Kürbis roh essen? Infos, Rezepte und was du beachten solltest

Foto: CC0 / Pixabay / pompi

Zur Herbstzeit gehören für viele Kürbisgerichte dazu. Aber wusstest du, dass du Kürbis auch roh essen kannst? Wir zeigen dir, worauf du dabei achten musst und stellen dir ein passendes Kürbis-Rohkostrezept vor.

Kürbissuppe oder Kürbispüree gehören zu den Klassikern, aber wenn du nach mehr Abwechslung suchst, kannst du Kürbis auch roh essen. Viele Kürbissorten aus dem Handel kannst du unbesorgt ungekocht verzehren, aber um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du davor trotzdem einige Hinweise beachten.

Kürbis roh essen: Wann ist es ungefährlich?

Wenn du ihn im Supermarkt gekauft hast, kannst du Kürbis unbesorgt roh essen.
Wenn du ihn im Supermarkt gekauft hast, kannst du Kürbis unbesorgt roh essen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Beim Kürbis roh essen gibt es eine Faustregel: Speisekürbisse eignen sich als gut Rohkost, aber von Zierkürbissen solltest du die Finger lassen! Denn Zierkürbisse enthalten den Bitterstoff Curcurbitacin, der schon in kleinen Mengen giftig ist und Übelkeit und Herzrasen verursachen kann, so das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Am besten erkennst du einen Zierkürbis daran, dass er viel kleiner ist als seine Verwandten aus dem Gemüseregal und oft eine viel auffälligere Farbe und Form hat. Außerdem ist er im Laden auch als solcher gekennzeichnet.

So gut wie alle im Supermarkt erhältlichen Kürbissorten kannst du dagegen ohne Bedenken roh essen. Aus ihnen wurde das giftige Curcurbitacin laut BZfE meist von den Produzenten herausgezüchtet. Die folgenden Kürbisse eignen sich geschmacklich am besten für Rohkost-Rezepte:

Schon gewusst? Kürbis aus dem Handel kannst du nicht nur roh, sondern teilweise auch mit Schale essen! So kannst du es dir zum Beispiel sparen, den Hokkaido-Kürbis zu schälen, bevor du ihn weiterverarbeitest.

Kürbis aus dem Garten besser nicht roh essen

Kürbis solltest du nur dann roh essen, wenn es sich nicht um einen Zierkürbis handelt.
Kürbis solltest du nur dann roh essen, wenn es sich nicht um einen Zierkürbis handelt.
(Foto: CC0 / Pixabay / anncapictures)

Im Garten eigenen Kürbis anzupflanzen ist zwar an sich eine gute Idee, roh essen solltest du deine Ernte aber besser trotzdem nicht. Denn selbst wenn du Saatgut verwendest, aus dem eigentlich ein Speisekürbis wachsen sollte, können sich durch sogenannte Rückmutationen erneut giftige Cucurbitacine im Kürbis bilden. Besonders gefährlich ist diese Kreuzung, weil du mit dem bloßen Auge oft gar nicht erkennen kannst, ob der gezüchtete Kürbis giftig ist oder nicht.

Eine solche Mutation kann übrigens auch auftreten, wenn du eigenes Saatgut aus dem Vorjahr verwendest. Auch bei geprüftem Bio-Saatgut besteht die Gefahr, dass sich dein Kürbis mit einem giftigen Zierkürbis kreuzt, der vielleicht bei deinem Nachbarn im Garten wächst. Deshalb solltest du lieber auf Nummer sicher gehen und Kürbis nur roh essen, wenn du ihn im Handel gekauft hast.

Rohen Kürbis essen: So machst du die Geschmacksprobe!

Bevor du Kürbis roh essen kannst, solltest du einen Geschmackstest machen.
Bevor du Kürbis roh essen kannst, solltest du einen Geschmackstest machen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Ein gewisses Restrisiko bleibt aber auch bei gekauften Kürbissen. Bevor du Kürbis völlig gefahrlos roh essen kannst, solltest du deshalb immer einen Geschmackstest vornehmen. Verwende hierfür generell nur im Lebensmittelhandel gekaufte Kürbisse.

So funktioniert der Geschmackstest bei rohem Kürbis:

  1. Schneide zuerst ein kleines Stück vom rohen Kürbis ab. Verzichte darauf, den Kürbis zu würzen, weil du sonst den puren Geschmack nicht mehr wahrnehmen kannst.
  2. Nimm jetzt das Stückchen Kürbis in den Mund und prüfe, ob du einen bitteren Geschmack wahrnimmst.
  3. Schlucke den Kürbis nicht herunter, sondern spucke ihn nach dem Test wieder aus.
  4. Wenn der Kürbis bitter schmeckt, enthält er möglicherweise schädliche Bitterstoffe.

Iss den Kürbis in diesem Fall auf keinen Fall roh und koche ihn auch nicht! Besser ist es, wenn du den Kürbis zur Sicherheit auf dem Kompost entsorgst.

Wenn du Symptome wie Kopfschmerzen, Herzrasen oder starken Speichelfluss hast, nachdem du Kürbis roh oder gekocht gegessen hast, solltest du unbedingt die Nummer des Giftnotrufs wählen. Eine Liste der Giftnotrufzentralen in Deutschland, Österreich und der Schweiz findest du auf der Website des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Rohkost-Rezept: Kürbissalat mit Chili

  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Menge: 2 Portion(en)
Zutaten:
  • 1000 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 Stück Chili
  • 2 EL Honig
  • 4 EL Olivenöl
  • 100 g Fetakäse
  •  3 Zweige Thymian
Zubereitung
  1. Wasche den Hokkaido-Kürbis gründlich ab und entkerne ihn. Schneide ihn anschließend in kleine Würfel.

  2. Entkerne nun die Chilischote und schneide sie in kleine Ringe. Wasche den Thymian, lasse ihn abtropfen und zupfe die Blättchen ab.

  3. Gib die Kürbiswürfel in eine große Schüssel und gib Chili, Thymian, Öl und Honig dazu. Vermenge alle Zutaten und schmecke alles mit Salz und Pfeffer ab..

  4. Lasse den Kürbis nun etwa eine Stunde marinieren. Vergiss dabei nicht, den Inhalt der Schüssel gelegentlich umzurühren

  5. Lass währenddessen den Feta abtropfen. Verteile den fertig marinierten Kürbis dann auf Tellern und zerbrösle den Feta abschließend über dem Salat.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: