzlich zwei Teelöffel Knoblauchpulver, zwei Teelöffel Korianderpulver und einen halben Teelöffel gemahlenen schwarzen Pfeffer zum Teig geben.
  • Außerdem kannst du den Teig auch um ganze Kreuzkümmelsamen und / oder Sesamkörner ergänzen.

Naan-Brot vegan zubereiten: Rezept-Anleitung

Das vegane Naan-Brot kannst du einfach in der Pfanne ausbraten.
Das vegane Naan-Brot kannst du einfach in der Pfanne ausbraten.
(Foto: CC0 / Pixabay / sandeepbarot)

Der Teig für das vegane Naan-Brot ist schnell angerührt. Anschließend muss er insgesamt mindestens eine Stunde ruhen.

So geht die Zubereitung:

  1. Vermenge alle trockenen Zutaten in einer Schüssel: Mehl, Trockenhefe, Salz und Zucker.
  2. Gib dann das Wasser und die Sojamilch hinzu. Beides sollte lauwarm sein. Knete die Zutaten mindestens zehn Minuten zu einem glatten Teig.
  3. Lasse den Teig abgedeckt etwa eine halbe bis ganze Stunde an einem warmen Ort gehen. Das Volumen des Teiges sollte sich in der Zeit verdoppeln.
  4. Knete den Naan-Teig noch einmal gut durch und portioniere ihn dann in acht gleich große Stücke. Tipp: Wenn du es genau haben möchtest, wiege die Portionen ab. Für größere Naan-Brote kannst du auch nur sechs Kugeln formen.
  5. Lasse die Teigbällchen noch einmal für etwa 20 bis 30 Minuten an einem warmen Ort gehen.
  6. Rolle die Teig-Portionen zu etwa fünf Millimeter dünnen Fladen aus.
  7. Gib wenig Öl in eine Pfanne und brate die veganen Naan-Brote bei höchster Stufe etwa zwei Minuten pro Seite aus, bis sie Blasen schlagen und die Oberfläche leicht goldbraun ist. Tipp: Am besten kannst du Naan-Brot in einer gusseisernen Pfanne ausbraten.
  8. Bestreiche die fertigen veganen Naan-Brote noch mit etwas Öl und halte sie abgedeckt warm, bis du sie servierst.

Servier-Tipp: Besonders lecker schmeckt das vegane Naan-Brot, wenn du es am Schluss noch mit Knoblauchöl, Knoblauchbutter oder Kräuterbutter bestreichst. Wie du diese auch vegan selber machen kannst, erfährst du in unseren Rezept-Anleitungen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: