Retinol: Was ist dran an dem „Anti-Falten-Wunder“?

Foto: CC0 / Pixabay / Pexels

Retinol soll Falten mindern, die Haut regenerieren und sogar Sonnenschäden beheben können. Was hinter dem Wirkstoff steckt und wie er wirkt, erfährst du hier.

Was ist Retinol?

Pflanzliche Lebensmittel mit viel Carotin sind gut für die Haut
Pflanzliche Lebensmittel mit viel Carotin sind gut für die Haut (Foto: CC0 / Pixabay / LoggaWiggler)

Retinol ist eine andere Bezeichnung für Vitamin A1, welches die stärkste Form des essenziellen und fettlöslichen Vitamins A ist. Der Körper stellt Retinol nicht selbst her, sondern nimmt seine Bausteine über die Nahrung auf: entweder Vitamin A aus tierischen Quellen oder die Vorstufe Provitamin A aus carotinoidhaltigen pflanzlichen Lebensmitteln wie Orangen, Karotten oder Spinat. Vitamin A bzw. Provitamin A werden dann im Körper in Retinol umgewandelt.

Vitamin A sorgt nicht nur für eine gute Sehleistung, sondern leistest auch einen wichtigen Beitrag zur Funktion und zum Aufbau der Haut. Das Vitamin schützt die Hautzellen vor DNA-Schäden, die unter anderem durch Sonneneinstrahlung entstehen können.

Warum Retinol so wichtig für die Haut ist

Im Alter stellt der Körper weniger Retinol her
Im Alter stellt der Körper weniger Retinol her (Foto: CC0 / Pixabay / analogicus)

Wenn man jung ist, reicht es, den Körper mit Vitamin A über die Nahrung zu versorgen, damit Retinol gebildet werden kann und die Haut mit Elastizität versorgt wird. Doch mit zunehmendem Alter fällt es dem Körper immer schwerer, Vitamin A in Retinol zu verwandeln. Nicht nur der Alterungsprozess an sich, sondern auch die Einwirkung von UV-Strahlen entziehen der Haut große Mengen an Vitamin A, sodass immer weniger Retinol hergestellt werden kann.

Ein solcher Retinol-Mangel führt dazu, dass Bindegewebszellen zusammenfallen und dies spiegelt sich in der Haut wider: sie verliert an Spannkraft und Feuchtigkeit, wird dünner und es bilden sich Falten. Die so geschwächte Haut ist auch anfälliger für äußere Umwelteinflüsse, wie UV-Strahlung oder Feinstaub, was zu einer unregelmäßigen Pigmentierung führen kann. Das wiederum lässt die Haut auch älter erscheinen.

Retinol als Anti-Aging-Wirkstoff

Retinol ist zu maximal 0,3% in Pflegeprodukten enthalten
Retinol ist zu maximal 0,3% in Pflegeprodukten enthalten (Foto: CC0 / Pixabay / stux)

Ursprünglich wurde Retinol bei der Pickelbehandlung bei Akne eingesetzt. Doch inzwischen ist es vor allem als unübertreffliches Anti-Aging-Mittel bekannt. Etliche Pflegeprodukte wirken nun der Hautalterung entgegen, indem sie der Haut Retinol von außen zuführen. Die Wirksamkeit von Retinol für Anti-Aging-Zwecke ist wissenschaftlich mehrfach belegt worden.

So führt eine Studie die faltenreduzierende Wirkung des Stoffes darauf zurück, dass Retinol die Kollagen-Produktion ankurbelt. Kollagen ist das Stützkorsett der Zellen, es polstert zusammen mit dem Retinol die Gewebezellen auf, sodass Falten von innen heraus aufgefüllt werden. Dadurch wirkt die Haut wieder glatter und praller.

Auch gegen Hautalterung durch UV-Strahlung wirkt Retinol erwiesenermaßen: Über einen längeren Zeitraum aufgetragen, lindert Vitamin-A-Säure – zu der Retinol in der Haut wird – in einer Konzentration von 0.005 Prozent die Symptome UV-geschädigter Haut wie Falten, Trockenheit, und Überpigmentierung.

Retinol in Cremes und Co.

Retinol wird in der Haut zu Vitamin-A-Säure umgewandelt. Dieser Wirkstoff kann, in zu hoher Konzentration, zu Hautreizungen führen. In Deutschland findest du Retinol in Pflegeprodukten daher maximal zu 0,3 Prozent. In einer solchen Konzentration sorgt die Vitamin-A-Säure noch ausreichend für den erwünschten Boost der Kollagenherstellung.

Mediziner verwenden unter Umständen höher konzentrierte Retinol-Produkte für schwere Akne-Fälle, diese sind dann jedoch nur rezeptpflichtig in der Apotheke erhältlich.

Hochwirksame und pflegende Cremes mit Retinol erhältst du zum Beispiel im **Avocadostore.

Im Überblick: Retinol…

  • regt die Kollagenproduktion an: dadurch werden Falten gemindert und die Haut gestrafft
  • lindert Symptome UV-gealterter Haut: Falten, Trockenheit und eine ungleichmäßige Pigmentierung der Haut werden nachweislich reduziert

Bei Retinol handelt es sich tatsächlich um ein wirksames Mittel, um die Zeichen der Zeit in der Haut zu kaschieren. Jedoch solltest du beim Kauf von Retinol-Produkten auch darauf achten, dass diese keine Chemie-Bomben sind, sondern möglichst natürliche Inhaltsstoffe beinhalten. Viele herkömmliche Cremes haben enthalten fragwürdige Inhaltsstoffe.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.