Chicoree zubereiten: Braten, kochen oder roh

Foto: Utopia / Leonie Barghorn

Chicoree kannst du schnell und lecker zubereiten. Wir erklären dir, welche Zubereitungsarten es für den Wintersalat gibt und wie er am wenigsten bitter schmeckt.

Chicoree ist leider nicht sonderlich beliebt: Vielen Leuten gefällt sein leicht bitterer Geschmack nicht. Das ist schade, denn der Salat hat viele positive Eigenschaften: Er wird in Deutschland angebaut, im Winter geerntet (Chicoree hat von Oktober bis März Saison) und steckt voller gesunder Nährstoffe – sogar seine Bitterstoffe gelten als außerordentlich gesund. Dir sagt die bittere Note dennoch nicht zu? Wenn du den Chicoree richtig zubereitest, schmeckt er kaum noch bitter, sondern angenehm mild und nussig.

Chicoree zubereiten: So erkennst du guten Chicoree

Chicoree kannst du besonders gut auf dem Wochenmarkt von lokalen Bauern kaufen. Am besten wählst du Chicoree in Bio-Qualität, da dieser nicht mit Pestiziden belastet ist. Meistens bekommst du weißen Chicoree. Es gibt aber auch eine rote Variante, die entstanden ist, indem Chicoree mit Radicchio gekreuzt wurde. Roter Chicoree schmeckt etwas milder als weißer. Hier sind weitere Tipps für deinen Chicoree-Kauf:

  • Guten Chicoree erkennst du daran, dass er relativ fest ist und keine braunen oder welken Stellen hat.
  • Kleine Chicoree-Knollen sind weniger bitter als große.
  • Je grüner die Blätter sind, desto bitterer sind sie. Am besten kaufst du Chicoree, dessen Blätter weiß und nur an den Spitzen gelb gefärbt sind.

Frischen Chicoree kannst du im Gemüsefach deines Kühlschranks einige Tage aufbewahren. Wenn du ihn zubereiten willst, solltest du ihn waschen (meistens reicht es schon, wenn du die äußersten Blätter säuberst) und den Strunk heraus schneiden – der ist besonders bitter und holzig.

Chicoree roh zubereiten in erfrischenden Salaten

Zu rohem Chicoree passen besonders gut Zitrusfrüchte wie Orangen.
Zu rohem Chicoree passen besonders gut Zitrusfrüchte wie Orangen. (Foto: Utopia / Leonie Barghorn)

In einem leckeren Wintersalat versorgt dich Chicoree mit besonders vielen Vitaminen. Da roher Chicoree am bittersten schmeckt, solltest du, wenn du ihn als Salat zubereitest, eher zu kleinen, milden Knollen greifen. Wenn du die Blätter anschließend in feine Streifen schneidest, mischen sie sich besonders gut mit den anderen Aromen des Salats.

Was passt besonders gut zu Chicoree?

  • Klassisch sind vor allem Salate mit Zitrusfrüchten, Äpfeln oder Birnen. Tatsächlich ist die fruchtige Süße ein guter Ausgleich zum leicht bitteren Chicoree.
  • Als herzhafte Gegenspieler bieten sich vor allem kräftige Käsesorten wie Gorgonzola an.
  • Das ganze kannst du dann noch mit einem würzig-süßen Salatdressing mischen und mit gerösteten Nüssen bestreuen.

Wie du einen Chicoreesalat mit Äpfeln und einem Zitronen-Joghurt-Dressing zubereiten kannst, erfährst du in diesem Artikel: Wintersalat: Rezepte mit Zutaten aus der Saison.

Chicoree in der Pfanne zubereiten: Braten oder dünsten

Wenn du Chicoree garst, verliert er einen Großteil seiner Bitterstoffe und bekommt ein leicht süßliches, nussiges Aroma. Besonders lecker schmeckt Chicoree, wenn du ihn für einige Minuten in Öl oder Butter goldbraun anröstest:

  • Dazu die Knollen kleinschneiden oder nur halbieren und den Strunk herausschneiden.
  • Den fertigen Chicoree musst du nur noch mit Salz und Pfeffer würzen und nach Belieben mit etwas Zitronensaft beträufeln.
  • Gib ihn dann für einige Minuten in die Pfanne.
  • Lecker schmeckt es auch, wenn du den gebratenen Chicoree mit einer Weißweinsoße servierst.

Besonders schonend kannst du Chicoree zubereiten, wenn du ihn dünstest.

  • Auch dafür reicht es, wenn du den Chicoree halbierst.
  • Lege die Hälften in eine Pfanne und bedecke sie zur Hälfte mit Wasser.
  • Wenn du noch etwas Zitronensaft hinzugibst, verhinderst du, dass sich der Chicoree gräulich verfärbt.
  • Bringe das Wasser zum Kochen, lege einen Deckel auf die Pfanne und lasse den Chicoree bei niedriger Hitze etwa 15 Minuten dünsten.
  • Hebe ihn anschließend aus der Pfanne oder lasse das restliche Wasser verdampfen. Würze den Chicoree nach Geschmack.

Tipp: Wenn du beim Dünsten etwas Zucker ins Wasser gibst, wird der Chicoree besonders mild.

Chicoree im Topf zubereiten

Besonders schnell und einfach kannst du Chicoree zubereiten, wenn du ihn blanchierst.

  • Bringe dafür in einem Topf eine große Menge Salzwasser zum Kochen und gib die ganzen Chicoree-Knollen hinein.
  • Blanchiere das Gemüse für etwa fünf Minuten und schrecke es anschließend mit kaltem Wasser ab, damit es knackig bleibt.

Chicoree im Ofen zubereiten

Im Ofen wird Chicoree besonders mild und zart.
Im Ofen wird Chicoree besonders mild und zart. (Foto: CC0 / Pixabay / Laulalicious)

Im Ofen zubereitet braucht Chicoree etwas länger, dafür wird er aber auch besonders mild. Da das zarte Gemüse schnell zerfällt, solltest du es nicht kleinschneiden, sondern nur halbieren oder die einzelnen Blätter abtrennen. Ansonsten bleibt womöglich nur noch Chicoree-Matsch übrig.

Tipp: Röste den Chicoree in der Pfanne an, würze ihn mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und frischen Kräutern, lege ihn in eine mit Olivenöl bestrichene Auflaufform und überbacke ihn im Ofen mit einem kräftigen Käse.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.