Quittenkuchen-Rezept: So gelingt er garantiert

Foto: CC0 / Pixabay / inka_s

Quittenkuchen ist der perfekte Kuchen für Spätherbst und Winter. Du kannst ihn ganz einfach selber machen – wir zeigen dir ein simples Quittenkuchen-Rezept, das dir garantiert gelingt.

Quittenkuchen: Das Rezept

Quittenkuchen ist eine leckere Alternative zu Kompott, Gelee und Co.
Quittenkuchen ist eine leckere Alternative zu Kompott, Gelee und Co. (Foto: CC0 / Pixabay / SnapwireSnaps)

Quitten sind roh nicht genießbar und werden deshalb traditionell zum Beispiel zu Kompott, Gelee oder Saft weiterverarbeitet. Wenn du stattdessen einmal eine andere Zubereitungsform ausprobieren möchtest, ist dieser leckere Quittenkuchen genau das Richtige.

Diese Zutaten brauchst du für eine Springform:

So einfach bereitest du den Quittenkuchen zu:

  1. Schäle die Quitten und entferne das Kerngehäuse. Schneide sie anschließend in kleine Spalten.
  2. Schäle den Ingwer und reibe ihn fein.
  3. Fülle das Wasser in einen Topf und gib 50 Gramm Zucker, den Ingwer und die Quitten hinzu.
  4. Koche alles zusammen einmal auf. Reduziere anschließend die Hitze und lasse das Obst zugedeckt etwa 15 Minuten köcheln.
  5. Fülle das Mehl, 100 Gramm Zucker und die Mandeln in eine Rührschüssel.
  6. Gib die Butter in kleinen Flocken dazu.
  7. Verrühre die Zutaten mit den Knethaken und knete anschließend mit den Händen weiter, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
  8. Nimm zwei Drittel des Teigs und rolle ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus.
  9. Fette eine Springform mit Butter ein und kleide sie mit dem Kuchenteig aus.
  10. Zerbrösele das restliche Teigdrittel in der Schüssel zu Streuseln.
  11. Mische die gekochten Quitten mit dem Schmand in einer großen Schüssel.
  12. Füge den restlichen Zucker hinzu und mische alles gut durch.
  13. Trenne das Eigelb vom Eiweiß und rühre das Eigelb ebenfalls unter die Quitten-Schmand-Mischung.
  14. Füge das Puddingpulver hinzu und verrühre alles zu einer gleichmäßigen Creme.
  15. Verstreiche die Quitten-Creme gleichmäßig auf dem Teigboden.
  16. Verteile anschließend die Streusel über dem Quittenkuchen.
  17. Lasse deinen Quittenkuchen bei 200 Grad etwa 40 Minuten backen.
  18. Bestreue ihn nach dem Backen mit Puderzucker.

Tipp: Zu deinem Quittenkuchen passt hervorragend selbstgemachte Schlagsahne.

Quittenkuchen: Tipps für die Zubereitung

Dein Quittenkuchen schmeckt besonders gut mit Sahne.
Dein Quittenkuchen schmeckt besonders gut mit Sahne. (Foto: CC0 / Pixabay / Beeki)

Dein Quittenkuchen gelingt dir sicher durch diese einfachen Tipps und Tricks:

  • Quitten haben im Oktober und November Saison. Wenn du die Früchte kühl, dunkel und luftig lagerst, halten sie meist aber noch bis in die Adventszeit. Statt Quitten kannst du je nach Saison auch andere Früchte für den Kuchen verwenden. In unserem Saisonkalender erfährst du die jeweiligen Saisonzeiten vieler verschiedener Obst- und Gemüsesorten.
  • Achte vor allem bei tierischen Produkten und Milchprodukten auf das Bio-Siegel. So kannst du eine artgerechte Tierhaltung unterstützen.
  • Das übriggebliebene Eiweiß musst du nicht wegwerfen. Du kannst es ganz einfach zum Beispiel durch Eiweiß-Rezepte verwerten.
  • Deinen Quittenkuchen kannst du natürlich auch vegan zubereiten. Ersetze dafür die Butter durch vegane Margarine und den Schmand durch eine vegane Alternative. Veganen Eier-Ersatz kannst du ebenfalls ganz einfach selber machen.
  • Auch auf die Schlagsahne zum Quittenkuchen musst du nicht verzichten, wenn du dich vegan ernährst: Einen Überblick über verschiedene Alternativprodukte findest du in unserem Ratgeber Vegane Sahne: Empfehenswerte Alternativen und wie du sie selber machst.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: