Diese 15 Dokus muss man gesehen haben

Fotos: © contrastwerkstatt - Fotolia.com, arsenalfilm, Prokino

Filme können mehr als nur unterhalten: Sie können aufrütteln, schockieren, erklären oder begeistern. Wir zeigen 15 besonders beeindruckende Dokus, die wirklich jeder gesehen haben sollte.

Diese Dokus sollte man gesehen haben, Tomorrow Plastic Planet, Bottled Life Filmplakat
Tomorrow (2016), Plastic Planet (2010), Bottled Life (2012) (© Pandora Film, Neue Sentimental Film, DokLab GmbH)

Tomorrow (2016)

Klimaerwärmung, Ausbeutung von Ressourcen, Bevölkerungswachstum – unser Planet steht in vielerlei Hinsicht gefährlich nahe am Kipppunkt. Das bewegte die Schauspielerin Mélanie Laurent und den französische Aktivisten Cyril Dion, zu ihrem Film „Tomorrow“. Für den Film reisten sie in zehn Länder, sprachen mit Experten und besuchten weltweit Projekte und Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. Ist die Welt noch zu retten? Wer „Tomorrow“ sieht, wird hinterher glauben: Ja, ist sie – wenn wir uns nur dafür einsetzen.

Kaufen**: online bei Buch7

Zum Trailer

Plastic Planet (2010)

Plastik ist billig, , leicht praktisch – und überall. Sogar in unserem Blut haben wir Plastik. Regisseur Werner Boote zeigt in diesem investigativen Dokumentarfilm, dass Plastik zu einer globalen Bedrohung geworden ist. Dieser Film hat entscheidend zur Sensibiliserung der Bevölkerung für das Thema Plastikvermeidung beigetragen.

Kaufen**: online bei Buch7, iTunes

Zum Trailer

Bottled Life (2012)

Wie verwandelt man ein kostenloses Allgemeingut in Geld? Es gibt ein Unternehmen, welches das Rezept genau kennt: Nestlé. Die Doku „Bottled Life“ zeigt, wie der Konzern mit abgefülltem Trinkwasser Geschäfte auf Kosten der Armen macht und damit riesige Profite einfährt.

Kaufen**: online bei Buch7, iTunes

Zum Trailer

gruene-dokus-true-cost-10milliarden-darwins-alptraum_untold-creative_prokino_arsenal-film_950x470_151217
The True Cost (2015), 10 Milliarden (2015), Darwins Alptraum (2004) (© Untold Creative, Prokino, Arsenal Film)

The True Cost (2015)

Verschwiegene Konzerne, gigantischer Umsatz und unmenschliche Arbeitsbedingungen – dieser Film dokumentiert auf sehr beeindruckende Weise die Widersprüche und Schattenseiten der modernen Modeindustrie.

Kaufen**: online bei Buch7, Bücher.de, iTunes

10 Milliarden – wie werden wir alle satt? (2015)

Massentierhaltung, Pestizide, Zusatzstoffe, Gentechnik – all das haben wir satt. Aber können wir wirklich darauf verzichten, wenn bald 10 Milliarden Menschen die Erde bevölkern? Der neue Doumentarfilm von Valentin Thurn („Taste the Waste“) über die globale Nahrungsmittelversorgung stellt sich dieser unausweichlichen Frage – und macht Mut.

Kaufen**: online bei Buch7, Bücher.de, iTunes

Zum Trailer

Darwins Alptraum (2004)

Der in den 60er Jahren im ostafrikanischen Viktoriasee ausgesetzte Nilbarsch schaffte es innerhalb weniger Jahrzehnte, die lokalen Fischarten auszurotten – und wurde zum Exportschlager, der Bürgerkriege finanziert. Darwins Gesetz vom Überleben des Stärkeren wird hier auf die Beziehung zwischen Europäern und Afrikanern angewendet. „Darwins Alptraum“ gehört zu den „Klassikern“ der kapitalismuskritischen Filme.

Kaufen**: online (gebraucht) bei Bücher.de oder Amazon

Zum Trailer

gruene-dokus-taste-the-waste-4.revolution-mote-than-honey-Thurnfilm_fechner-media_senator-film_1280x580_151217
Taste the Waste (2011), Die 4. Revolution (2008), More than Honey (2012) (© Thurnfilm, fechner Media, Senator Film)

Taste the Waste (2011)

Rund 20 Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr landen allein in Deutschland im Müll – die Hälfte aller produzierten Nahrungsmittel. Das meiste davon wird schon zwischen Acker und Laden entsorgt. Valentin Thurn zeigt in der aufrüttelnden Doku, wie es zu dieser Lebensmittelverschwendung kommt und was wir dagegen tun können.

Kaufen**: online bei Bücher.de

Zum Trailer

Die 4. Revolution – Energy Autonomy (2008)

Einer der wichtigsten und spannendsten Filme über Energieversorgung und Energiewende. Die Vision: Eine globale Energieversorgung aus 100% erneuerbaren Quellen – und zwar ohne übermächtige Konzerne. Wie diese Energiewende weltweit möglich werden könnte zeigt der Dokumentarfilm anhand beispielhafter Projekte und Vorkämpfer in verschiedenen Ländern.

Kaufen**: online bei Bücher.de

Zum Trailer

More than Honey (2012)

„Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus“ – ob Einstein das wirklich je gesagt hat, ist umstritten aber dass die Folgen des Bienensterbens dramatisch sein könnten, ist inzwischen klar. Auch dank diesem Film: Regisseur Markus Imhoof beschäftigt sich darin mit dem Phänomen des weltweiten Bienensterben. In spektakulären Aufnahmen folgt er dem Leben und Sterben der Bienen und ihrer Bedeutung für unsere Gesellschaft.

Kaufen**: online bei Buch7, Bücher.de, iTunes

Zum Trailer

gruene-dokus-lets-make-money-unbequeme-wahrheit-ozeane-monsanto-allegrofilm_Tiberiusfilm_absolut-Medien_1280x580_151217
Let’s make money (2008), Die unbequeme Wahrheit über unsere Ozeane (2009), Monsanto – mit Gift und Genen (2007) (© allegrofilm, Tiberiusfilm, absolut Medien)

Let’s make money (2008)

„The best time to buy is when there is blood on the streets“ – der Regisseur von „We feed the world“ folgt in diesem Dokumentarfilm den Spuren unseres Geldes im globalen Finanzsystem. Der Film veranschaulicht komplizierte finanzielle Zusammenhänge und macht klar: unser Geld liegt nicht einfach bei der Bank, sondern ist Teil eines zerstörerischen Systems, dass wenige reich und viele arm macht.

Kaufen**: online bei Buch7, iTunes

Zum Trailer

Die unbequeme Wahrheit über unsere Ozeane (2009)

Die unbequeme Wahrheit über unsere Ozeane ist diese: Sie könnten innerhalb der nächsten drei Jahrzehnte fischfrei sein, wenn wir weiter so konsumieren wie bisher. Die erste Dokumentation zum Thema Überfischung der Ozeane in Spielfilmlänge – die „Times“ hat empfohlen: „Jeder sollte diesen Film ansehen“.

Kaufen**: online bei Bücher.de, iTunes

Zum Trailer

Monsanto – mit Gift und Genen (2007)

Der Doku-Film beschäftigt sich mit den Machenschaften eines der mächstigsten und gleichzeitig umstrittensten Konzernen der Erde: Monsanto. Beeindruckend stellt er dar, wie der Saatgut- und Chemiekonzern skrupellos die Erde vergiftet, Gentechnik in der Agrarindustrie verbreitet, Regierungen beeinflusst und Bauern von seinem Saatgut abhängig macht.

Kaufen**: online bei Buch7

Zum Trailer

Grüne Dokus Before the Flood, Hope, How to change the World Poster
Before the Flood (2016), Hope for All (2016), How to change the World (2015) ( © 20th Century Fox Home Entertainment, Tiberius Film, NFP)

Before the Flood (2016)

Seit Jahren engagiert sich Leonardo DiCaprio öffentlich im Kampf gegen den Klimawandel. Für den Dokumentarfilm „Before the Flood“ reiste er zwei Jahre lang um die Welt. Der Schauspieler sprach mit Politikern, Wissenschaftlern, Unternehmern und anderen Persönlichkeiten, unter anderem Barack Obama, Ban Ki-Moon, Tesla-Chef Elon Musk und sogar Papst Franziskus. Herausgekommen ist ein beeindruckender Film über Ursachen und Folgen des Klimawandels – und ein Appell an die Menschheit.

Kaufen**: online bei bücher.de

Hope for All (2016)

Fleisch, Eier, Milchprodukte: die große Mehrheit der westlichen Bevölkerung konsumiert diese Lebensmittel völlig selbstverständlich. Doch die Folgen dieser Ernährungsweise sind fatal – für uns und für den Planeten. Der Dokumentarfilm „Hope for All“ zeigt, dass wir die Macht haben, etwas daran zu ändern.

Kaufen**: überall, wo es DVDs gibt, online z. B. bei Buch7 oder iTunes.

Zum Trailer

How to change the world (2015)

Greenpeace kennt heute jeder – die spektakuläre Entstehungsgeschichte der NGO kaum jemand. Die Doku zeigt in eindrucksvollen Aufnahmen die Anfänge der Umweltschutzorganisation, die die Welt verändert hat und vermittelt die ermutigende Botschaft: eine kleine Gruppe mutiger Menschen kann viel bewirken.

Kaufen**: online bei Buch7, Bücher.de, iTunes

Zum Trailer

Welche Dokus gefallen dir besonders gut? Lass uns deine Empfehlungen in einem Artikelkommentar hier!

Weiterlesen auf Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(74) Kommentare

  1. Wäre es nicht wunderbar, wenn es diese Filme im Paket bei Zweitausendeins zu kaufen gäbe? Das wärs doch …

    Einen sollte man dazu tun: den von ARTE gesendeten Film „Albtraum Atommüll“.

  2. Eine gute Zusammenstellung, aber – so ist leider die Realität – überwiegend Missstände beschreibend. Deshalb sollte „Der Bauer und sein Prinz“ nicht vergessen werden.

  3. Die Doku „Inside Job“ http://goo.gl/O7flFL fehlt hier meiner Meinung nach auch, hier werden die kriminiellen Machenschaften der Banken und korrupten Politiker aufgezeigt…und wie sie sich gegenseitig schützen auf Kosten der Menschen und zum Schutze deren Wohlstands.

    „We are Legion“ (http://goo.gl/8l8V8u) kann ich auch als Doku empfehlen, wie die Anonymous Bewegung mal entstanden ist „gegen Scientology“ und was daraus wurde…

    Viel Glück und Recherche sind die beiden Dokus auch im Web frei anzusehen… 🙂

  4. Zusatztipp: „What a Way to Go: Life at the End of Empire“ von T.S. Bennett
    http://www.whatawaytogomovie.com/

    Schon etwas älter (2007), aber nicht minder aktuell. Ein schönes, eindrückliches Essay zur ganz großen Frage „Was ist hier eigentlich los? Und wie konnte es dazu kommen?“. Mit Interviews u.a. mit Richard Manning, Derrick Jensen und Daniel Quinn.

    For free auf youtube und vimeo. 🙂 Viel Spaß!

  5. „Darwins Gesetz vom Überleben des Stärkeren“ ist eine falsche Übersetzung aus dem Englischen und hat sich so eingebürgert …
    Es muss aber heißen: „Darwins Gesetz vom Überleben des Angepassteren (Fittest)“.
    Das ist ein großer Unterschied! Denn Stärke (Kraft, N) spielt dabei erstmal überhaupt keine Rolle.

  6. sehr schöne Zusammenstellung, auch wen vielleicht ein paar fehlen-was in der Natur der Sache liegt.
    Hilfreich wäre aber jeweils der Hinweis, was man für die Vorführungsrechte bezahlen muß und an wen man sich jeweils wenden muß.

  7. All diese Filme und noch viiiiele, viele mehr gibt es auf der Seite www. filmefuerdieerde.org
    Dort gibt es auch Hinweise dazu, welche Filme empfehlenswert und welche etwa Fehlinformationen enthalten. Der Verein informiert auch über die Vorführungsrechte und steht auch in Kontakt mit Schweizer Schulen, denen sie die Filme teilweise zu Verfügung stellen.
    Ich finde die Seite und den Verein allgemein eine ganz tolle Sache.
    Ich verstehe nicht ganz, wieso Utopia.de nicht von sich aus einen Link angibt und so mit filmefuerdieerde.org zusammenarbeitet?

  8. Danke Hanna. Das verstehe ich auch nicht, habs auch schon versucht. Und die Utopia-Redakteure kennen uns sicher und recherchieren auch sicher bei uns. Kai (Gründer Filme für die Erde). Wir haben bald ein Technologie- Update und werden nächstens ne super schnelle Suchmaske haben wo man nach Altersempfehlung und vielem mehr filtern kann. Kommt super.

  9. „The Corporation“ (2001) ist imo einer der wichtigsten Dokumentarfilme der jüngeren Vergangenheit. Eine messerscharfe recherchierte Kritik des psychopathisch agierenden Konstrukts „Konzern“. Sicher eine der genauesten Analysen des kapitalistischen Systems und seiner wesentlichen Protagonisten. Unbedingt anschauen! http://youtu.be/4PSxtJNp9Pc

  10. Welcher auf jeden Fall noch fehlt, ist „uranium- is it a country?“. Er zeigt,wie schmutzig die atomkraft schon am Anfang der produktionskette ist, nämlich beim uranabbau. Zwar schon von 2008, aber spannend anzuschauen. Die DVD kann ohne weitere Kosten öffentlich gezeigt werden. http://www.strahlendesklima.de