Erste größere Stadt: Augsburg führt kostenlosen Nahverkehr ein

Augsburg Luftverschmutzung öffentlicher Verkehr
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay

In der bayerischen Stadt Augsburg können Fahrgäste bald mit Bussen und Straßenbahnen fahren, ohne ein Ticket kaufen zu müssen. Augsburg wird die erste Großstadt mit kostenlosem öffentlichen Nahverkehr. Es gibt jedoch auch Bedenken, wie sinnvoll die Maßnahme überhaupt ist.

Ab Mitte 2019 oder spätestens 2020 sollen alle öffentlichen Verkehrsmittel in der Innenstadt von Augsburg kostenfrei sein. Das Ziel: Die Luftqualität soll sich verbessern, erklärte die für den Nahverkehr zuständige Bürgermeisterin Eva Weber.

„Die Idee ist, mit dem Gratis-Nahverkehr den Parksuchverkehr einzudämmen.“ Autofahrer können ihre Fahrzeuge am Rand der Zone abstellen und dann umsonst mit den Öffentlichen weiterfahren – so zumindest die Hoffnung.

Bereich von nur acht Haltestellen in Augsburg

Bereits im Februar hatten mehrere Minister der Bundesregierung mit dem Vorschlag für einen kostenlosen Nahverkehr für Schlagzeilen gesorgt. In einem Brief an den EU-Umweltkommissar hieß es, die Bundesregierung „denke darüber nach“. Augsburg ist nun die erste Großstadt, die dieses Vorhaben auch umsetzt.

Allerdings bezweifeln Kritiker, ob der kostenfreie öffentliche Verkehr die Luft in Augsburg wirklich verbessern kann. Der Grund: Nicht in ganz Augsburg, sondern nur in der sogenannten „City Zone“ sind Busse und Trambahnen kostenlos. Das ist ein Bereich von gerade mal acht Haltestellen zwischen Hauptbahnhof, Theater, Rathausplatz und einigen anderen Knotenpunkten in der Innenstadt.

Innerhalb dieses Gebiets bewegen sich viele ohnehin zu Fuß oder dem Fahrrad fort. Und ob Autofahrer ihr Fahrzeug tatsächlich am Rand der Zone stehen lassen werden, ist zumindest fraglich. „Wenn das Angebot zusätzliche Fahrgäste anzieht, dann sind es allenfalls Menschen, die sonst gelaufen wären – die umweltfreundlichste Art der Fortbewegung“, schreibt die Augsburger Allgemeine online in einem Kommentar.

Hohe Luftverschmutzung in Deutschland

Trotz allem ist der Augsburger Vorstoß erfreulich – vielleicht lässt sich die Gratis-Zone mit den Jahren weiter vergrößern, dann wäre auch der Effekt für die Luftqualität höher. Augsburg könnte außerdem zum Vorbild für andere Städte werden.

Ohnehin muss sich in Bezug auf die Luftverschmutzung schnell etwas tun: Die EU-Kommission hat vergangene Woche angekündigt, Deutschland wegen Überschreitung der Stickoxid-Werte zu verklagen. Nun drohen im schlimmsten Fall hohe Strafzahlungen. Es liegt also auch im Interesse der Bundesregierung, die Luftwerte zu verbessern – hoffentlich mit noch mehr kostenlosem öffentlichem Verkehr.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. îst auf jeden fall ein schritt in die richtige richtung, ich warte schon so lange darauf. besonders hier in HH ist benutzen des ÖVN eine sehr teure angelegenheit – meide ich deshalb. allerdings ist „nur“ eine innenstadt/citybereich kostenfrei zu befahren, dann wird sich die parkplatzsuche im umgebenden bereich der starthaltestellen extrem verschlechtern und bis dahin braucht man ja dann doch wieder ein auto oder ein teures ticket. weiter dran arbeiten…

  2. Beim Kochen hat mir mein Partner den Artikel in der Zeitung über genau dieses Vorhaben vorgelesen. Wir wohnen in Augsburg.

    Ganz ehrlich: Mir kommt das sehr nach Alibi vor, dass auch ja etwas gemacht wird. In diese enge City-Zone (diese Zone ist nicht mal ansatzweiße die Innenstadt) fährt sowieso niemand nur zum Einkaufen, weil man im größten Bereich gar nicht fahren darf und es in den anderen Bereichen fast keine Parkplätze gibt.
    Ebenso sind diese Haltestellen extrem nah beianeinder. Wie im Artikel erwähnt, werden das dann die Leute nutzen, die sonst die 1-2 Haltestellen gelaufen wären.

    An sich finde ich solch einen Ansatz natürlich super. Aber mit dem Hintergrund, dass seit 1.1.2018 (das ist beides unabhängig voneinander wie die Stadtwerke erwähnt haben) die Tickets extrem erhöht wurden und so die Öffentlichen sehr unattraktiv wurden, hat das irgendwie einen komischen Beigeschmack.

    Ich habe ein Abo, das von den Kosten erhöht wurde und von den Änderungen (die in 1 – 1 1/2 Jahre kommen sollen) habe ich leider gar nichts, weil ich ja schon zahle. Vermutlich wird das Fahren im Allgemeinen zum 1.1 dann nur wieder teurer.

    Meiner Meinung nach würden viel mehr Menschen fahren, wenn man es einfach günstiger machen würde bzw. nicht immer noch teurer.

    Als super empfand ich es, dass aus der Stadt Augsburg das Anliegen an das zuständige Ministerium kam, dass Augsburg zum Probemodell für das kostenfreie ÖPNV wird. Es wurde zwar abgelehnt, ich fands aber gut, dass es zumindest einen Versuch gab.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.