Mujadarra: Veganes Linsen-Reis-Gericht

Foto: Colourbox.de

Mujadarra ist ein traditionelles Linsengericht aus dem Nahen Osten. Du brauchst dafür nur wenige Zutaten. Wir zeigen dir, wie du den veganen Klassiker zubereitest.

Mujadarra: Nahrhaftes Gericht aus Vorderasien

Mujadarra ist ein traditionelles Linsengericht aus dem Nahen Osten. Ursprünglich stammt es aus dem Irak und wird heute vor allem im Libanon, in Israel, Jordanien, Syrien und Ägypten gegessen. Je nach Land können Name und Zubereitung des Gerichts variieren. Der Name Mujadarra kommt aus dem Arabischen und heißt übersetzt „pockennarbig“, da die gekochten Linsen Pockennarben ähneln sollen.

Das pflanzliche Gericht besteht aus Linsen, Reis, frittierten Zwiebeln und Gewürzen und wird häufig mit Joghurt serviert. In Israel und Palästina wird anstelle von Reis häufig Bulgur verwendet. Das simple Gericht, das früher häufig als Essen der Armen galt, wird in Vorderasien traditionell von Christen während der Fastenzeit gegessen. Zu besonderen Anlässen wurde das Gericht auch mit Fleisch serviert, das traditionelle Rezept ist allerdings von Haus aus vegan.

Das wichtigste Gewürz für das Gericht ist Kreuzkümmel, aber auch andere Gewürze wie Koriander oder Piment werden gerne verwendet. In vielen Rezepten ist außerdem Zimt zu finden. Zu dieser etwas süßlich gewürzten Variante passen Korinthen oder Rosinen sehr gut dazu. Garniert wird mit frischem Koriander, Minze oder mit etwas (veganem) Joghurt.

Diese Zutaten brauchst du für das Mujadarra

Linsen sind gesund und nahrhaft.
Linsen sind gesund und nahrhaft.
(Foto: CC0 / Pixabay / JerzyGorecki)

Das folgende Rezept ergibt etwa 5 Portionen: 

  • 250 g Linsen
  • 200 Basmatireis
  • 3 große Zwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • 2 TL Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1 TL Piment
  • 0,5 TL Koriandersamen (gemahlen)
  • 0,5 TL Zimt
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz und Pfeffer
  • etwa 0,3 l Wasser

Tipp: Bei den Gewürzen kannst du nach eigenem Geschmack variieren. Nicht fehlen darf Kreuzkümmel, ansonsten sind aber alle möglichen Kombinationen denkbar. Auch ganz schlicht nur mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer gewürzt schmeckt das Gericht sehr gut. In vielen Rezepten ist zusätzlich Knoblauch zu finden.

Zum Frittieren:

  • 4 EL Mehl
  • ½ TL Salz
  • 300 ml neutrales Frittieröl

Zum Garnieren:

Mujadarra: Die Zubereitung

Wenn sich am Holzstab Bläschen bilden, ist das Öl heiß genug.
Wenn sich am Holzstab Bläschen bilden, ist das Öl heiß genug.
(Foto: CC0 / Pixabay / Hans)
  1. Spüle den Reis mit Wasser ab und wiederhole den Vorgang so oft, bis das Wasser klar ist. Lasse den Reis in kaltem Wasser etwa 15 Minuten einweichen – so verringerst du die Garzeit.
  2. Koche die Linsen mit der doppelten Menge Wasser bis sie halb gar sind (etwa 10-15 Minuten). Rote Linsen solltest du hier nicht verwenden, da sie schnell matschig werden.
  3. Gieße das Wasser in ein Gefäß ab, das brauchst du später für den Reis.
  4. Würfle die Hälfte der Zwiebeln und stelle sie zur Seite.
  5. Die andere Hälfte der Zwiebeln wird frittiert. Schneide sie dazu in feine Scheiben und wälze sie in der Mehl-Salz-Mischung. Tipp: Wenn das Gericht etwas gesünder halten willst, kannst du die Zwiebeln auch anbraten.
  6. Erhitze das Frittieröl in einem kleinen Topf und backe die Zwiebeln in mehreren Portionen goldbraun aus.
  7. Gieße den Reis ab und lasse ihn gut abtropfen.
  8. Brate die gewürfelten Zwiebeln gemeinsam mit Zucker und Kreuzkümmel im Olivenöl an. Wenn die Zwiebeln goldbraun karamellisiert sind, gibst du den abgetropften Reis hinzu. Lasse alles ein paar Minuten anbraten.
  1. Gib nun die vorgekochten Linsen und das aufgefangene Linsenwasser sowie zusätzlich etwa 0,3 Liter Wasser hinzu. Das Wasser sollte am Ende komplett eingezogen sein. Eventuell musst du während der Kochzeit noch etwas Wasser dazugeben. 
  2. Würze mit den restlichen Gewürzen und lasse die die Reis-Linsen-Mischung bei geringer Hitze garkochen.
  3. Schmecke mit Salz und Pfeffer ab. 
  4. Zum Servieren gibst du die frittierten Zwiebeln als Topping auf das Gericht und garnierst mit frischem Koriander oder Minze. Auch ein Salat aus frischen Gurken und Tomaten passt hervorragend dazu.
  5. Häufig wird das Gericht mit einer Zitronenspalte und einem Klecks (veganem) Joghurt serviert.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: