Listerien in Lebensmitteln: Warum sie so gefährlich sind

Foto: CC0 / Pixabay / ThorstenF

Listerien sind stäbchenförmige Bakterien, die schwere Magen-Darm-Infektionen auslösen können. Besonders häufig kommen sie in rohem Fleisch und anderen tierischen Produkten vor. Doch es gibt einfache Möglichkeiten, um sich zu schützen.

Listerien bezeichnet eine Reihe von Bakterien, die besonders häufig in der Landwirtschaft vorkommen. Als Krankheitserreger steht vor allem Listeria monocytogenes im Fokus, weil diese Spezies gefährliche Infektionskrankheiten auslösen kann.

Laut dem Bayrischen Verbraucherschutzministerium kommen Listerien „nahezu überall“ in der Umwelt vor – auch häufig bei Menschen. Bis zu zehn Prozent der Menschen tragen Listerien im Darm. Dasselbe gilt auch für viele Tierarten. Allerdings führen Listerien nur dann zum Ausbruch von Krankheiten, wenn das Immunsystem bereits sehr geschwächt ist. Deshalb gibt es spezielle Risikogruppen, für die Listerien gefährlich werden können. Laut Robert-Koch-Institut gibt es mehrere hundert Fälle im Jahr; die genauen Zahlen schwanken. Etwa sieben Prozent der Infektionen verlaufen tödlich.

Listerien: Häufig betroffene Lebensmittel

Listerien sind oft in Rohmilch und Rohmilchprodukten enthalten.
Listerien sind oft in Rohmilch und Rohmilchprodukten enthalten. (Foto: CC0 / Pixabay / teachingfarmer)

Listerien kommen zum einen in der Umwelt, zum anderen auch in den Fäkalien infizierter Tiere vor. Über diese beiden Wege können Lebensmittel mit Listerien in Kontakt kommen. Kontaminierte Lebensmittel kannst du aber trotzdem essen, solange du die Bakterien vorher abtötest.

  • Listerien sind äußerst widerstandsfähig. Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zufolge überleben sie hohe Minustemperaturen. Es reicht also nicht, Lebensmittel tiefzukühlen, um die Bakterien abzutöten.
  • Sogar in Vakuumverpackungen können sich Listerien laut den BfR-Experten vermehren.
  • Nur durch Kochen, Braten, Sterilisieren und Pasteurisieren lassen sich die Bakterien sicher töten. Dies ist auch der Grund, warum Molkereien die Milch vor dem Verkauf erhitzen (pasteurisieren).

Besonders häufig kommen Listerien in tierischen, rohen Produkten vor. Zum Beispiel in:

  • Rohmilchkäse
  • rohem Hackfleisch / Mett
  • Rohwurstsorten (z.B. Mettwurst, Teewurst)
  • Schafs- und Ziegenkäse
  • Räucherfisch
  • vorgeschnittene, verpackte Salate

Für einige Lebensmittel gibt es zwar Listerien-Grenzwerte. Diese werden aber immer wieder überschritten, warnen die Wissenschaftler des BfR.

Listerien-Infektion: Gefahr durch Listeriose

Ein Bluttest im Labor kann Listerien nachweisen.
Ein Bluttest im Labor kann Listerien nachweisen. (Foto: CC0 / Pixabay / DarkoStojanovic)

Listerien sind für Menschen mit einem gesunden Immunsystem in der Regel harmlos und unauffällig. Es kommt nur selten zu einer Infektion (Listeriose genannt). Wenn eine Listeriose auftritt, dann in Form von grippeähnlichen Symptomen. Dazu zählen unter anderem Fieber, Muskelschmerzen, Erbrechen und auch Durchfall.

Bei bestimmten Risikogruppen kann eine Listeriose-Erkrankung laut BfR aber schwerwiegend bis tödlich verlaufen. Zu diesen Risikogruppen zählen:

  • Schwangere (Risiko einer Totgeburt, Frühgeburt und Hirn-/Hirnhautentzündung)
  • Säuglinge und Kleinkinder
  • ältere Menschen
  • Menschen mit geschwächtem Immunsystem (z.B. durch HIV-Infektion)

Das BfR rät zum Beispiel davon ab, kleinen Kindern rohes Mett zu essen zu geben. Ihr Immunsystem ist unter Umständen noch zu schwach, um den enthaltenen Listerien standzuhalten.

Um eine Listeriose zu diagnostizieren, versuchen Ärzte, Listerien im Blut nachzuweisen. Dort kommen sie bei gesunden Menschen nicht vor. Eine Behandlung erfolgt dann mit hochdosierten Antibiotika über drei bis sechs Wochen.

So kannst du dich vor Listerien schützen

Risikogruppen sollten kein rohes Fleisch essen
Risikogruppen sollten kein rohes Fleisch essen (Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)
  • Tierische Lebensmittel, insbesondere vakuumverpackte Lebensmittel, solltest du möglichst bald nach dem Kauf verzehren.
  • Das Robert-Koch-Institut rät Risikogruppen, auf rohes Fleisch, Rohmilchkäse, rohen und geräucherten Fisch sowie auf Salat aus der Tüte zu verzichten.
  • Fleisch und Fisch solltest du gut durchgaren, um Listerien abzutöten.
  • Gekochte Speisen im Kühlschrank deckst du am besten gut ab. So verringerst du das Risiko, dass sie nachträglich kontaminiert werden.

Weiterlesen bei Utopia:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.