Rote Linsen: Nährwerte und Kalorien der Hülsenfrüchte

Rote Linsen - das Superfood des Orients
Foto: CC0 / Pixabay / aitoff

Hülsenfrüchte liegen momentan voll im Trend. Zu Recht: Besonders rote Linsen sind wahre kleine Kraftpakete. Hier erfährst du, warum sie in keinem Speiseplan fehlen sollten.

Rote Linsen als gesunde Sattmacher

Mit circa 350 Kalorien pro 100 Gramm wirken rote Linsen auf den ersten Blick zwar nicht wie der ideale Schlankmacher. Doch der niedrige Fettgehalt von nur ein bis zwei Gramm, sowie der hohe Gehalt an komplexen Kohlenhydraten machen sie zu einem perfekten Fitness-Food.

Auch der Ballaststoffgehalt kann sich sehen lassen: Mit 12 Gramm Ballaststoffen pro 100 Gramm übertrumpfen sie sogar Hafer- und Dinkelflocken. Dies ist auch der Grund für den niedrigen „glykämischen Index“ der Hülsenfrucht. Das bedeutet, dass nach dem Verzehr roter Linsen der Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigt. Dadurch bleibst du länger satt und vermeidest Heißhungerattacken.

Rote Linsen sind wahre Proteinbomben

Rote Linsen enthalten sehr viel Eiweiß.
Rote Linsen enthalten sehr viel Eiweiß. (Foto: CC0 / Pixabay / maxmann)

Die kleinen Hülsenfrüchte enthalten pro 100 Gramm circa 26 Gramm Eiweiß. Damit stehen sie vielen tierischen Produkten in nichts nach und sind nicht nur für Vegetarier und Veganer eine gesunde Proteinquelle. Am besten genießt du sie immer mit einer Portion Reis zusammen, um deinen Körper mit allen acht essentiellen Aminosäuren zu versorgen.

Linsen punkten mit vielen Vitalstoffen

Nicht zuletzt versorgen rote Linsen unseren Körper mit wichtigen Mineralstoffen, wie Eisen, Zink, Folsäure und Magnesium, sowie einer Reihe von B-Vitaminen. Außerdem sind sie reich an Antioxidantien, was den Abwehrmechanismus unseres Körpers unterstützt.

Es lohnt sicht also, die kleinen Kraftpakete aus dem Orient in Form eines leckeren Linsen-Currys, einer Linsen-Suppe oder sogar in Form von Linsen-Nudeln ab und zu in den Speiseplan einzubauen.

 

Zubereitung und Küchentipps

Rote Linsen müssen nicht eingeweicht werden.
Rote Linsen müssen nicht eingeweicht werden. (Foto: Colourbox)

Rote Linsen müssen im Gegensatz zu anderen Linsenarten nicht eingeweicht werden. Das liegt daran, dass sie bereits geschält sind. Wir essen also nur das Innere der Linse, was rötlich gefärbt ist. Unverarbeitet besitzen sie eine bräunliche Schale. Bevor du sie kochst, ist es wichtig, die Linsen mit Hilfe eines Siebs gut durchzuspülen. Anschließend kochst du sie je nach Bedarf circa 10 bis 15 Minuten lang. Dabei empfiehlt es sich, für eine Tasse Linsen zwei Tassen Wasser zu verwenden.

Du findest viele indische Rezepte, in denen rote und auch gelbe Linsen verwendet werden, da sie in Indien sogar zu den Grundnahrungsmitteln zählen. Diesen Status haben sie aufgrund ihrer wertvollen Inhaltsstoffe auf jeden Fall verdient!

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.