Kürbissuppe-Rezept: so gehts einfach, schnell und günstig

Kürbissuppe Rezept vegan und einfach
Foto: Pixabay, CCO Public Domain

Wenn es draußen wieder kälter und schneller dunkel wird, wärmen wir uns am liebsten mit einer leckeren Suppe – hier ein Kürbissuppe-Rezept, das ganz einfach zu machen und ganz nebenbei auch noch vegan ist.

Es naht die Kürbiszeit – und du suchst nach einem einfachen Rezept für Kürbissuppe? Dieses Rezept mit Hokkaido und Kokosmilch stammt aus dem Utopia-Team und ist nicht nur köstlich und günstig, sondern auch schnell zubereitet. Zudem ist diese Kürbissuppe vegan.

Rezept für Kürbissuppe: die Zutaten

Das Rezept für die Kürbissuppe ist für zwei Personen als Hauptspeise oder für vier Personen als Vorspeise berechnet. Du brauchst:

  • 1 kleinen Hokkaido-Kürbis
  • 2 Möhren
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 kleines Stück Ingwer (etwa 1-2 cm)
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 EL Kokosöl
  • Gemüsebrühe
  • Gewürze: Zimt, Muskatnuss, Salz, Pfeffer

Verwende für die einfache Kürbissuppe am besten Bio-Zutaten. Wir haben Ingwer, Möhren, Zwiebel und Kürbis übrigens auf dem Markt für gerade mal drei Euro gekauft.

Kürbissuppe-Rezept: lecker, einfach, schnell zu machen und vegan
Kürbissuppe-Rezept: lecker, einfach, schnell zu machen und vegan (Foto: Utopia/sh)

Kürbissuppe-Rezept: die Anleitung

Und so gelingt die einfache Kürbissuppe:

  • Wasche zunächst den Kürbis (bei uns ein Hokkaido) und die Möhren.
  • Bei Bio-Möhren lassen wir die Schale dran; auch Hokkaido-Kürbis kann man mit Schale essen.
  • Schäle jetzt Zwiebel und Ingwer und zerkleinere dann beides mit einem Messer.
  • Brate beide Zutaten mit einem Esslöffel Kokosöl in einem hohen Topf an.
  • Nimm derweil ein scharfes Messer und zerteile nun den Kürbis – gehe dabei vorsichtig vor, Hokkaido-Kürbis ist sehr hart.
  • Löffle dann die Kürbiskerne heraus, stelle sie beiseite und zerteile das Kürbisfleisch in mittelgroße Stücke.
  • Würfle nun auch die Möhren. Gib Möhren und Kürbis in den Topf und brate beides kurz mit an.
Unser Rezept für Kürbissuppe verwendet Hokkaido und Kokosmilch, es geht aber auch mit anderem Kürbis und ohne Kokosmilch
Unser Rezept für Kürbissuppe verwendet Hokkaido und Kokosmilch, es geht aber auch mit anderem Kürbis und ohne Kokosmilch (Foto: Utopia/sh)
  • Fülle das Ganze nun mit Gemüsebrühe auf, bis der Kürbis knapp bedeckt ist.
  • Lass das Gemüse etwa 15 Minuten kochen, bis du die Kürbiswürfel mit einem Kochlöffel leicht teilen kannst.
  • Nimm dann den Topf vom Herd und püriere die Masse mit dem Standmixer oder einem Pürierstab.
  • Gib dann die Kokosmilch hinzu und koche das Ganze erneut auf.
  • Zum Schluss schmeckst du die einfache Kürbissuppe mit Zimt, Muskatnuss, Salz und Pfeffer ab.

Serviere die Suppe mit einem Schuss Kürbiskernöl oder Balsamico, streue ein paar geröstete Kürbiskerne darüber und reiche ein Stück (Kürbis-)Brot dazu. Frische Kräuter wie Basilikum oder Koriander schmecken auch wunderbar dazu. Lecker zu der einfachen Kürbissuppe schmeckt natürlich auch selbst gebackenes Brot!

Nachhaltigkeits-Tipp: Wer das Rezept für Kürbissuppe noch etwas regionaler gestaltet will, der lässt einfach die Kokosmilch weg und dünstet das Gemüse mit Rapsöl statt mit Kokosöl.

Kürbissuppe: erst weich kochen, dann pürieren
Kürbissuppe: erst weich kochen, dann pürieren (Foto: Utopia/sh)

Tipp zum Kürbissuppe-Rezept: Wirf die Kürbiskerne, die du aus dem Kürbis gelöffelt hast, nicht weg. Vermenge sie mit Olivenöl und Salz, breite sie auf einem Backblech aus und lasse sie bei geringer Temperatur (ca. 80 °C) im Backofen ungefähr 60 Minuten langsam rösten (lies auch Kürbiskerne rösten). Somit erhältst du zur Kürbissuppe noch eine leckere Knabberei und kein Lebensmittel wird verschwendet.

Gesund ist das in jedem Fall: Die im Kürbis enthaltenen Carotinoide senken das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen, wirken als Antioxidans, senken das Risiko für Augenerkrankungen und reduzieren das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, so die DGE.

Wir wünschen guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen der einfachen Kürbissuppe!

Habt ihr Tipps und Anregungen – oder ein besonders leckeres Rezept für Kürbissuppe? Schreibt uns in den Kommentaren! 

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Den Tipp zu den Kürbiskernen verstehe ich nicht: Muss man die Kerne nicht erst schälen? Oder platzen die beim Rösten auf? Aber selbst dann wäre doch das Salz nicht am Kern selbst, sondern an der Schale des Kerns, oder?

  2. Es ist ja nicht die Rede davon, daß die Kerne aus dem gleichen Kürbis sind.
    Das geht in der Regel leider nicht, obwohl es auch Sorten geben soll ohne harte Schale.
    Wir haben bei unseren Kürbis-Früchten schon manchmal die Kerne sauber abgespült, trocknen lassen und dann etwas gesalzen in der Röhre geröstet zum Knabbern.
    Das ist aber eine harte Sache und hat sich nicht so wirklich durchgesetzt. 😉
    Das genannte Kürbiskernöl ist ja auch nicht eben mal aus den Kernen gepresst.
    Ich denke im Rezept wird davon ausgegangen, daß man die Kernen geschält kauft.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.