Pastinakensuppe: Rezept für die cremige Suppe

pastinakensuppe
Foto: Denise Schmucker / Utopia

In einer Pastinakensuppe kannst du Pastinaken aus der Region zu einem leckeren Essen verarbeiten. Wir stellen dir ein einfaches Rezept vor, mit dem dir die cremige Pastinakensuppe gelingt.

Pastinaken haben in der kalten Jahreszeit Saison: In Deutschland ist das Wurzelgemüse von September bis März aus regionalem Anbau erhältlich. Schau dazu gerne in unseren Saisonkalender für Gemüse und Obst: Think Global, Eat Local!

Pastinaken zuzubereiten funktioniert auf unterschiedliche Arten. Hier zeigen wir dir ein Rezept für eine cremige Pastinakensuppe.

Pastinakensuppe: Zutaten für die cremige Suppe

Für eine leckere Pastinakensuppe brauchst du natürlich vor allem eins: Pastinaken – am besten aus der Region.
Für eine leckere Pastinakensuppe brauchst du natürlich vor allem eins: Pastinaken – am besten aus der Region.
(Foto: CC0 / Pixabay / ulleo)

Für etwa vier Portionen vegane Pastinakensuppe brauchst du folgende Zutaten:

Variations-Tipp: Von Sahne aus tierischer Milch (statt Kokosmilch) raten wir dir wegen der schlechten Ökobilanz ab. Optional kannst du auch ganz auf die Kokosmilch oder Sahne verzichten und stattdessen die Pastinakensuppe mit einer Mehlschwitze cremiger machen.

Grundsätzlich empfehlen wir dir, alle Zutaten möglichst regional und in Bio-Qualität zu kaufen. Das spart CO2-Emissionen und ist umweltfreundlicher.

Pastinakensuppe zubereiten: Rezept

Pastinakensuppe ist einfach mit regionalen Zutaten zuzubereiten.
Pastinakensuppe ist einfach mit regionalen Zutaten zuzubereiten.
(Foto: Denise Schmucker / Utopia)

Plane etwa 35 Minuten Zeit für die Zubereitung der Pastinakensuppe ein:

  1. Schäle die Zwiebel und schneide sie in Würfel. (Tipp: Zwiebel schneiden: Einfache Anleitung für feine Würfel)
  2. Putze die Pastinaken mit einer Gemüsebürste gründlich ab und schneide diese anschließend in kleinere Würfel. Schälen brauchst du das Wurzelgemüse nicht.
  3. Putze ebenfalls die Kartoffeln und schneide auch diese in kleine Würfel.
  4. Erhitze etwas Olivenöl in einem großen Topf und gib die Zwiebel, Pastinaken und Kartoffeln hinzu.
  5. Brate alles unter gelegentlichem Rühren etwa drei Minuten lang an und lösche das Essen anschließend mit der Gemüsebrühe ab.
  6. Lasse die Pastinakensuppe nun bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten lang köcheln, bis alle Zutaten weich gekocht sind.
  7. Drehe die Herdplatte auf die niedrigste Stufe und gib die Kokosmilch oder die entsprechende Alternative hinzu. Lasse alles noch weitere drei Minuten köcheln.
  8. Nimm den Topf vom Herd und püriere die Zutaten mit einem Stabmixer zu einer cremigen Suppe.
  9. Schmecke die Pastinakensuppe abschließend mit etwas Zitronensaft oder Essig, Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss ab.
  10. Hacke die Petersilie fein und gib diese zum Abschluss über die angerichteten Teller.

Tipp: Wenn du Brezeln von gestern zuhause hast, kannst du diese in der Pfanne mit etwas Olivenöl anrösten und als Suppeneinlage verwenden. Aus altbackenem Brot oder Brötchen kannst du Croutons selber machen. Möchtest du der Pastinakensuppe besonderen Geschmack verleihen, kannst du sie auch mit gerösteten Kichererbsen servieren.

Pastinaken kannst du roh essen – falls nach diesem Suppenrezept noch welche übrig bleiben.

Weiterlesen bei Utopia:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: