Baby Led Weaning: Breifrei durch die Beikostphase

Baby led weaning
Foto: CC0 / Pixabay/ Ajale

Baby Led Weaning – breifreie Beikost, dafür feste Nahrung fürs Baby. Wir erklären dir, welche Vorteile und welche potentiellen Risiken Baby Led Weaning hat und stellen dir ein Rezept vor.


(Foto: CC0 / Pixabay / PublicDomainPictures)

Der Beikosternährungstrend Baby Led Weaning (deutsch: vom Baby geleitete Entwöhnung) stammt aus Großbritannien. Babys erhalten dabei breifreie Beikost. Das Kind bekommt zusätzlich zum Stillen feste Nahrung angeboten und gibt selbst das Tempo des „Abstillens“ vor.

Das wichtigste beim Baby Led Weaning ist, dass es Eltern und Kindern einen entspannten Start in die Beikost ermöglichen soll. Das Baby isst mit der Familie zu den Mahlzeiten feste Nahrung und füttert sich selbst mit den Fingern. Das können die Eltern so lange fortsetzen, bis das Kind zu einem späteren Zeitpunkt gelernt hat, mit Löffel und Gabel umzugehen. Nach der Theorie können die Babys so das Essen besser erforschen, kennenlernen und bewusster erleben.

So funktioniert’s

Eigene Erfahrungen mit Fingerfood machen –  das macht Baby Led Weaning aus.
Eigene Erfahrungen mit Fingerfood machen – das macht Baby Led Weaning aus.
(Foto: © Colourbox)

Das Baby erhält beim Baby Led Weaning feste Nahrung, die es ohne Probleme selbst essen kann. Dazu gehört anfangs zum Beispiel weichgekochtes Gemüse, weiches Obst wie Bananen sowie weiche Getreideprodukte wie Brot, welches du in handliche Stiftform schneiden solltest. Dabei soll das Baby Spaß am Essen bekommen und die einzelnen Geschmäcker unverfälscht (ohne Gewürze) kennen und mögen lernen.

Mit dem Baby Led Weaning kannst du ab circa sechs Monaten starten. Da jedes Baby sein eigenes Tempo hat, ist es wichtig, auf die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten einzugehen. Es ist zum Beispiel sehr wichtig, dass dein Baby schon aufrecht sitzen kann, damit es sich nicht an der Nahrung verschluckt. 

Die Vorteile von breifreier Beikost

Wenn dein Baby sitzen kann und Interesse an deinem Essen hat, kannst du es mit Baby Led Weaning probieren.
Wenn dein Baby sitzen kann und Interesse an deinem Essen hat, kannst du es mit Baby Led Weaning probieren.
(Foto: CC0 / Pixabay/ ponce_photography)

Die Vorteile des Baby Led Weaning sind zum Einen, dass das Kind von Anfang an direkt mit der Nahrung in Berührung kommt – sie in den Fingern hält, ertasten und gründlich erkunden kann. Zum Anderen gibt es dem Baby schon früh im Leben eine gewisse Entscheidungsfreiheit, was und ab wann es etwas essen möchte. Wenn du auf die Zeichen deines Kindes achtest, dann entscheidet das Baby mit deiner Unterstützung, wann es reif für die Beikost ist.

Diese Anzeichen für Beikostreife sind zum Beispiel:

  • wenn dein Baby großes Interesse an deinem Essen hat,
  • wenn es immer wieder auf deinen Teller schaut,
  • wenn es versucht nach deinem Essen zu greifen oder
  • wenn es deine Kaubewegungen nachahmt.

Es gibt auch einige Eltern, die Baby Led Weaning nutzen, wenn ihr Baby keinen Brei essen mag. Sie nutzen diese Methode, um ihrem Kind dadurch breifrei die Beikost näherzubringen.

Gegenüber der „klassischen Beikost“, bei der die meisten Eltern auf die praktischen Obst- und Gemüsegläschen aus dem Supermarkt zurückgreifen, hat das Baby Led Weaning einen ökologischen Vorteil. Du sparst den Müll von circa 14 bis 21 Gläschen pro Woche (!) ein, wenn du deinem Baby Nahrung anbietest, die potentiell keine Verpackung hat (Obst, Gemüse). Außerdem sparst du Geld, da gekaufter Babybrei teurer ist, als einzeln gekauftes Gemüse. Das Gleiche gilt natürlich auch, wenn du die klassischen Beikostbreie selber kochst.

Nachteile des Baby Led Weaning

bei der breifreien Beikost kann dein Baby verschiedene Früchte oder Gemüse probieren.
bei der breifreien Beikost kann dein Baby verschiedene Früchte oder Gemüse probieren.
(Foto: CC0 / Pixabay / csifferd)

Es gibt jedoch auch potentielle Nachteile beim breifreien Baby Led Weaning. So rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. vom Baby Led Weaning ab, da Babys dadurch eventuell nicht satt werden oder nicht genügend Nährstoffe erhalten. Diesen Nachteilen kannst du entgegenwirken, indem du ganz bewusst auf dein Baby, sein Essverhalten und seine Entwicklung schaust. Um dem Baby eine sättigende und nährstoffreiche Ernährung zu ermöglichen, gibt es (zum Beispiel bei **Buch7) Kochbücher zum Baby Led Weaning, die gesunde und nahrhafte Rezepte für die ganze Familie beinhalten. Außerdem ist für das „satt werden“ immer noch die Muttermilch oder das Fläschchen da.

Dein Baby sollte aufrecht sitzend und nur in deiner Anwesenheit feste Nahrung bekommen.

Baby led weaning: Rezept für Babykekse

Babykekse eignen sich gut für unterwegs oder zwischendurch, sind aber auch ein leckeres Frühstück.

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Zerlasse die Bio-Butter im Topf.
  2. Zerdrücke die Bananen und gib diese in den Topf.
  3. Füge dann die Haferflocken hinzu.
  4. Verrühre alles zu einem Brei. Gib eventuell etwas Wasser hinzu, falls er zu fest sein sollte.
  5. Forme den Brei nun in handliche Sticks oder Taler.
  6. Backe sie bei 180 Grad Celsius 15 Minuten im Ofen.

Fazit zu Baby Led Weaning

Eltern wollen das Beste für ihr Kind. Egal, ob du dich also für das Baby Led Weaning, Brei oder eine Mischform aus beidem entscheidest – am Ende wirst du selbst sehen, was für dein Baby das Richtige ist. Begleitend können Gebursthelfende und dein:e Kinderärzt:in an deiner Seite stehen.

Es ist wichtig, dass das Kind trotz des Baby Led Weaning altersgerecht an Gewicht zulegt und genug Nährstoffe, Vitamine und Mineralien durch eine ausgewogene und ausreichende Ernährung bekommt. Du solltest dein Baby neben der Beikost weiterhin stillen und/oder Folgemilch geben. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: