Snickerdoodle: Rezept für knusprige Zimtkekse

Foto: CC0 / Pixabay / dolfinmagikpro

Snickerdoodle sind amerikanische, in Zimt und Zucker gewälzte Kekse. Das Rezept gelingt mit wenigen Zutaten ganz einfach – auch komplett vegan.

Snickerdoodle gehören zum nordamerikanischen Keks-Repertoire einfach dazu. Die beliebten Kekse haben eine für viele amerikanische Cookies übliche „chewy“ Konsistenz, sind also eher weich, saftig und auf angenehme Art ein wenig „zäh“ im Inneren. Da die Snickerdoodle aber in Zimt und Zucker gewälzt werden, bevor sie in den Ofen kommen, bildet sich außen eine zimtig-süße Kruste. 

In amerikanischen Snickerdoodle-Rezepten ist häufig von sogenanntem cream of tartar die Rede, also Weinstein. Das sind Salze der Weinsäure, welche als ein Nebenprodukt der Weinherstellung anfallen. In Snickerdoodle sorgt Weinstein für die „chewy“ Konsistenz und das typische Aroma. Hierzulande ist nur schwer an reinen Weinstein zu kommen. Du kannst ihn am ehesten durch Weinstein-Backpulver ersetzen. Darin enthalten ist neben Weinstein ein Backtriebmittel. 

Ansonsten kommen noch Butter, Zucker (weißer und brauner), ein Ei, Mehl, Natron und Vanille in die Snickerdoodle – und natürlich Zimt. Achte besonders bei Butter und Ei darauf, dass sie aus ökologischer Landwirtschaft stammen. Dort sind die Bestimmungen bezüglich des Tierwohls und der Tierhaltung strenger als in der konventionellen Landwirtschaft. Siegel von Bioanbauverbänden wie Bioland, Demeter oder Naturland helfen dir bei der Orientierung im Supermarkt.

Wenn du auf Butter und Ei ganz verzichten möchtest, geht das aber auch: Du kannst die Snickerdoodle genauso einfach und lecker in einer veganen Variante backen – dank veganer Margarine und Ei. 

Auch der Zimt, die wichtigste Snickerdoodle-Zutat, sollte am besten Bio-Qualität haben, denn Ökotest hat schon 2011 von Pestiziden und anderen Schadstoffen in manchen konventionellen Gewürzen berichtet. Die ökologische Landwirtschaft verzichtet auf chemisch-synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel und schont dadurch Umwelt und Gesundheit.

Snickerdoodle: Klassisches Rezept

Zimt und Zucker ergeben nach dem Backen die leckere Snickerdoodle-Kruste.
Zimt und Zucker ergeben nach dem Backen die leckere Snickerdoodle-Kruste.
(Foto: CC0 / Pixabay / ulleo)
  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 12 Minuten
  • Menge: 15 Portion(en)
Zutaten:
  • 100 g weiche Bio-Butter
  • 40 g brauner Zucker
  • 130 g weißer Zucker
  •  1 Bio-Ei
  • 200 g helles Mehl
  • 1 TL Weinstein-Backpulver
  • 0,25 TL Natron
  • 0,25 TL Vanille-Pulver
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1 EL Zimt
Zubereitung
  1. Schlage mit einem Rührgerät die weiche Butter mit dem braunen Zucker und 80 Gramm des weißen Zuckers cremig. Stelle den restlichen weißen Zucker zur Seite. Darin werden die Snickerdoodle vor dem Backen gewendet. 

  2. Rühre das Ei unter. Vermische alle trockenen Zutaten und gib sie zu der Masse hinzu. Verrühre alles, bis ein glatter Teig entsteht. 

  3. Heize den Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vor. Forme aus dem Teig 15 Kugeln und wälze sie in einer Mischung aus dem übrigen Zucker und dem Zimt. 

  4. Die Kugeln zerlaufen beim Backen stark. Setze sie daher mit viel Abstand auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backblechen, drücke sie nur ganz leicht flach und backe sie für etwa 12 Minuten. Die Snickerdoodle sollten nicht zu lange backen, wenn du sie „chewy“ magst. Wenn sie nach 12 Minuten aus dem Ofen kommen, sehen sie noch sehr hell und weich aus. Lasse sie auf dem Backblech auskühlen, dadurch werden sie fester. Ziehst du knusprigere Kekse vor, kannst du sie noch fünf Minuten länger backen. Achte aber darauf, dass sie nicht zu dunkel werden. 

Vegane Snickerdoodle

  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 10 Minuten
  • Menge: 14 Portion(en)
Zutaten:
  • 110 g vegane Butter
  • 30 g brauner Zucker
  • 120 g weißer Zucker
  • 1 EL Apfelessig
  • 190 g helles Mehl
  • 1 TL Weinstein-Backpulver
  • 0,25 TL Natron
  • 0,25 TL Vanille-Pulver
  • 2,25 TL Zimt
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1 EL pflanzliche Milch
Zubereitung
    • Schlage mit einem Rührgerät die weiche vegane Butter mit dem braunen Zucker und 80 Gramm des weißen Zuckers cremig. Stelle den restlichen weißen Zucker zur Seite. Darin werden die Snickerdoodle vor dem Backen gewendet.

    • Füge den Apfelessig hinzu. Vermische alle trockenen Zutaten und füge sie zur Masse hinzu. Verrühre alles mit der Hand (nicht mit dem Mixer), bis die Zutaten einen krümeligen Teig formen. Füge die pflanzliche Milch hinzu und verrühre alles, bis der Teig eine glatte Masse bildet. 

    • Heize den Ofen auf 190 Grad (Ober-/Unterhitze) vor. Forme aus dem Teig etwa 14 Kugeln und wälze sie in einer Mischung aus dem übrigen Zucker und dem Zimt. 

    • Setze die Kugeln mit viel Abstand auf zwei mit Backpapier ausgelegten Backblechen, drücke sie nur ganz leicht flach und backe sie für etwa  zehn Minuten. Die Snickerdoodle sollten nicht zu lange backen, wenn du sie „chewy“ magst. Wenn sie nach zehn Minuten aus dem Ofen kommen, sehen sie noch sehr hell und weich aus. Lasse sie auf dem Backblech auskühlen, dadurch werden sie fester. Ziehst du knusprigere Kekse vor, kannst du sie noch fünf Minuten länger backen. Achte aber darauf, dass sie nicht zu dunkel werden. 

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: