Haarseifen im Test: So geht Haare waschen ohne Shampoo

Haarseifen Test und Erfahrungen
Fotos: © torwaiphoto - Fotolia.com; Utopia.de

Weniger Plastikverpackungen, weniger Chemie: Haare waschen ohne Shampoo liegt im Trend – dafür greifen viele zu Haarseifen. Wir haben vier Seifen getestet und berichten über unsere Erfahrungen.

Seife benutzen wir normalerweise zum Händewaschen oder Duschen. Doch es gibt sie auch für die Haarwäsche: Die Seifenhersteller versprechen weniger fettendes, dafür gepflegtes, gesundes und glänzendes Haar.

Neben der Wirkung auf die Haare gibt es weitere Vorteile gegenüber Shampoo: Haarseifen sind sehr ergiebig, man bekommt sie meist ohne Plastikverpackung und wenn, dann mit weit weniger als Shampoos, viele sind zudem frei von Palmöl und enthalten keine synthetischen Inhaltsstoffe wie Konservierungsstoffe, Silikone, Parabene und Tenside.

In unserem Artikel: Haarseifen statt Shampoo – Infos, Tipps & Tricks erfährst du, was die Vorteile gegenüber Shampoo sind, auf welche Weise Haarseifen reinigen, und was du beim Kauf beachten solltest.

Erfahrung mit Haarseifen: So gehst du vor

Wir empfehlen, die Seife vor dem Waschen aufzuteilen. Ein kleines Stück für die Haarwäsche einfach mit dem Messer abschneiden; das liegt besser in der Hand. Die restliche Seife kannst du an einem trockenen Ort aufbewahren, so bleibt sie länger frisch und ergiebig.

Auftragen kann man die Seife entweder indem man sie direkt über das nasse Haar reibt und zwar so lange bis sie sich gut aufschäumen lässt. Oder man verreibt sie zunächst zwischen den Händen und massiert sie anschließend ins Haar. Danach das Haar gründlich ausspülen.

Um mögliche Seifenreste zu entfernen, für mehr Glanz und eine gute Kämmbarkeit empfiehlt es sich, nach der Haarwäsche eine saure Rinse zu machen: Dafür gibt man einen Esslöffel Zitronensaft oder Bio-Apfelessig in einen Liter kaltes Wasser und gießt das Ganze nach der Haarwäsche über die Haare. Man muss die Haare danach nicht noch einmal ausspülen: Der Geruch verfliegt schnell nach dem Trocknen.

Nach Benutzung der Seife ist es wichtig, dass die Seife gut trocknen kann, so bleibt sie ergiebig und hält länger. Dazu legt man die Haarseife am besten in eine Seifenschale, in der das Wasser gut ablaufen kann.

Haarseifen-Test: Erfahrung mit Naturkosmetik-Haarseifen

Wir haben Seifen der zertifizierten Naturkosmetik-Marken Finigrana, Savion, Manna und der Seifenmanufaktur Sauberkunst getestet. Dabei ging es uns neben Inhaltsstoffen besonders um die Alltagstauglichkeit der Seifen, wie ergiebig sie sind und wie sich die Haare nach der Wäsche anfühlen.

Finigrana: Rosmarin Haarseife aus Aleppo

Finigrana Aleppo Seife: Haarseifen Test und Erfahrungen
Aleppo-Seife von Finigrana. (Foto: Utopia.de/sj)

Die Aleppo-Seife von Finigrana ist ein handgemachtes Naturprodukt auf der Basis von Olivenöl. Sie wird laut Finigrana in der Türkei oder Syrien in der weitläufigen Region um Aleppo nach traditioneller Verseifungsmethode hergestellt. Die Seife ist laut Hersteller für alle Haartypen geeignet – Rosmarinöl soll die Durchblutung der Kopfhaut fördern, fettiges oder trockenes Haar regulieren und Schuppenbildung vorbeugen.

Die Haarseife ist mit dem BDIH-Siegel für Naturkosmetik zertifiziert, das Label des „Hasen mit schützender Hand“ garantiert, dass keine Tierversuche stattgefunden haben. Sie ist vegan und palmölfrei – kleiner Wermutstropfen: Die Seife ist beim Kauf in dünne Plastikfolie eingewickelt.

Anwendung: Um die Seife gut im Haar verteilen zu können, muss man sie relativ lange im Haar verreiben. Anschließend lässt sie sich aber gut verteilen. Anders als bei den meisten Shampoos fühlen sich die Haare beim Auswaschen nicht sehr glatt an, die Hände fahren eher stockend durchs Haar. Nass lassen sich die Haare schlecht bürsten, angetrocknet ging es problemlos.

Kaufen**: BioNaturel, Amazon für etwa 6,90 Euro pro 100 g

Savion Haarseife – Aloe Vera

Savion: Haarseifen Test und Erfahrungen
Haarseife Aloe Vera von Savion. (Foto: Utopia.de/sj)

Die Haarseifen von Savion kommen komplett ohne Plastikverpackung aus, sind palmölfrei und ein Großteil der verseiften Öle stammt aus Bio-Anbau. Die Seife ist zudem vegan und besitzt einen Überfettungswert von zwei Prozent. Das ist relativ niedrig und benennt den nicht verseiften Anteil an Ölen in der Seife, die für die Pflege der Haare zuständig sind.

Die Haarseife wird aus dem Gel der Aloe-vera-Blätter hergestellt. Laut Hersteller ist die Seife für jeden Haartyp geeignet.

Anwendung: Die Seife riecht angenehm und ist relativ ergiebig. Wir haben sie ein paar Mal vom Haaransatz bis in die Spitzen gerieben und so eine gute Portion Schaum herausbekommen, der sich gut verteilen ließ. Auch hier fühlten sich die Haare beim Auswaschen eher rau an und ließen sich erst nach dem Trocknen gut bürsten – dann aber sehr gut. Die Haare waren nach der Wäsche etwas pappig aber griffig und eher matt als glänzend.

Kaufen**: In vielen verpackungsfreien Läden der UVP liegt bei 5,95 Euro für 85 g, online gibt es die Seife bei Amazon für etwa 9,99 Euro pro 100 ml

Manna Seife für gesunde Strähnen

Manna: Haarseifen Test und Erfahrungen
Manna: Seife für gesunde Strähnen. (Foto: Utopia.de/sj)

Die handgefertigte Haarseife für gesunde Strähnen ist die einzige im Sortiment von Manna, die speziell für die Haarpflege gedacht ist. Der Hersteller versichert aber, dass auch Körperseifen aus dem Sortiment zum Haarewaschen geeignet sind.

Hauptbestandteil dieser Seife ist Olivenöl, sie enthält außerdem Rizinusöl und Kokosöl. Die Seife ist vegan, palmölfrei und BDIH-zertifiziert. Sie kommt leider in einer Plastikumhüllung daher.

Anwendung: Die Haarseife von Manna ist sehr ergiebig, es braucht nur sehr wenig Seife um viel Schaum zu bekommen. Dieser wiederum lässt sich sehr gut verteilen. Auch hier fühlen sich die Haare beim Auswaschen eher rau an, nach dem Trocknen sind sie sehr luftig und voluminös.

Kaufen: Im Onlineshop von Manna 7,90 Euro für 90 g

Seifenmanufaktur Sauberkunst: Haarseife verlockend

Seifenmanufaktur Sauberkunst: Haarseifen Test und Erfahrungen
Verlockend von Seifenmanufaktur Sauberkunst. (Foto: Utopia.de/sj)

Die handgefertigte Haarseife „Verlockend“ der Seifenmanufaktur Sauberkunst eignet sich – anders als der Name vermuten lässt – auch für glattes Haar und kann laut Hersteller für den ganzen Körper verwendet werden.

Viele der Inhaltsstoffe sind aus kontrolliert biologischem Anbau. Reismilch sorgt laut Hersteller für eine glatte Haarstruktur, grünes Avocado-Öl spendet Feuchtigkeit und wirkt antioxidativ.

Anwendung: Die Seife riecht angenehm bis neutral. Sie ist zunächst nicht sehr ergiebig, nach kurzem Einreiben entsteht schließlich ausreichend Schaum und der lässt sich gut verteilen. Auch hier fühlen sich die Haare beim Auswaschen etwas pappig an, nach leichtem Föhnen glänzen sie aber und lassen sich gut bürsten.

Kaufen: Im Onlineshop der Seifenmanufaktur Sauberkunst 5,50 für 100 g

Fazit: Haarseifen sind empfehlenswert

Je nach Haartyp und Wasserhärte wirken Haarseifen bei jedem anders. Wir waren überrascht, wie gut sie doch schäumen und so das Gefühl vermmitteln, dass da etwas sauber wird. Nach dem Waschen fühlen sich die Haare anders an, als bei der Haarwäsche mit Shampoos, was vermutlich an den fehlenden synthetischen Tensiden liegt. Beim Auswaschen der Haare muss man gründlicher vorgehen.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass eine saure Rinse spätestens nach mehrmaligem Waschen notwendig wird, da sonst Seifenrückstände im Haar zurückbleiben. Auch hier gilt: ausprobieren. Eine saure Rinse mag bei den einen öfter, bei anderen weniger oft notwendig sein. Sie hilft, wenn sich die Haare glanzlos und griffig anfühlen.

Haarseifen sind definitiv empfehlenswert – allein schon, was das Weniger an Müll angeht. Die meisten werden außerdem in Handarbeit und mit natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt, sie sind für Veganer geeignet und viele kommen ohne Palmöl aus. Die Seifen erscheinen auf den ersten Blick teuer, da sie so ergiebig sind, relativiert sich der Preis aber schließlich. Auf vielen Blogs wird berichtet, dass sich die Haare mit der Zeit an die Seifen gewöhnen und sich dann genauso glanzvoll und sauber anfühlen, wie beim Waschen mit Shampoo.

Weiterlesen auf Utopia.de: 

Bestenlisten auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(60) Kommentare

  1. Hallo Team Utopia,
    ein super Artikel über Haarseifen, den ich interessiert gelesen haben . Alles ist sehr Informativ, was mir aufgefallen ist, bei der Beschreibung der Aleppo Seife hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen:

    .“ Sie ist vegan und palmölfrei – kleiner Wermutstropfen: Die Seife ist beim Kauf in dünne Plastikfolie…“
    Wie kann Seife mit Kokosöl Palmölfrei sein, das sollte man nochmal im Text ändern

  2. Zum Thema Haare waschen kann ich was sagen, nämlich, dass ich seit ca. 10 Jahren ohne Shampoo oder Haarseife auskomme, nachdem ich beschlossen hatte, keinen Müll mit Kosmetik mehr zu verursachen. Zuerst verwendete ich Haarseife (ziemlich teuer, aber zum Teil wirklich edel und wohlduftend), kam dann aber auf Kernseife und verwende jetzt die billige Arztseife, die es für 29 Cent zu kaufen gibt.

    Ich habe hüftlange dunkelblonde Haare, denen das recht gut zu tun scheint, denn ich kann mich über Üppigkeit oder Fülle, Glanz und was auch sonst noch alles immer so beworben wird, nicht beklagen. Ich bin über 40 und hab‘ so manches mit der Haarmode nicht mitgemacht, sondern nur bei den anderen beobachtet. Vielleicht sind meine Haare deswegen so gesund und natürlich schön. Das Waschmittel ist nicht besonders wichtig, weil sich die Kopfhaut innerhalb von ca. 3 Monaten an das ständig verwendete Produkt anpasst. Also gezielt wählen, verwenden, durchhalten und erst nach ca. 4 Monaten urteilen!

    Alles andere ist „Schnickschnack“ und dient vielen Zwecken, meist den Verkäufern…
    Gruß
    Natali

  3. Hallo liebe Natali, ich hab erst jetzt bei utopia reingeschaut, weil ich noch etwas über die Antiochiaseife wissen wollte. Dein Beitrag gefällt mir SEHR GUT???. Schön, dass das endlich mal jemand auffen Punkt bringt. Seit dem 21.9.2015 benutze ich kein Shampoo mehr, auch wenn ich nur das Zeug von Sante & co nahm. Egal, ÜBERALL is was drin, was kein Haar braucht. Leider hatte ich 2014 (eigentlich gegen meine Überzeugung?) meine bis dahin schon grauen Haare blondieren lassen ????? Natürlich der Horror par excellance! Es hat fast bis Ende 2015 gedauert, bis alles weg war. Ein paar Mal war ich bei einem Friseur für Energiehaarschnitte. Dort und nur dort gibt es ein Shampoo von culum natura und eine andere Marke. Sie verwenden aber auch Detergentien aus Zuckerrüben…. Die Sachen kosten um die 30 €!!!!! Und das Ergebnis ist ?.
    Also bin ich nach Umweg über Savion zu Aleppo, und zwar bei der ECHTEN ZHENOBYA gelandet. Es ist die älteste Seife und sie wird WIRKLICH in Syrien hergestellt. Es gibt dazu bei youtube ein interview das Max Moor mit dem Inhaber von Zhenobya geführt hat. Ich finde, dass man diese Menschen und ihr wunderbares traditionelles Handwerk unbedingt unterstützen sollte!!! Die Seifen bestehen nur aus Oliven- und Lorbeeröl!! Eine ist noch mit echter Damaszenerrose angereichert. Alle Seifen sind wunderbar mild, halten lange und kommen ohne Plastikverpackung aus☺.
    Wie Du getextet hast: alles braucht seine Zeit! ! Man muss den Dingen Zeit geben!! Dann klappts auch mit der Mähne! ?☺ Und genau was Du sagst wegen Kernseife, das hat mein lieber erster Mann (seit 2006 „unsichtbar“~they call it death) auch immer gesagt und heute weiss ich, dass es stimmt!!! Sozusagen „an meine Haut lass ich nur Wasser und Kernseife“????.
    Das Einfachste und Natürlichste ist das Beste! Übrigens kommt ja keiner mit nem lebenslangen Abo fürn dm markt oder Apotheke in diese Welt?
    Ich bin inzwischen 63 und möchte heil und gesund und schön irgendwann zu meinem zweiten geliebten Mann schweben. Er ist seit Dezember 2016 unsichtbar (Tumor im Kopf). Aber JETZT gehts ihm gut!!! Das weiss ich. Es war UNSER Weg und wir haben gelernt daraus.
    Ich möchte hier noch eine schöne Zeit haben, die Dinge tun, die mir Freude machen etc. Das wünscht sich ja auch mein Schatz für mich.
    So, Roman beendet?. Ich wünsche Dir eine gute Zeit, würde mich über ([EMAILADRESSE GELÖSCHT VOM UTOPIA TEAM ZUM SCHUTZ DES USER])!
    Die Arztseife probiere ich aber trotzdem!
    Alles Liebe und Gute,
    Gitta?????

  4. Ich war erstmal nicht so glücklich mit Haarseife, wollte aber keine Plastikflaschen mehr. Die Produkte von Lush funktionieren bei mir super, das Shampoostück hält ewig, da ist dann auch der Preis ok. Da gibt es auch alles andere am Stück, sehr ergiebig und eben verpackungsfrei.

  5. Meine Frau und ich waschen seit mehreren Wochen die Haare mit Haarseife aus dem Regenwaldladen und sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Sämtliche Rohstoffe dafür stammen aus den Regenwäldern des brasilianischen Amazonas und werden von den ansässigen Bevölkerungsgruppen waldschonend gesammelt („Wildsammlungen“). Nachhaltiger geht es wohl gar nicht. Auf tierische und syntetische Inhaltsstoffe wird verzichtet. Die gesamt Produktion erfolgt in Brasilien, die Wertschöpfung bleibt vor Ort. Verpackt ist die Seife in Papier.
    Vertrieb über den Fairen Handel in vielen Weltläden.

  6. Ich fand den Bericht sehr interessant. Ich suchte seit langer Zeit eine natürliche alternative zu herkömmlichen Schampo. Ich fand die Golconda Haarseife super! Die Haarseife fühlt sich super an und macht einen guten Job! Ich werde weiterhin die Seife regelmäßig nutzen und freue mich, was Gutes gefunden zu haben!

    Ich kann dieses Produkt wärmsten empfehlen.
    https://golconda.de/haarseife

  7. Wie wärs mit einem Versuch der Haarseifen von SOAPYLLUSION..
    Sie enthalten keinerlei bedenkliche Inhaltsstoffe, sind in kleinen Chargen handgemacht und begeistern bereits viele, die schon immer die optimale Haarseife suchen!
    Zum Testen für den Blog gibts gerne kostenlose Probestücke…

    Hier ist der Link – da hat man schon mal eine kleine Auswahl der Haar,-und Gesichtsseifen!!

    https://www.ebay.de/sch/soapyllusion79/m.html?_nkw=&_armrs=1&_ipg=&_from=

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.