Thymianöl: Wirkung und Anwendung bei Erkältung und mehr

Foto: CC0 / Pixabay / cgdsro

Thymianöl gilt als traditionelles und bewährtes Hausmittel bei grippalen Infekten und Erkältungen. Wir zeigen dir, was das ätherische Öl so wirksam macht und wofür du es außerdem benutzen kannst.

Bereits die alten Griechen sollen Thymianöl benutzt haben, um Mut zu schöpfen und den Körper zu stärken. Daher kommt auch der Name der besonderen Pflanze: Thymian ist abgeleitet vom griechischen Wort „thymos“, was Mut bedeutet.

Im zwölften Jahrhundert beschrieb Hildegard von Bingen Thymian erstmals als wirksames Mittel bei Atemwegserkrankungen und Entzündungen. Seitdem ist die Heilpflanze ein zuverlässiger Helfer bei Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit.

Thymianöl bei Grippe und Erkältungen

Für einen wirksamen und gesunden Hustensaft brauchst du nur zwei Zutaten: Honig und Thymianöl.
Für einen wirksamen und gesunden Hustensaft brauchst du nur zwei Zutaten: Honig und Thymianöl.
(Foto: CC0 / Pixabay / DagnyWalter)

Die effektive Wirkung des Thymianöls bei Erkältungen liegt größtenteils an den Phenolen Thymol und Carvacrol. Diese sind verantwortlich für die antiseptische und entzündungshemmende Wirkung des ätherischen Öls. Zudem wirkt Thymianöl krampf- und schleimlösend, schmerzlindernd und fördert außerdem Auswurf.

Bei Erkältungen empfiehlt es sich, das ätherische Öl zu inhalieren:

  1. Gib dafür einen Liter kochendes Wasser in eine Schüssel und füge zwei bis drei Tropfen des Öls hinzu.
  2. Lass das Gemisch noch etwas abkühlen, um dich nicht zu verbrühen!
  3. Wenn die Temperatur angenehm ist, beugst du den Kopf über die Schüssel, legst dir ein großes Handtuch über den Kopf und atmest die wohltuenden Dämpfe tief ein.

Achtung: Das ätherische Öl ist nicht für die sogenannte „Tröpfcheninhalation“ über einen Inhalator geeignet. 

Thymianöl ist außerdem oft Bestandteil von Hustensäften, Salben, Pastillen und Bonbons, die du in der Apotheke erhälst. Achte dabei jedoch unbedingt auf die anderen Inhaltsstoffe! Gerade Hustensäfte und Halsbonbons enthalten oft sehr viel Zucker. Um dir deinen eigenen Hustensaft herzustellen, kannst du einfach ein paar Tropfen des Öls mit flüssigem Honig vermischen und pur oder in Tee aufgelöst zu dir nehmen.

Weitere Anwendungen von Thymianöl

Thymian ist nicht nur ein beliebtes Gewürz in der Küche, sondern wird auch als Heilkraut bei unterschiedlichen Beschwerden verwendet.
Thymian ist nicht nur ein beliebtes Gewürz in der Küche, sondern wird auch als Heilkraut bei unterschiedlichen Beschwerden verwendet.
(Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Durch seine wertvollen Inhaltsstoffe wird Thymianöl nicht nur bei herkömmlichen Erkältungen eingesetzt, sondern kann auch bei Bronchitis und Keuchhusten verwendet werden. Zudem kann es bei Asthma krampfhafte Hustenanfälle lindern.

Weitere Anwendungsgebiete von Thymianöl sind:

In der Aromatherapie kommt Thymianöl bei zahlreichen weiteren Beschwerden zum Einsatz, wie zum Beispiel bei

Von den Wirkungen des Öls in der Aromatherapie konnte jedoch bisher keine durch eine wissenschaftliche Studie belegt werden. Zu beachten ist generell, dass Thymianöl nie pur auf die Haut aufgetragen werden sollte, da es Hautreizungen auslösen kann. Vermische Thymianöl deshalb immer mit einem Trägeröl. Schwangeren, Menschen mit einer Pollenallergie und Kindern unter zwei Jahren wird generell von der Anwendung des Öls abgeraten. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.