Neue App verhilft Radfahrer:innen zu grüner Welle

Bicicli Dienstrad Verkehrsteilnehmer Auto Fahrrad
Foto: Pixabay CCO Public Domain

Die App PrioBike soll Radfahren attraktiver machen. Radler:innen können sich anzeigen lassen, wie schnell oder langsam sie fahren müssen, um eine „grüne Welle“ zu nutzen. Bislang handelt es sich dabei um ein Pilotprojekt in Hamburg.

Es klingt gut: Ohne stehenbleiben zu müssen, in einem Rutsch durch den Stadtverkehr fahren. Dabei soll Radfahrer:innen in Hamburg nun die App PrioBike helfen. Diese zeigt den Nutzer:innen an, ob sie beschleunigen oder langsamer werden müssen, wenn sie die nächste Ampel bei grün erwischen möchten.

Die App ist aus einer Kooperation der Stadt Hamburg und der Technischen Universität Dresden entstanden. Der Idee dahinter: „Die Attraktivität des Radverkehrs zu fördern. Menschen fahren vor allem dann mit dem Fahrrad, wenn sie sich sicher fühlen und den Radverkehr als komfortabel empfinden“, heißt es in der Kurzbeschreibung des Projekts.

Technik sorgt für Vorsprung

Was die App verspricht, ist einfach: Radler:innen die nächste grüne Ampel antizipieren und sich beim Fahren darauf einstellen. Entweder tritt man in die Pedale oder man lässt es gemächlicher angehen, je nachdem, was die App den Nutzer:innen rät. Das führe zu mehr Komfort, da seltener bei roten Ampeln angehalten werden muss, so die Entwickler:innen der App.
Wichtig: Das Handy sollte beim Benutzen der App immer am Lenker des Fahrrads befestigt sein und nicht in der Hand gehalten werden. Nur so ist eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr möglich!

fahrrad trick holländergriff
Nutzer:innen erhalten eine Geschwindigkeitsempfehlung von PrioBike, damit sie die nächste grüne Ampel rechtzeitig erreichen. (Foto: © Pixabay/ CC0/ Free Photos)

Zusätzlich werden die Daten der Nutzer:innen gesammelt, um die Ampelsysteme der Stadt Hamburg künftig besser auf die Bedürfnisse der Fahrradfahrer:innen abzustimmen. Auch dadurch soll Radfahren in der Stadt attraktiver und der Komfort für Radler:innen erhöht werden.

Utopia meint: Die App ist ein gutes Beispiel, wie Technologie und Innovation eine nachhaltige Lebensweise unterstützen können. Es ließe sich sicher darüber streiten, ob zunächst an der Selbstoptimierung der Radler:innen (bzw. ihrer Geschwindigkeit) anzusetzen ist, oder ob nicht zum Beispiel gleich die Infrastruktur verbessert werden sollte. Denn es ist durchaus sinnvoll, Großstädte insgesamt fahrradfreundlicher zu machen und das Netz sicherer (!) Fahrradwege auszubauen. Auf diese Weise kann man die Fahrt vielleicht auch mehr genießen und es ist egal, ob man ab und an mal eine Pause an einer Ampel einlegen muss.

Wenn du die erste Version der App selbst nutzen und in Sachen PrioBike auf dem Laufenden bleiben willst, kannst du dich dafür hier registrieren.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: