Eugenol: Anwendung und mögliche Probleme

Foto: Colourbox.de

Eugenol ist ein Duftstoff, der nach Gewürznelken riecht und zum Beispiel in Parfums verwendet wird. Lies hier, wie Eugenol wirkt und warum es bedenklich für die Gesundheit sein kann.

Eugenol ist ein natürlicher Duftstoff, der intensiv nach Gewürznelken riecht. Die ätherischen Öle der Gewürznelke bestehen überwiegend aus Eugenol, Anteile von bis zu 95 Prozent sind in der Natur möglich. Der würzige Duft verleiht noch weiteren Gewürzen wie Zimt, Piment, Muskat oder Lorbeer ihre Aromen. Du findest den Duftstoff auch in Basilikum oder in Spuren bei Obstsorten wie Banane und Kirsche.

Der sekundäre Pflanzenstoff Eugenol duftet nicht nur, er hat noch andere Wirkungen:

  • Bakterien und Pilzsporen: Verschiedene Studien bestätigen seine antimikrobielle Wirkung.
  • Betäubend: Das Wissensmagazin Spektrum berichtet, dass Eugenol ein natürliches Betäubungsmittel ist.
  • Antioxidantiv: Eine japanische Studie beschäftigt sich mit der teilweise problematischen Wirkung von Eugenol für Zellen. Der sekundäre Pflanzenstoff kann sowohl Zellen als Antioxidant schützen, er kann aber auch ins Gegenteil umschlagen. Denn Eugenol besitzt auch prooxidative Eigenschaften: Das bedeutet, es kann unter Umständen die Zellen der Haut oder Schleimhaut schädigen.

Eugenol: Problematischer Duftstoff in Kosmetik

Eugenol ist ein durchaus problematischer Duftstoff in Parfums.
Eugenol ist ein durchaus problematischer Duftstoff in Parfums.
(Foto: CC0/pixabay/djedj)

Der würzige Duft von Eugenol gibt Parfums eine markante Note, besonders bei herben Düften. Du findest es unter anderem auch in Körpercremes, Deodorants, Seifen, Shampoos oder zunehmend auch in Waschmitteln und Weichspülern.

Eugenol kann die Haut reizen und so Kontaktallergien verursachen. Die Europäische Komission veröffentlicht eine Liste an Duftstoffen, die problematisch für die Gesundheit sind. Eugenol ist hierbei als anerkanntes Kontaktallergen für den Menschen genannt. Damit gehört Eugenol zu den 26 deklarationspflichtigen Allergenen unter den Duftstoffen. Das bedeutet, Eugenol muss separat auf der Liste der Inhaltsstoffe aufgeführt sein. Laut Bundesamt für Verbraucherschutz besteht die Deklarationspflicht ab folgenden Mengen in Kosmetikpräparaten:

  • Kosmetika die auf der Haut oder den Haaren bleiben: Hier müssen ab einem Anteil von 0,001 Prozent allergene Duftstoffe wie Eugenol namentlich aufgeführt sein.
  • Seife oder Shampoo, das du wieder auswäschst: Hier schreibt die Regelung die Nennung des Stoffes ab einem Anteil von 0,1 Prozent vor.

Du kannst dich an der Angabe der Inhaltsstoffe auf der Packung orientieren, wenn du Eugenol meiden möchtest. Ein kritischer Blick auf die Packungsangaben lohnt sich immer, so gehst du generell den schlimmsten Inhaltsstoffen in der Kosmetik aus dem Weg. Neben Mikroplastik oder Stoffen, die aus Erdöl hergestellt sind, sind eben auch allergene Duftstoffe problematisch.

Eugenol ist als natürlicher Duftstoff zunächst einmal kein „No-Go“ in Naturkosmetik. Speziell für allergische Haut sind daher sensitive Kosmetiklinien geeignet. Sie sind entweder frei von Duftstoffen oder enthalten nur sehr gut verträgliche natürliche Düfte. Sensitive Pflege findest du auch von Marken der Naturkosmetik. Eine Orientierung gibt dir zum Beispiel auch das Siegel des Deutschen Allergie- und Asthmabunds DAAB.

So wird Eugenol noch angewandt

Eugenol im Nelkenöl wirkt gegen Zahnschmerzen.
Eugenol im Nelkenöl wirkt gegen Zahnschmerzen.
(Foto: CC0/pixabay/irakudryavtseva)

Auch außerhalb von Kosmetika findest du Eugenol als Wirkstoff. Hier stehen die antimikrobielle und leicht betäubende Wirkung im Vordergrund.

Zahnpflege: Ein natürliches Erste-Hilfe-Mittel gegen Zahnschmerzen ist Nelkenöl. Es besteht aus dem ätherischen Öl der Gewürznelke und enthält somit größtenteils Eugenol. Die Apotheken-Umschau berichtet, dass Eugenol gegen Entzündungen in Mund und Rachen wirkt. Es verhindert, dass sich Bakterien und Pilzerreger weiter ausbreiten. Zudem stillt Eugenol die Schmerzen. Der sekundäre Pflanzenstoff kann übrigens auch in Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten sein.

Tipp: Plötzliche Zahnschmerzen und du hast kein Nelkenöl zur Hand? Du kannst auch Gewürznelken kauen. Damit setzt du das enthaltene Eugenol frei. Mit Gewürznelken kannst du also nicht nur kochen.

Gegen Insekten: Das Eugenol im Nelkenöl vertreibt Mücken und andere Insekten. Hat dich doch eine Mücke gestochen, lindert das Öl den Juckreiz. Tupfe einen Tropfen des Öls direkt auf den Stich. Nelkenöl soll auch gegen Zecken und Milben helfen.

Landwirtschaft: Eugenol ist als natürliches Pflanzenschutzmittel in der EU zugelassen. Es wirkt unter anderem gegen Pilzbefall bei Pflanzen oder Samen.

Außerdem ist Eugenol noch ein Ausgangsstoff, um Vanillin industriell herzustellen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: