eSchrott App: Wo ist der nächste Wertstoffhof und wann hat er geöffnet?

Foto: Apdency (CC0, Public Domain)

Praktisch: Die kostenlose Smartphone-App „eSchrott“ (Android, iOS, Windows) findet schnell und einfach die nächstgelegene Sammelstelle für Elektroaltgeräte und hilft so, nachhaltiger zu handeln.

Viele wissen es gar nicht: Elektroaltgeräte dürfen nicht über die Restmülltonne entsorgt werden! Was aber, wenn Sie gerade Ihren Elektroschrott entsorgen wollen – wohin damit? Antwort gibt diese Smartphone-App für private und gewerbliche Nutzer.

Screenshot-Galerie: mit „eSchrott“ schnell Elektro-Sammelstellen finden

Die eSchrott App zeigt die nächstgelegenen Sammelstellen und Recyclinghöfe an. In der App wählen Sie einfach, in welcher Elektroschrottkategorie sich Ihr Altgerät bewegt – Monitore, Computer, Telefone, Kühlschränke, Photovoltaik-Module und so weiter – und starten die Suchfunktion.

eSchrott Smartphone App

Die eSchrott App erfasst automatisch Ihren Standort und zeigt auf einer Karte mit Distanzangaben sofort die nächstgelegenen Sammelstellen für die kostenlose Rückgabe dieser Elektroaltgeräte an, darunter sowohl Supermärkte und Elektronikhändler als auch Wertstoffhöfe.

Die eSchrott-Datenbank kennt über 15.000 Sammelstellen und Recyclinghöfe samt Adresse, Telefonnummer und Öffnungszeiten und zeigt stets auch eine kleine Karte als Orientierungshilfe an.

eSchrott Smartphone App

Nette Zusatzfunktion: Über „eSchrott melden“ fotografieren Sie einfach illegal abgelegten Elektroschrott. Das Handy schickt dieses Bild samt Standortinformationen an die Entsorger, die sich dann darum kümmern. Fernseher im Wald gehören damit hoffentlich der Vergangenheit an.

Die App eSchrott gibt es für iPhone und iPad, Android-Handys, Windows-Phones. Hinter der App steht die Hellmann Process Management GmbH & Co. KG. Die haben auch ein kleines Lehrvideo zu Elektroschrott gedreht:

Weiterlesen auf Utopia.de:

Screenshot-Galerie: mit „eSchrott“ schnell Elektro-Sammelstellen finden

Merken

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Die Idee einer solchen App ist super! Leider ist die Android-Variante mit 23 MB doch sehr groß für Smartphone mit Betriebssystem-Version 2.3.3. Das könnte man doch speichersparender machen und nicht alle Infos gleich in die App packen. Es würde doch reichen, wenn die gewünschten lokalen Infos geladen werden, den Rest könnte man sich guten Gewissens sparen. Das ist derzeit schon fast zur Regel geworden: die Apps werden immer größer – mit der Absicht, daß man sein dafür zu klein gewordenenes Smartphone schnell durch ein speichergrößeres ersetzt??
    Auch sowas ist geplante Obsoleszenz!

  2. Es ist in jedem Fall ärgerlich und tatsächlich keine Seltenheit – aber in diesem Fall wahrscheinlich eher Gedankenlosigkeit bei der Entwicklung einer App, die sicher nicht so populär sein wird wie „Facebook“ & Co und daher gewiss auch mit weniger Entwicklungsressourcen auskommen musste…

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.