Piment: So verwendest du das Gewürz in der Küche

Foto: CC0 / Pixabay / monicore

Piment ist ein geschmackvolles Gewürz, das in Küchen auf der ganzen Welt eingesetzt wird. Wir zeigen dir, wie du das aromatische Gewürz verwendest.

Piment, auch Nelkenpfeffer genannt, ist bei uns vor allem als winterliches Suppengewürz oder in der Adventszeit als Lebkuchengewürz bekannt. Sein Geschmack soll an Nelken und Muskatnuss zugleich erinnern.

Ursprünglich kommt Piment jedoch aus der Karibik, genau genommen aus Jamaika (deshalb auch die Bezeichnung „Jamaikakörner“), und Südamerika. In der jamaikanischen Küche ist Piment zu Hause. Hier wird es meist für Marinaden und zum Würzen von Fleisch verwendet. Die Rinde des Pimentbaumes wird auch zum Räuchern benutzt.

Christoph Kolumbus brachte das an Pfefferkörner erinnernde Gewürz von Amerika nach Europa, wodurch es sich im Rest der Welt verbreitete: Vor allem die orientalische Küche (Marokko, Iran, Lebanon, Indien, uvm.) kommt kaum mehr ohne dieses aromatische Gewürz aus.

Bei den Pimentkörnern handelt es sich um die noch unreifen Beeren des immergrünen Pimentbaumes (Pimenta dioica). Man kann Piment sowohl in ganzen Körnen als auch gemahlen verwenden. Die Pimentkörner werden eher in lang ziehenden Suppen verwendet, während sich mit dem intensiver schmeckenden Pulver leichter Marinaden, Soßen und süße Gebäcke zubereiten lassen.

Wir zeigen dir, welche Wirkung Piment hat und wie du ihn gezielt einsetzen kannst.

Piment und seine Wirkung

Piment und seine wertvollen Inhaltsstoffe wirken sich positiv auf deine Gesundheit aus.
Piment und seine wertvollen Inhaltsstoffe wirken sich positiv auf deine Gesundheit aus. (Foto: CC0 / Pixabay / difotolife)

Piment hat einige positive Wirkungen auf die Gesundheit. Vor allem das Öl aus dem Piment, das sogenannte Eugenol, wirkt stark antibakteriell – sogar gegen Erreger wie Salmonellen und Staphylokokken. Auch im ähnlich winterlichen Nelkengewürz ist Eugenol reichlich vorhanden.

Da Eugenol zudem betäubend wirkt, wird es auch häufig bei Zahnbehandlungen verwendet.

Piment soll außerdem positiv wirken bei:

Piment in der internationalen Küche

Indisches Biryani ist nur eins unter vielen exotischen Gerichten, das mit Piment zubereitet wird.
Indisches Biryani ist nur eins unter vielen exotischen Gerichten, das mit Piment zubereitet wird. (Foto: CC0 / Pixabay / rawpixel)

Piment wird weltweit in verschiedenen, meist herzhaften, Gerichten verwendet. Vor allem im arabischen Raum fehlt es in kaum einer Gewürzmischung. Doch auch in seinem Ursprungsland Jamaika ist es Teil der kulinarischen Tradition. In all diesen Rezepten wird Piment in Pulverform verwendet:

  • Jamaikanisches Osterbrot: Aufgrund der christlichen Fastentradition wird zur Osterzeit auf Fleisch verzichtet und die alltäglichen Gewürze zu süßem Brot verbacken. Mit einer Mischung aus Standardkuchenteig aus Mehl, Eiern und Zucker und den besonderen Zutaten Piment, Zimt, MuskatnussHonig, Molasse und Trockenfrüchten kannst auch du ein delikates Gewürzbrot zaubern.
  • Indisches & pakistanisches Biryani: Beim Biryani wird Hähnchenbrust über Nacht in einer Mischung aus Joghurt und allerlei Gewürzen mariniert, darunter Kurkuma, Kreuzkümmel, Anis, Kardamom, Ingwer und natürlich Piment. Anschließend wird es zusammen mit Basmatireis und weiteren frischen Gewürzen wie Koriander und Safran in einem Dampfkochtopf zubereitet. Als fleischlose Variante kannst du Fleischersatz marinieren.
  • Libanesisches Hashweh: Hashweh bedeutet so viel wie „gestopft“ und ist ein Gericht, bei dem Reis mit Lamm-Hackfleisch und einer breiten Palette an Gewürzen vermischt wird. Wenn du kein Fleisch verwenden möchtest, zeigen wir dir hier vegetarische Varianten. Das Hack wird mit den Gewürzen angebraten: Pimentpulver, Korianderpulver, Knoblauch, Zimt, Nelken, Muskatnuss und Pfeffer. Am Ende kannst du es mit gerösteten Mandelstreifen und Pienienkernen, frischem Koriander und Joghurt servieren.
  • Israelische Shakshuka: Das typische Frühstücksgericht Shakshuka ist im ganzen nordafrikanischen Raum verbreitet und Nationalgericht Israels. Hierfür hackst du frische Tomaten grob und lässt sie gemeinsam mit Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenmark und Eiern köcheln (Shakshuka-Rezept). Mit gehacktem Koriander, Kreuzkümmel und Pimentpulver entfaltet das Gericht seinen Geschmack besonders gut.

Piment in winterlichen Eintöpfen & Marinaden

Heimische Suppen und Eintöpfe wie Gulasch schmecken mit Piment besonders gut.
Heimische Suppen und Eintöpfe wie Gulasch schmecken mit Piment besonders gut. (Foto: CC0 / Pixabay / akiragiulia)

Hierzulande wird Piment vor allem in der Winterzeit oft eingesetzt. In vielen winterlichen Suppen, Eintöpfen und Wildgerichten kannst du es hier finden:

  • Suppen und Eintöpfe: Traditionell wird Piment bei uns oft in Gulasch und anderen wärmenden Eintöpfen verwendet. Ob mit oder ohne Fleisch: Mit reichlich winterlichem Gemüse wie zum Beispiel Karotten, Kartoffeln, Zwiebeln und anderem Wurzelgemüse kannst du einen geschmackvollen, nährenden und vitaminreichen Eintopf kreieren. Du kannst den Piment – hier in seiner körnigen Form – einfach in den Topf mit dem Gemüse geben und lange ziehen lassen. Zusammen mit Gewürzen wie Pfeffer, Nelken und Koriander entfaltet er seinen Geschmack besonders gut.
  • Marinaden: Ob mit Fleisch oder Fleischersatz, Piment eignet sich gut für eine geschmackvolle Marinade. Mische Pfeffer, Koriander, Nelken, Sternanis und gemahlenen Piment mit etwas Malzbier. Reibe danach beispielsweise Seitan damit ein, lege das Ganze in eine Frischhaltedose und lass es am besten über Nacht einziehen. Am nächsten Tag kannst du es in der Pfanne braten oder im Ofen backen.

Piment als Advents- und Weihnachtsgewürz

Gemeinsam mit anderen Lebkuchengewürzen entfaltet Piment seinen vollen Geschmack.
Gemeinsam mit anderen Lebkuchengewürzen entfaltet Piment seinen vollen Geschmack. (Foto: CC0 / Pixabay / SKPhotography)

Bei traditionellem Lebkuchengewürz handelt es sich genau genommen um eine Mischung verschiedener orientalischer Gewürze. Ob du nun also eine arabische oder eine Lebkuchenschokolade bestellst, du erhältst meist dasselbe Getränk. Aufgrund unserer Tradition erinnern diese Gewürze uns jedoch vorrangig an Weihnachten und an süße Gebäcke:

  • Lebkuchen: Um Lebkuchen zu backen, kannst du dir entweder ein vorgefertigtes Lebkuchengewürz kaufen oder es selber herstellen (Lebkuchengewürz selber machen). Mit einem zusätzlichen Gramm Pimentpulver verleihst du der Mischung einen Extra-Kick.
  • Gewürzkuchen: Wie beim Lebkuchen benötigst du auch für Gewürzkuchen eine Lebkuchengewürzmischung. Füge bloß einen Teelöffel Pimentpulver zu der Mischung hinzu, und der Kuchen erhält eine noch stärkere winterliche Würze.
  • Lebkuchenschokolade und Lebkuchenlatte: Wenn du dein Lebkuchengewürz wie oben beschrieben bereits vorbereitet hast, kannst du daraus auch süße Getränke herstellen. Sowohl bei der heißen Lebkuchenschokolade als auch dem Lebkuchen-Latte empfiehlt es sich, die Milch zusammen mit den Gewürzen aufzukochen und kräftig umzurühren. So ziehen sie besser in die Milch ein, werden nicht krümelig und verteilen sich besser.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: