In der Regel besser: Alternativen zu o.b., Always & Co.

Alternative Damenhygiene
Foto: © denisismagilov - Fotolia.com

Es ist ein Thema, über das niemand gerne redet, obwohl es jede Frau betrifft: Monatshygiene. Herkömmliche Produkte wie Binden und Tampons sind so ziemlich das Gegenteil von öko. Dabei gibt es erstaunlich viele Alternativen – vom Bio-Tampon bis zur Menstruationstasse.

Das Problem: Alle Tage wieder jede Menge Müll

Bis zu 17.000 Binden oder Tampons verbraucht eine Frau im Laufe ihres Lebens – und produziert damit einen gewaltigen Müllberg. Für die Herstellung von Monatshygieneartikeln werden außerdem große Mengen Rohstoffe benötigt: Baumwolle, Holz, aber auch knappes Erdöl. Und: Tampons, Binden, Slipeinlagen können der Gesundheit schaden. (S. Öko-Test 2009)

Etwa drei Viertel aller Frauen verwenden bevorzugt (konventionelle) Tampons. Diese bestehen meist zum größten Teil aus industriell hergestellter Viskose (Zellulose), manchmal gemischt mit Baumwollfasern – die Baumwolle stammt dabei aus konventionellem Anbau und kann Pestizide enthalten. Damit die Tampons schön weiß und rein wirken, werden sie unter hohem Energie- und Wasseraufwand gebleicht, meist mittels Sauerstoffbleiche.

Neben Baumwolle, Zellulose und Chemie beinhalten Hygieneartikel viel Plastik: Fast alle konventionellen Tampons, Binden und Slipeinlagen sind mit einer dünnen Vliesstoff- oder Kunststofffolie überzogen. Sie sind zudem einzeln in Plastik verpackt, mit Wäscheschutz-Folien oder Applikatoren ausgestattet, Binden enthalten saugfähiges Kunststoffgranulat. All dieser Kunststoff wird auf Basis von Erdöl hergestellt und ist biologisch nicht abbaubar.

Übrigens: Die US-amerikanische Huffington Post hat ausgerechnet, dass eine Frau ihre Periode im Laufe ihres Lebens rund 18.000 Dollar (ca. 16.500 Euro) kosten könnte – wenn sie herkömmliche Hygieneartikel verwendet.

Wir finden, das sind genug Gründe, sich nach Alternativen umzusehen. Und davon gibt es mehr, als frau so denkt.

Noch mehr Infos zum Öko-Problem Damenhygiene findest du hier.

Alternativen: von Bio-Tampon bis Menstruationstasse

Vermutlich haben sich die meisten Frauen noch nie Gedanken darüber gemacht, ob es neben den gewohnten Hygieneartikeln auch noch etwas anderes gibt. In Supermarkt und Drogerie sind die Alternativen selten zu finden und – trotz klarer Vorteile – bis heute Nischenprodukte. Wir stellen sie vor.

Bio-Tampons und –Binden: plastikfrei, aber immer noch viel Müll

Bio-Hersteller bieten Tampons aus 100 Prozent Baumwolle an. Die Baumwolle stammt – anders als bei konventionellen Tampons – aus biologischem Anbau, d.h. sie ist frei von Pestiziden und Gentechnik. Da die Tampons selbst keinen Kunststoff enthalten, sind sie fast vollständig biologisch abbaubar und gleichzeitig gesünder für die Nutzerinnen.

Aufgrund der aufwendigeren Produktion sind Bio-Tampons allerdings teurer als konventionelle. Man bekommt sie auch nicht in jedem Supermarkt, sondern vor allem in Bioläden bzw. Bio-Supermärkten, Reformhäusern, Apotheken und online. Weiteres Minus: Auch Bio-Tampons bleiben Wegwerf-Produkte.

Bio-Tampons von Natracare
Bio-Tampons (Foto: © Natracare)

Bio-Tampons gibt es zum Beispiel von:

  • Natracare: Tampons, Binden und Slipeinlagen aus Biobaumwolle. Zu kaufen in vielen Bioläden und z.B. bei Waschbär und avocadostore. Preis: Tampons ab ca. 3,99 Euro/20 Stück, Binden ab ca. 3,79 Euro/14 Stück
  • Pure bio.tampons: Tampons (normal) aus 100% Bio-Baumwolle (GOTS-zertifiziert), direkt beim Hersteller online und in Großpackungen bestellbar. Preis: 7,25 Euro/25 Stück
  • Masmi: Tampons, Binden und Slipeinlagen aus Bio-Baumwolle (GOTS-zertifiziert), Bezugsquellen: Apotheken oder online bei Ecco-Verde oder naturheilkunde-shop24. Preis: Tampons ab ca. 3,39 Euro/18 Stück, Binden ab ca. 3,69/10 Stück
  • Organyc: Tampons, Binden und Slipeinlagen in verschiedenen Größen aus 100% Bio-Baumwolle (Soil Association-zertifiziert). Bezugsquellen: Bioläden, Reformhäuser oder online z.B. bei erdbeerwoche oder bei Amazon. Preis: Tampons ca. 3,50 Euro/16 Stück, Binden ca. 4 Euro/10 Stück

Waschbare Binden & Slipeinlagen: ökologisch, aber unpraktisch unterwegs

Die Vorstellung, waschbare Binden und Slipeinlagen aus Stoff (wieder und wieder) zu verwenden, klingt für viele vielleicht erstmal abschreckend. Dabei war es lange Zeit das Standardprodukt – in manchen Gegenden der Welt ist es das bis heute. Waschbare Binden sind deutlich ökologischer als Einmal-Produkte, weil sie über Jahre hinweg wiederverwendet werden können. Sie bestehen meist aus reiner (Bio-)Baumwolle und sind damit auch unbedenklich für den Körper.

Waschbare Binden von Lunapads
Waschbare Binden von Lunapads (Foto: © Lunapads)

Die meisten heute erhältlichen Modelle bestehen aus einer Hülle und wechselbaren Einlagen in verschiedenen Stärken; viele haben Druckknöpfe, damit sie nicht verrutschen können. Man kann die Binden und Slipeinlagen ganz einfach in der Maschine waschen, manche Hersteller empfehlen, sie vorher in kaltem Wasser auszuwaschen oder einzuweichen. Der einzige echte Nachteil der waschbaren Binden: Wenn man länger unterwegs ist, muss man die benutzten Einlagen mit sich herumtragen.

Im Internet kursieren jede Menge Nähanleitungen für waschbare Binden. Es gibt aber auch einige Hersteller, deren Produkte es in manchen Bioläden oder online zu kaufen gibt, die bekanntesten sind:

  • Lunapads: Waschbare Binden und Slipeinlagen (plus Einlagen) in verschiedenen Größen und Farben aus 100 % Baumwoll-Flanell und -Fleece. Bezugsquellen: Onlineshop des Herstellers oder avocadostore. Preis: Binden ab 24 Euro/Stück, Slipeinlagen ab 18 Euro/Stück
  • Kulmine: Binden und Slipeinlagen in verschiedenen Größen, Farben und Modellen aus Bio-Baumwolle (Baumwoll-Flanell und Molton, IVN Best-zertifiziert) Bezugsquellen: einige Bioläden, Onlineshop des Herstellers oder Amazon. Preis: Binden ab ca. 13,45 Euro/Stück, Slipeinlagen ab ca. 12,45 Euro/Stück

Menstruationsschwamm: natürlich, günstig, unkompliziert

Ein Menstruationsschwamm ist genau das, wonach es sich anhört: Ein Schwamm, der die Monatsblutung aufsaugt. Es handelt es sich dabei um ein Stück eines Naturschwamms (etwa fünf bis sieben Zentimeter groß), das wie ein Tampon verwendet wird.

Menstruationsschwamm als Alternative zum Tampon
Menstruationsschwamm (Foto: © Xavier - Fotolia.com)

Vorteil: Der Menstruationsschwamm-Tampon kann einfach mit Wasser ausgewaschen und so immer wieder verwendet werden – es entsteht kein Müll. Auch gesundheitlich sind Menstruationsschwämmchen aus reinem Naturschwamm unbedenklich. Weiteres Plus: Es kann kein verräterisches Bändchen unter der Bikinihose hervorschauen. Ein Nachteil: In öffentlichen Toiletten das Schwämmchen ausspülen zu müssen, könnte unangenehm sein.

Für Menstruationsschwämme gibt es (noch) wenige Hersteller und Bezugsquellen. Am einfachsten bekommt man sie online, z.B. bei www.schwammshop.de, www.1bis3.de und www.blumenkinder.eu, Preis: Ca. 4 – 5 Euro (je nach Größe)

Menstruationstasse: die beliebteste Alternative

Die Menstruationstasse (auch Menstruationsbecher oder Menstruationskappe genannt) wurde fast zeitgleich mit den ersten Tampons entwickelt. Großangelegte Kampagnen sorgten aber dafür, dass der Tampon populär wurde – und die Menstruationstasse bis heute ein Nischenprodukt geblieben ist. Dabei hat sie ökologisch und gesundheitlich klare Vorteile.

Menstruationstasse
Menstruationstasse (Foto: © aguadeluna - Fotolia.com)

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um eine Art kleinen Becher, der ähnlich wie ein Tampon eingeführt wird und dann einen Vakuum erzeugt, so dass er das Blut auffängt. Nach dem Entfernen entleert man ihn einfach in die Toilette. Genau wie Tampons oder Schwämmchen können Menstruationstassen in praktisch jeder Situation, also zum Beispiel auch beim Sport, verwendet werden.

Es gibt Einwegbecher („Softcups“), die nach dem Gebrauch weggeworfen werden; diese haben wenig ökologische Vorteile gegenüber herkömmlichen Einweg-Produkten. Ganz anders: Die Mehrweg-Menstruationstassen („Keeper“). Sie bestehen aus Naturkautschuk oder Silikon – beides ist gesundheitlich relativ unbedenklich – und können laut Herstellerangaben bis zu zehn Jahre lang benutzt werden. Die Menstruationstassen sparen so gegenüber konventionellen Binden und Tampons extrem viel Müll.

Bei den Utopia-Nutzerinnen ist die Menstruationstasse der beliebteste Öko-Hygieneartikel. Viele Utopistinnen erzählen begeistert von ihren Erfahrungen – der Tenor lautet: Wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, ist der Becher bequem und unkompliziert in der Verwendung, spart viel Geld und Abfall.

Es gibt inzwischen eine ganze Reihe Hersteller für Menstruationstassen, die bekanntesten – und, aus den Kommentaren unserer Leserinnen zu schließen, beliebtesten – sind Mooncup und Lunette.

Menstruationstasse von Lunette
Menstruationstasse von Lunette (Foto: © Lunette)
  • Der Mooncup besteht aus medizinischem Silikon, er ist in zwei Größen erhältlich (die Webseite hilft bei der Entscheidung für eine Größe). Man kann den Mooncup in der Apotheke bestellen, er ist auch in einigen Läden und online erhältlich, z.B. im Online-Shop Vegane Pflege. Preis: ca. 30 Euro
  • Die Lunette-Menstruationstassen werden ebenfalls aus Silikon hergestellt, es gibt sie in verschiedenen Farben und in zwei Größen. Bezugsquellen: Online-Shop des Herstellers, avocadostore. Bei erdbeerwoche gibt auch Zubehör. Preis: ca. 30 Euro
  • Auch die Ruby Cups aus Silikon sind bei avocadostore erhältlich und kosten ca. 32 Euro.
  • Weitere Hersteller: Me Luna, DivaCup, Fleurcup

Noch mehr Infos & Tipps rund um die Menstruationstasse findest du im Beitrag: Menstruationstasse: die müllfreie Alternative zu Tampons und Binden

Fazit: Einfach mal ausprobieren!

Ökologisch und in der Beliebtheit unserer Nutzerinnen ganz vorne ist die Menstruationstasse. Wer sie verwendet, produziert praktisch keinen Müll, schont die Gesundheit und spart viel Geld. Nachhaltige, gesundheitsschonende und kostengünstige Alternativen zu Tampons sind auch die Menstruationsschwämmchen. Frauen, die lieber Binden verwenden, sollte es unbedingt mal mit waschbaren Binden versuchen. Auch als Alternative zu Einweg-Slipeinlagen bieten sich Produkte aus Stoff an. Und für alle, die sich (noch) nicht an die exotischeren Produkte herantrauen, sind Bio-Tampons und –Binden eine gute und sinnvolle Alternative zu o.b., Always & Co. Egal, welche Alternative für dich persönlich am interessantesten ist: Probier`s einfach mal aus!

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(26) Kommentare

  1. vielen dank endlich ein artikel hierfür
    ich nehme seit Jahren Schaf und Hanf wolle einlegebinden die kann man super waschen… und es kratzt auch nicht im schritt… gibt es auch bei storchen kind.

  2. Ich würde hier auch gerne nochmal besonders auf Ruby Cup und deren soziales Engagement hinweisen. Sie ermöglichen damit Mädchen in Kenia einen dauerhafteren Zugang zu Bildung. Bestellbar ist Ruby Cup übrigens auch über deren Website, die Kundenbetreuung ist hervorragend!

  3. ja! bin ganz bei dir! finde das das beste argument für einen bestimmten hersteller. vom material und form geben die sich ja eh nicht viel und die paar cent mehr sind es mir sowas von wert

  4. Der Artikel ist an und für sich ganz gut gemacht, nur leider fehlt mir eine differenziertere Betrachtung der Vor- und insbesondere Nachteile der Naturschwämme. Wie der Name schon sagt, kommen die Schwämme, die man dann während seiner Menstruation nutzt aus der Natur, genauer gesagt aus dem Meer. Ob und inwieweit der Anbau dieser Naturschwämme tatsächlich nachhaltig geschieht bleibt für mich erstmal fraglich, insbesondere dann, wenn das Geschäft mit ihnen boomt.

  5. Super mitgedacht ,
    Danke für den hinweis.
    Ganz abgesehen davon dass es sicher spaß macht im schönen Gewandt auf einer Theatertoilette zu stehen und in sich selbst herumzufingern um dieses Teil wieder aus sich herauszubekommen.Und bitte komme mir keiner :“mit ein bischen Übung geht das schon…“

  6. bei der wahl einer tasse plädiere ich für RUBY CUPS und dafür, diese nicht beim avocadostore sondern dem originalverkäufer zu kaufen, da diese pro gekaufter tasse eine tasse in entwicklungsländer spenden, wo junge frauen oft nicht zur schule gehen wenn sie ihre tage haben, weil sie sich schämen wenn sie keine binden oä besitzen, anschaffen gehen um sich binden leisten zu können und schlimmeres.
    ist also win win win (für dich, umwelt und eine frau in einem entwicklungsland)

  7. Der Preis der Tassen ist unangemessen wenn ich bedenken muß damit NICHT klar zu kommen.Hallo, einfach mal flott 30 € ausgeben und wenns nicht klappt dann wieder Tampons kaufen? Bei den Tampons kosten 50 Stück ca. 5€ .Pro Periode brauche ich ca.25 Tampons.Damit komme ich bei 30€ auf einne Jahresvorrat an Tampons.

  8. Heutzutage ist es wirklich einfach und seit einem Jahr ist meine Periode müllfrei (bis auf ein bißchen Klopapier): meine MeLuna-Cups (gibts auch in kurz, wenn man einen kurzen Gebärmutterhals hat) und die grandiosen THINX Unnerbüxen, falls mal was daneben geht, weil man grad nicht leeren kann oder am Ende der Regel. Einmal kurz investiert, seitdem keinen Cent mehr ausgegeben und keinen Müll produziert. Die Kombination klappt auch beim Campen! Schade, dass ich erst 40 werden musste, um zu merken, dass es Alternativen gibt 🙂

  9. Was ist im Bereich Hygiene mit dem Wickeln von Babys? Es gibt Stoffwindeln und die erste echte Öko-Windel von fairwindel. Vom Ziel eine 100% kompostierbare Windel herzustellen ist man nur noch 20 Prozent entfernt. Daran arbeiten die Gründer, aus Überzeugung.
    https://fairwindel.de/

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.