Tamanu-Öl: Anwendung und Wirkung des exotischen Öls

Foto: CC0 / Pixabay / sarangib

Tamanu-Öl soll die Haut pflegen und gegen Akne helfen. Wir erklären dir, was das ätherische Öl kann und wie es um seine Umwelt-Bilanz steht.

Tamanu-Öl ist ein ätherisches Öl, das aus den Samen der Früchte des Tamanu-Baumes (Calophyllum inophyllum) gewonnen wird. Der auch als „Alexandrischer Lorbeer“ oder „Schönheitsblatt“ bekannte Baum ist vor allem in Afrika, Asien und im Südpazifik beheimatet, kommt jedoch ursprünglich aus Polynesien.

Der Tamanu-Baum kann bis zu 20 Meter hoch werden und blüht zweimal im Jahr. Die weißen Blüten entwickeln sich zu Früchten, deren Geschmack an Äpfel erinnert. In diesen Tamanu-Früchten befinden sich die bis zu vier Zentimeter großen Kerne, die Tamanu-Nüsse, aus denen das Öl gewonnen wird.

Die Nüsse werden sonnengetrocknet und schließlich zu dem dunkelgrünen Tamanu-Öl kaltgepresst, das leicht nach Walnuss riecht. Früher wurde das Öl außerdem zu Pomade verarbeitet. Heute dient Tamanu-Öl in den Philippinen und Indien als Lampenöl. Auch als Bio-Diesel nutzt man es.

Übrigens: Aus der Rinde des Tamanu-Baumes wird das indische Mahagoni bzw. „Rosenholz“ gewonnen.

Tamanu-Öl und seine Inhaltsstoffe

Das Tamanu-Öl besteht aus verschiedenen Ölsäuren:

  • ca. 24 Prozent Oleinsäure (Hauptbestandteil von Olivenöl)
  • ca. 26 Prozent Linolsäure (wichtig für die Haut und den Wasserhaushalt)
  • ca. 17 Prozent Palmitinsäure (wichtig für den Fettstoffwechsel)
  • ca. 30 Prozent Stearinsäure (wird genutzt, um Seifen und Kosmetika herzustellen)

Tamanu-Öl setzt sich aus 41 bis 52 Prozent gesättigten Fettsäuren sowie 18 bis 22 Prozent ungesättigen Fettsäuren zusammen. Es beinhaltet zudem 20 Prozent wertvolles Harz, das zum größten Teil aus Neoflavonoiden besteht. Diese zeigen einer Studie zufolge Potential bei der Krebstherapie.

Tamanu-Öl für gesunde und schöne Haut

Reine und gesunde Haut durch Tamanu-Öl.
Reine und gesunde Haut durch Tamanu-Öl. (Foto: CC0 / Pixabay / ivanovgood)

Seinen primären Einsatz findet Tamanu-Öl im Bereich der Hautkrankheiten und Kosmetik:

  • Wundheilung: Einigen Studien zufolge soll Tamanu-Öl antibakteriell wirken. Dadurch könnte das Öl dazu beitragen, dass sich Wunden nicht entzünden. Außerdem soll es  die Wundheilung beschleunigen.
  • Akne: Da Tamanu-Öl wundheilend und entzündungshemmend wirken soll, kann es gegen Pickel und entzündete Akne helfen. Gegen das Akne verursachende Bakterium „Propionibacterium acnes“ zeigt es in Studien eine antibakterielle Wirkung.
  • Narben & Dehnungsstreifen: Sowohl übliche als auch durch Akne verursachte Narben soll Tamanu-Öl reduzieren können.
  • Hautalterung & UV-Schutz: Die Neoflavonoide der Harze des Tamanu-Öls sollen antioxidativ wirken. Deshalb wird dem Öl nachgesagt, es könne Hautalterung und Falten vorbeugen. Zudem sollen seine Ölsäuren UV-Strahlung absorbieren und sonneninduzierte UV-Schäden reparieren.
  • Trockene Haut: Der hohe Fettgehalt des Tamanu-Öls (bis zu 74 Prozent) soll sehr trockener Haut wieder Feuchtigkeit spenden.
  • Ekzeme: Tamanu-Öl soll wie bereits erwähnt Entzündungen hemmen. Deshalb wird es in südpazifischen Kulturen traditionell bei Ekzemen & Psoriasis eingesetzt. Weitere Studien müssen dies jedoch erst bestätigen.
  • Antibiotisch & Fungizid: Die antibakteriellen und fungiziden Eigenschaften des Tamanu-Öls wirken gegen typische Hefepilze wie Candida albicans (wie z.B. Windelpilz oder Scheidenpilz) und gefährliche Bakterien wie Staphylococcus Aureus (führt zu Haut-, Lungen-, Herz- und Hirnentzündungen).
  • Insektenstiche: Wie andere anti-entzündliche ätherische Öle soll Tamanu-Öl Juckreiz bei Mückenstichen reduzieren und sie schneller abschwellen lassen können.

Nebenwirkungen des Tamanu-Öls

Tamanu-Öl kann hautreizende Wirkungen aufweisen.
Tamanu-Öl kann hautreizende Wirkungen aufweisen. (Foto: CC0 / Pixabay / nir_design)

Wobei du bei der Anwedung von Tamanu-Öl achten solltest:

  • Wie jedes ätherische Öl ist auch Tamanu-Öl sehr aggressiv. Deshalb solltest du es nicht unverdünnt verwenden. Vermische einen Tropfen des Öls mit einer hautneutralen Creme, bevor du es aufträgst.
  • Verwende es nicht direkt auf offenen Wunden.
  • In manchen Patienten löst Tamanu-Öl eine allergische Reaktion aus – ein sogenanntes „allergisches Kontakzekzem“. Dies ist nicht lebensgefährlich. Trotzdem solltest du das Öl an einer kleinen Hautstelle testen, bevor du es großflächig verwendest.
  • Es gibt noch zu wenige Studien zu Tamanu-Öl. Deshalb solltest du es laut der amerikanischen National Psoriasis Foundation vorsichtshalber nicht verwenden, wenn du schwanger bist, stillst oder unter Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck leidest.

Die Umweltbilanz des Tamanu-Öls

Auch unsere heimische Kamille wirkt Wunder gegen schlechte Haut.
Auch unsere heimische Kamille wirkt Wunder gegen schlechte Haut. (Foto: CC0 / Pixabay / MabelAmber)

Obwohl das Tamanu-Öl eine Vielzahl an positiven Wirkungen aufweist, hat seine Verwendung auch Schattenseiten: Hauptanbaugebiet des Tamanu-Baums ist Südostasien, vor allem Länder wie Myanmar oder Sri Lanka. Das Öl muss also sehr weite Wege zu uns zurücklegen. Für einen Liter des Öls benötigt man zudem ungefähr 20 Kilo Tamanu-Nüsse – der Ertrag ist also nicht sonderlich hoch. Für den Anbau werden große Flächen benötigt.

Auch Teebaumöl soll gegen diverse Hautkrankheiten, Wunden, Akne und Pilze helfen. Doch ist es keine regionale Alternative. Teebaumöl wird meist in fernen Ländern wie Australien und Asien angebaut und produziert. Die Zeitschrift Schrot und Korn berichtet, dass die Anbauflächen meist durch Kahlschlag und illegale Brandrodungen ausgeweitet werden und Bauern große Mengen synthetische Pestizide nutzen. Deshalb empfehlen wir, nur Bio-Teebaumöle, am besten aus fairem Anbau, zu wählen.

Es gibt auch regionale Alternativen zum Tamanu-Öl:

  • Kamille & Kamillenöl: Auch die heimische Kamille wirkt entzündungshemmend und beruhigt die Haut. Zudem soll sie die Wundheilung beschleunigen und Juckflechte und Ekzeme reduzieren. Du kannst sie als Creme oder als ätherisches Öl (erhältlich bei **Avocadostore) auftragen, oder ein tropisches Dampfbad mit getrockneten Kamillenblüten machen.
  • Aloe Vera: Das Gel der Aloe-Vera-Pflanze wirkt beruhigend auf verschiedene Hautkrankheiten, trockene Haut, Insektenstiche und Sonnenbrand. Zwar stammt die Pflanze ursprünglich nicht aus Europa, doch inzwischen wird sie weltweit angebaut. Du kannst sie beispielsweise bei dir zu Hause selbst anbauen und ernten. Wie du deine Aloe-Vera-Pflanze selbst anpflanzt, zeigen wir dir in einem anderen Artikel.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.