Utopia Image

5 wichtige Tipps für deine Winter-Haarpflege

Foto: CC0 / Pixabay / Pezibear

In der kalten Jahreszeit solltest du auf eine besondere Winter-Haarpflege umstellen, um dein Haar vor Strapazen zu schützen. Wir geben dir fünf Tipps für schöne Haare im Winter.

Haare neigen im Winter dazu, trocken und spröde zu werden, denn sie werden vielfach beansprucht. Beispielsweise machen Kälte, trockene Heizungsluft und ein häufiger Wechsel zwischen warmen Temperaturen drinnen und kalten Temperaturen draußen deinen Haaren zu schaffen. Deshalb ist es wichtig, im Winter deine Haarpflege an die kalte Jahreszeit anzupassen.

Tipp 1 für die Winter-Haarpflege: Niemals mit nassen Haaren das Haus verlassen

Die elterliche Mahnung aus Kindheitstagen solltest du dir zu Herzen nehmen: Mit nassen Haaren das Haus zu verlassen, führt zwar nicht zu einer Erkältung, die kalten Temperaturen können deinen Haaren aber Feuchtigkeit schneller entziehen und sie so trockener machen. Auch kannst du so dem natürlichen Säureschutzmantel deiner Kopfhaut schaden. Fehlt dieser Schutzschicht Feuchtigkeit, kann das zu spannender, juckender und trockener Kopfhaut führen.

Zu deiner Winter-Haarpflege sollte es also gehören, entweder deine Haare zu föhnen oder im Warmen lufttrocknen zu lassen – aber bitte nicht über Nacht, denn das kann deine Haare strapazieren und zu Pilzinfektionen auf der Kopfhaut führen.

Winter-Haarpflege-Tipp 2: Reichhaltigere Pflegeprodukte verwenden

Für die Winter-Haarpflege solltest du feuchtigkeitsspendende Produkte verwenden.
(Foto: CC0 / Pixabay / AdoreBeautyNZ)

Im Winter solltest du mehr Feuchtigkeit in die Haarpflege integrieren. Das gelingt beispielsweise, indem du eine Spülung nach dem Waschen verwendest. Außerdem kannst du circa einmal pro Woche eine Haarkur in die Längen und Spitzen deiner Haare verteilen und einwirken lassen.

Idealerweise verwendest du zur Haarpflege zertifizierte Naturkosmetik. Wenn du selbst entscheiden möchtest, welche Stoffe in deiner Winter-Haarpflege stecken, kannst du die entsprechenden Pflegeprodukte auch selber machen:

Außerdem kannst du ein Haaröl verwenden, um die Feuchtigkeit in deinen Haaren einzuschließen. 

Tipp 3 für die Winter-Haarpflege: Nicht zu oft waschen

Zu häufiges Waschen kann deine Haare und Kopfhaut austrocknen, denn bei kälteren Temperaturen arbeiten die Talgdrüsen nur noch halb so stark. Deshalb solltest du deine Haare im Winter am besten seltener waschen als sonst. Verwende außerdem ein mildes Shampoo, um Haare und Kopfhaut zu schonen. 

Wie oft du deine Haare waschen solltest, ist sehr individuell und hängt unter anderem von deinem Haartyp und deiner Haarlänge ab. Bei trockenen Haaren sollten zum Beispiel alle zwei bis drei Tage genügen. Zwischendurch kannst du auch ein Trockenshampoo verwenden, um das Waschen hinauszuzögern. 

Winter-Haarpflege-Tipp 4: Hitze vermeiden

Vermeide in deiner Winter-Haarpflege das Styling mit übermäßiger Hitze.
(Foto: CC0 / Pixabay / Jo_Johnston)

Bei der Haarpflege im Winter ist es wichtig, deine Haare möglichst wenig zu strapazieren. Du solltest deine Haare daher nicht zu heiß waschen, denn das öffnet die Schuppenschicht und das natürliche Fett wird entzogen, wodurch deine Haare spröde und stumpf aussehen können. Es ist besser, lauwarmes Wasser zum Waschen zu verwenden. 

Außerdem solltest du häufiges Stylen vermeiden, denn die Hitze kann sehr schädlich für die im Winter ohnehin spröden Haare sein. Lasse sie am besten lufttrocknen oder verwende beim Haareföhnen eine niedrige Stufe und einen Hitzeschutz fürs Haar. Benutze außerdem keine Styling-Produkte mit Alkohol, welcher die Haare ebenfalls austrocknen kann. 

Tipp 5 für die Winter-Haarpflege: Mützen nicht zu lange tragen

Mützen können deine Haare statisch aufladen und schneller fettig machen.
(Foto: CC0 / Pixabay / JACLOU-DL)

Mützen können in Winter zwar vor Kälte schützen, aber auch fettige Haare begünstigen – denn unter ihrem Stoff kann Feuchtigkeit entstehen, die dann nicht entweichen kann. Deshalb solltest du nicht zu lange am Stück Mützen tragen. Außerdem können sie, genau wie Schals und Jacken, deine Haare elektrisch aufladen. Dagegen können spezielle Antistatik-Sprays helfen. Für eine schnelle Lösung kannst du auch Handcreme oder Bodylotion in deinen Handflächen verteilen und vorsichtig über die abstehenden Haare streichen. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: