Wie (un)gesund ist Kokosöl wirklich?

Kokosöl ungesund gesund giftig
Foto: CCO Public Domain / Pixabay

Kokosöl sei giftig und so gefährlich wie Schweineschmalz – mit diesen Statements sorgt eine Professorin und Medizinerin aktuell für Aufregung. Aber was ist dran an den Aussagen? Ist Kokosöl wirklich schädlich? Wir haben bei Experten nachgefragt.

Viele sind nach dem Vortrag von Prof. Dr. Dr. Karin Michels verunsichert: Kokosöl sei gefährlicher als Schweineschmalz, sagt die Medizinerin und Uni-Professorin. „Das Kokosöl ist eines der schlimmsten Nahrungsmittel, die Sie überhaupt zu sich nehmen können.“

Der Grund: Kokosöl enthalte hauptsächlich gesättigte Fettsäuren, die das Risiko für einen Herzinfarkt erhöhen sollen. Außerdem würden lediglich Spuren von Vitaminen, Mineralien und Pflanzenstoffen in dem Öl stecken – so wenig, dass sie kaum einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben. Aber stimmt das wirklich?

(Hier der Vortrag von Karin Michels auf YouTube:)

Die gesättigten Fettsäuren im Kokosöl

Dass Kokosöl einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren hat, ist unbestritten. Kokosfett etwa besteht laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zu etwa 87 Prozent aus gesättigten Fettsäuren. Nur acht Prozent machen ungesättigten Fettsäuren aus, 5,8 Prozent davon sind einfach ungesättigt und 1,8  Prozent mehrfach ungesättigt. Die Zusammensetzung von Kokosöl ist entsprechend ähnlich. Das Bio-Kokosöl von Alnatura etwa hat 92 Prozent Fett, davon ebenfalls 87 Prozent gesättigte Fettsäuren.

Diese großen Mengen an gesättigten Fettsäuren beeinflussen die Blutwerte negativ, erklärt Diplom-Ökotrophologin Antje Gahl von der DGE. Das schlechte Cholesterin werde erhöht, das Risiko von Arterienverkalkungen steige. Ab welcher Menge Kokosöl bedenklich wird, lasse sich pauschal nicht sagen. Der Standpunkt der DGE lautet aber: „Kokosöl ist nicht das Öl, das wir empfehlen würden – wegen dem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren“, sagt Gahl Utopia.

Ähnlich auch die Aussage des Bundeszentrums für Ernährung: „Natives Kokosöl ist ernährungsphysiologisch hochwertiger als das zum Braten/Frittieren gedachte Plattenfett. Aber auch Kokosöl enthält über 80 Prozent gesättigte Fettsäuren, also just jene Fettsäuren, die es nach offiziellen Ernährungsempfehlungen zu meiden gilt.“

Die mittelkettigen Fettsäuren

Kokosöl
Kokosöl gilt seit Jahren als beliebtes Superfood. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - mcstewartt)

Es gibt aber auch Studien, die einen positiven Effekt von Kokosfett auf den Fettsoffwechsel zeigen – darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ebenfalls hin. Der positive Effekt werde dabei durch die sogenannten mittelkettigen Fettsäuren verursacht.

Knapp 14 Prozent der gesättigten Fettsäuren im Kokosfett bestehen laut DGE aus mittelkettigen Fettsäuren. Das Bundeszentrum für Ernährung spricht sogar von einem Anteil von bis zu 50 Prozent, den größten Teil mache dabei Laurinsäure aus.

Die mittelkettigen Fettsäuren werden vom Körper schneller als langkettige Fettsäuren gespalten oder gleich ungespalten aufgenommen, lassen sich also leichter verdauen. Es wird außerdem vermutet, dass speziell Laurinsäure die Konzentration des „guten“, gefäßschützenden HDL-Cholesterins im Blut erhöhen. Ob die Säure aber wirklich nur das erwünschte HDL-Cholesterin erhöht, oder auch das weniger günstige LDL-Cholesterin, ist noch unklar.

Kokosöl ist weder per se giftig noch gesund

Generell werde die Debatte um das Kokosöl falsch geführt, findet Diplom-Ökotrophologe Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung. Es werde auf viel zu emotionaler Ebene diskutiert. „Wie ‚gesund‘ ein einzelnes Lebensmittel sein kann, wird man wissenschaftlich nie erfahren. Dafür bräuchte man randomisierte Studien an Menschen über einen langen Zeitraum. Blöderweise gibt es keine Freiwilligen, die beispielsweise ein Jahr nur Kokosöl essen.“ Aber auch die Aussage der Universitätsprofessorin, Kokosöl sei „giftig“, sei wenig sinnvoll.

Bei Kokosöl kommt es auf die Menge an

Haarkur mit Olivenöl
Bessere Alternativen zu Kokosöl: Olivenöl oder Rapsöl (Foto: CC0/Pixabay/stevepv)

Kokosöl hat einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren, die man eher vermeiden sollte. Womöglich haben die enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren einen positiven Effekt auf den Körper,  wissenschaftlich gesichert ist das jedoch nicht. Ohnehin ist der Anteil der mittelkettigen Fettsäuren im Kokosöl vergleichsweise niedrig.

Der große Hype um Kokosöl als gesundes Wundermittel ist also tatsächlich etwas weit hergeholt. Es spricht aber nichts dagegen, Kokosöl gelegentlich und in geringen Mengen zu sich zu nehmen, sagt Antje Gahl von der DGE. Kokosöl sollte jedoch auf keinen Fall das universelle Fett in der Küche werden, das alle anderen Fette ersetzt.

Besser als Kokosöl seien pflanzliche Öle wie Rapsöl, Olivenöl oder Walnussöl – sie haben einen hohen Anteil an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Aus Perspektive der Nachhaltigkeit sind Kokosprodukte aufgrund der langen Transportwege und schwierigen Anbaubedingungen ohnehin nicht besonders empfehlenswert.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. Kokosöl „schlecht zu machen“ es zu Behaupten ist dumm und dreist, solche Menschen gehören nicht nur bestraft sondern man sollte sie auch zum Schweigen bringen.

  2. Was ist denn definitiv schlecht an LDL-Cholesterin? Meines Wissens besteht ein Problem mit dem oxidierten LDL-Cholesterin, kann das gleichgesetzt werden?

    Es gibt hierzu auch interessante Berichte wie:

    https://www.mh-hannover.de/46.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4968&cHash=b078af07898e83d5b56dc13bd7402c90

    https://www.unimedizin-mainz.de/presse/pressemitteilungen/aktuellemitteilungen/newsdetail/article/luftverschmutzung-fuehrt-zu-herz-kreislauf-erkrankungen.html

    Ist eine LDL-Cholesterin-Konzentration sicher ursächlich für bspw. Arteriosklerose oder dient dieser Wert eher als guter Indikator für ein gesundheitliches Problem?

  3. „Knapp 14 Prozent der gesättigten Fettsäuren im Kokosfett bestehen laut DGE aus mittelkettigen Fettsäuren. Das Bundeszentrum für Ernährung spricht sogar von einem Anteil von bis zu 50 Prozent, den größten Teil mache dabei Laurinsäure aus.“

    Der Unterschied besteht deshalb, weil manche (z.B. die DGE) Laurinsäure als LCT betrachten, andere (z.B. BZfE) dagegen als MCT. MCT Öle im Handel enthalten z.T. Laurinsäure, z.T. nicht. Ist ein strittiges Thema…

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.