Entgiftungskur: Nichts dran am Detox-Trend

Foto:© Syda Productions - Fotolia.com

Entgiftungskuren und Detox-Diäten sind gerade groß in Mode und sorgen für reißenden Absatz. Viele der Mittel und Methoden bringen wenig bis nichts, manche sind sogar gefährlich. Utopia zeigt, was funktioniert und was nicht.

Mittlerweile gibt es fast aus jedem Bereich einen „Detox-Ableger“: Detox-Tee, Detox-Saft, Detox-Diät, auch Detox-Yoga, -Pflaster, -Massage und weitere Kuriositäten. Es scheint, als ob das Thema „Entgiftungskur“ zum Massenphänomen geworden ist und jeder regelmäßig „detoxen“ sollte. Was ist „Detox“ eigentlich und was ist davon zu halten?

„Entgiftungskur“ gleich „Detox-Kur“

Streng genommen bedeutet der Begriff „detox“ nichts anderes als „entgiften“. Gerne auch im selben Zusammenhang wie „entschlacken“ verwendet, soll „Detox“ bei allen möglichen Problemen helfen. Eine Entgiftungskur soll die Pfunde purzeln lassen, für mehr Energie sorgen, das Immunsystem stärken, verjüngend wirken und die Allgemeingesundheit verbessern. Detox-Cremes werden gegen Falten angeboten, Detox-Pflaster sollen durch die Haut dem Körper Schadstoffe entziehen – die Liste möglicher Vorzüge von Entgiftungskuren ist lang.

Guter Vorsatz: Fairtrade-Kaffee trinken
Giftstoffe einfach durch Tee-Trinken aus dem Körper ausspülen – schön wäre es, funktioniert aber nicht. (Foto: © nicolasberlin - photocase.com)

Verwirrend dabei ist jedoch: Mal bedeutet „Detox“, auf bestimmte Lebensmittel (etwa „übersäuernde“) zu verzichten, ein anderes Mal werden bestimmte Pulver empfohlen. Dann wieder sollen Gymnastikübungen (wie Yoga) den Effekt unterstützen. Oder es sollen Kosmetikprodukte und spezielle Massagen dem Körper beim „Ausleiten der Gifte“ helfen. Eine konkrete Definition wird nicht geboten.

Was genau ist eine Entgiftungskur durch „Detox“?

Die einfache Erklärung dafür, dass es keine wirkliche Definition von „Detox“ gibt, ist: „Detox“ im eigentlichen Sinne existiert nicht! Und niemand wird (oder bleibt) krank, wenn er nicht regelmäßig eine Entgiftungskur anwendet. Unser Körper ist mit Leber, Niere und Darm bestens ausgestattet, Schadstoffe auch ohne „Entschlackungskur“ auszuscheiden. Für alle von Befürwortern angeführten angeblichen Wirksamkeitsbeweise gibt es wissenschaftsmedizinische Erklärungen, die jedoch nichts mit „detox“ selbst zu tun haben.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) schreibt dazu:

„Entgiftungsdiäten wie Detox sind zurzeit in Mode. (…) Es gibt aber keine wissenschaftlichen Beweise, dass solche Maßnahmen die Ausscheidung von Giftstoffen fördern.“

Das Argument der „Entschlackung“ oder Entgiftung wird meist nur deshalb angeführt, um zweifelhafte Heilmittel, Getränke, Lebensmittel, Kosmetika, Methoden, Workshops und Bücher gewinnbringend zu verkaufen – oder um das eigene ungesunde Verhalten mit Detox-Kuren zu kompensieren.“

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt ebenfalls vor unnötigen und oftmals überteuerten „Detox“-Produkten.“ Es gebe auch zur Frage, ob man mit „Detox“ abnehmen könne keine belastbare wissenschaftliche Studie:

„Natürlich nehmen Sie ab, wenn sie kurzfristig nur wenig essen – das hat jedoch mit „Detox“ nichts zu tun. Mit „Detox“ wollen Hersteller ihre Produkte besser verkaufen.“

In der Medizin existiert übrigens der Begriff der „Entschlackung“ ebenfalls nicht, er stammt aus der Naturheilkunde und ist nur mündlich überliefert. Selbst in den Leitlinien des Heilfastens wird er nicht erwähnt. „Entschlackende“ Säfte, Kuren und Anwendungen beruhigen in erster Linie nur das Gewissen des Käufers und füllen die Taschen des Verkäufers.

Detox - entgiften
Smoothies können lecker und gesund sein – „entgiften“ tun sie allerdings nicht. (Foto: © evitaochel / Pixabay)

Aber warum wirkt die Entgiftungskur beim Nachbarn?

Wohl jeder kennt Personen, die berichten, wie gut ihnen ihre Entgiftungskur tue oder welche positiven gesundheitlichen Effekte sie erreichen konnten. Steckt vielleicht doch etwas hinter Detox?

Jein. Der positive Effekt auf die Allgemeingesundheit, die Verdauung, das Immunsystem oder den Gewichtsverlust ist bei vielen „Detox-Anwendern“ nicht von der Hand zu weisen. Die Pfunde purzeln, die Verdauung normalisiert sich, Haut, Haare und Nägel verbessern sich. Und so strahlen die begeisterten Verfechter von Entgiftungs- und Entschlackungskuren voll positiver Energie.

Es ist schön, zu sehen, wie unsere Mitmenschen aufblühen. Das Aufblühen hat jedoch wenig bis gar nichts mit dem verwendeten Detox-Tee, Detox-Smoothie oder anderen Detox-Anwendungen zu tun. Grundsätzlich nämlich nimmt (fast) jeder Übergewichtige ab, wenn er sich intensiv mit seiner Ernährung auseinandersetzt. Egal, welches Ernährungskonzept dahintersteckt: Meist werden einem Ernährungssünden so vor Augen geführt, und dies führt zu einer bewussteren Nahrungsaufnahme. Die Kilos purzeln also nicht durch das „Entgiften“, sondern durch das aktive Auseinandersetzen mit dem Thema Essen.

Wer „entschlackt“, indem er frische Säfte, Smoothies oder Vollkornprodukte auf den Speiseplan setzt, nimmt dadurch mehr Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe zu sich als sonst. Der positive Effekt auf die Gesundheit entsteht also nicht durch Detox, also das „Ausleiten der Gifte“, sondern durch eine gesündere Ernährung.

Doch Vorsicht: Wer während einer Detox-Kur auf eigene Faust auf gewisse Lebensmittel verzichtet, riskiert schon nach kurzer Zeit eine Unterversorgung mit wichtigen Nährstoffen. Zudem enthalten Fruchtsäfte und Smoothies naturgemäß viel Zucker und sollten nur in Maßen verzehrt werden. So kann sich der angestrebte positive Effekt recht schnell zu einer Gefährdung der Gesundheit wandeln.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen weist darauf hin, dass Anbieter eigentlich gar nicht mit Begriffen wie „Detox“ werben dürfen, da es sich um unzulässige Gesundheitsversprechen handele. Sie warnt davor, dass „Detox“-Produkte – insbesondere Pulver und Wirkstoffe aus dem Internet – sogar gefährlich sein könnten, da die Inhaltsstoffe nicht immer den angegebenen entsprächen. Detox-Produkte auf Zeolithbasis könnten Schwermetalle enthalten., außerdem könne es bei stark konzentrierten oder unreinen Pflanzen-Substanzen zu Wechselwirkungen mit Medikamenten kommen.

Detox - entgiften
Seefische und Meeresfrüchte sind oft stark mit Quecksilber belastet – dieses Gift lässt sich nachträglich nicht per „Detox“ ausleiten. (Foto: © PaelmerPhotoArts / Pixabay)

Giftfrei leben statt Detox-Kur

Der Mensch ist am Ende seines Lebens streng genommen Sondermüll. Umweltgifte wie Schwermetalle, Mikroplastik und andere Schadstoffe sammeln sich in unserem Körper an. Besonders das Fettgewebe speichert diese Stoffe. Hinzu kommt: Wir Menschen stehen am oberen Ende der Nahrungskette. Deshalb nehmen wir durch unsere Nahrung auch die Umweltgifte auf, die niedrigere Glieder der Nahrungskette bereits im Körperfett gespeichert haben. Es ist daher nahezu unmöglich, sie wieder zu mobilisieren und per Entgiftungskur „auszuschwemmen“.

Das betrifft nicht am Ende nicht nur deine Nahrung, sondern auch die Belastung mit Chemikalien durch Kosmetika, Medikamente und Umweltbelastungen. Auch giftige Farbstoffe, Lösungsmittel und andere Stoffe in unserer eigenen Wohnung belasten den Organismus. Statt darüber nachzudenken, zu entschlacken, zu entgiften oder für „Detox“ viel Geld auszugeben, gewöhne dir besser einen „Detox-Alltag“ an: Den Großteil des Schadstoffeintrages kannst du selbst durch bewusste Wahl von Nahrung und Kosmetika und dein tägliches Verhalten bestimmen!

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(24) Kommentare

  1. Sehr guter Artikel!
    In welchem Lebensmitteln, welche Schadstoffe stecken, kann man mit der Smartphone APP „Essen ohne Chemie Plus“ erfahren. Darin gibt es auch über 50 Tipps, wie man die Aufnahme von Schadstoffen vermeidet.

  2. Ein Ausscheidungsorgan könnte man noch ergänzen: die Haut. Zwar scheidet auch die keine Schwermetalle aus, aber ein paar unerwünschte Stoffe werden einfach herausgeschwitzt. Sonst würde ja der Schweiß bei einer Infektion nicht so unangenehm stechend riechen. Vielleicht mal in die Sauna gehen. 😉

  3. Richtig ist, dass die mit der Umstellung der Ernährung während dieser Zeit einhergehende allgemeine Verbesserung einen wesentlichen Einfluss hat. Doch es ist auch bestätigt, dass dies durch rein pflanzliche Zusatzstoffe, die den Körper mit einer starken Dosis von Nährwerten versorgen, als auch solchen, die den Darm reinigen und die Darmflora anschliessend wieder aufbauen (durch Probiotika und Präbiotika), erfolgt. Führende Wissenschaftler der „neuen Funktionellen Medizin“ sind sich darüber einig, dass unsere Leber oftmals heutzutage bereits so überbelastet ist, dass sie bestimmte Entgiftungsfunktionen nicht mehr voll übernehmen kann. Natürlich ist es besser vorzusorgen und sich grundsätzlich so rein und biologisch wie möglich zu ernähren und sonstwie auszustatten mit Produkten jeder Art. Doch wissen wir auch, dass dies noch immer für viele nicht möglich ist. Dass eine Darmreinigung und die gleichzeitige Darmaufbaukur nachhaltig positiven Einfluss hat, kann jeder, der mal eine gemacht hat, bestätigen.

    Und Sie widersprechen sich im selben Absatz: ein Detox alleine ohne zusätzliche Versorgung von wichtigen Nährstoffen könne „gefährlich“ sein..Und gerade darum geht es ja bei manchen Produkten – zum Beispiel der Zugabe von Chlorella/Spirulina Algen oder der Sango Meereskoralle, die wesentliche Nährstoffe bieten.

    Dass überhaupt auf das Thema der Entgiftung und Entschlackung oder was nun – eigentlich fälschlicherweise alles einfach unter DETOX – läuft , in die Öffentlichkeit tritt und damit die Menschen dazu bringt, sich um ihre alles beeinflussende Darmgesundheit zu kümmern – ist doch mehr als positiv! Dass dann ein Portal wie UTOPIA nichts besseres im Sinn hat, als dieses Thema wieder zu verunglimpfen, ist einfach nur schade! Natürlich gibt es immer wieder Firmen, die mit irgendwelchen sogenannten „Trends“ ihr Geld verdienen – auch wenn man eine Darmeinigung wirklich nicht als Trend bezeichnen kann, sondern einfach ein Thema, das gerade glücklicherweise – auch aufgrund der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse – mehr und mehr ins Bewusstsein der Menschen der westlichen Gesellschaft tritt. Doch das muss nicht gleich wieder heissen, dass alle nur ihren Profit damit machen wollen. Schade Utopia!

  4. Ein Artikel, der zum Ziel hat den Detox boom zu zerreissen… Leider ohne wirklich zu differnezieren, was dem Körper hilft zu entgiften und was Geldmacherei ist, sonden verallgemeindernd alles wo detox draufsteht in den Dreck zieht. Eine Falschaussage, die eine Richtigstellung verlangt ist die Behauptung, dass was einmal an Giftstoffen eingelagert ist, könne nicht mehr ausgeschwemmt werden, was jedem gesunden Menschenverstand und erfahrungswerten Generationen von Naturheilkundlern wiederspricht…. Sie Schreiben Gifte lagern sich im Fettgewebe ab…Und was geschieht, wenn die Fettzellen schmelzen und die Gifte wieder in die Blutbahn kommen? Welches sind dan die Mittel und Wege den Körper Körper zu unterstützen das Gift gut auszuleiten? Wissenschaftlich ist mittlerweise scheinbar nur noch das zu Beweisen, was der Pharmaindusrie dient…alles andere ist giftig oder unsinn! Akkkupunktur und Homöopathie sind Naturwissenschaftlich weniger Nachvollziehbar als Enschlackung und sehr wirksam!

  5. Akkupunktur ist bestens wissenschaftlich erforscht und die Wirkung so gut nachgewiesen, daß die Kosten heute sogar teilweise von der Krankenkasse übernommen werden.
    Wenn Du natürlich nach Studien über Akkkupunktur suchst, wirst Du nicht fündig werden…;-)
    Solche Studien fehlen zu Detox, ganz alleine schon deshalb, weil es gar keine Einigung gibt, was damit gemeint ist.
    Das reine Schlagwort – ohne jede sinnvolle inhaltliche Unterfütterung – wird heute in der Werbung eingesetzt, um den letzten Schwachsinn zu verkaufen.
    Ich glaube, darauf soll der Artikel aufmerksam machen und gibt gute Tipps, was man machen kann, damit es erst gar nicht soweit kommt.
    Der heutige Detox-Boom läßt ja zum Teil glauben, man könnte nach Gusto leben und konsumieren ohne auf Giftstoffe zu achten, hauptsache, es wird regelmäßig eine Detox-Kur gemacht.
    Dabei wird vor allem der Gesichtspunkt außer acht gelassen, daß wir uns ständig dafür einsetzen sollten, daß durch die Politik strengere Grenzwerte eingeführt und dann auch überwacht und eingehalten werden.

  6. Völliger Blödsinn der hier mal wieder steht. Jeder der eine Darmreinigung hinter sich hat, weiß was das alles bewirkt. Dafür braucht man keine wissenschaftlichen Studien, die kann man einfach selber machen indem man es ausprobiert und seinen gesunden Menschenverstand einsetzt. Naja, daran sieht man mal wieder, wie gekauft utopia ist. Über Ernährung &Co lieber auf zentrum-der-gesundheit informieren!

  7. Ich „detoxe“ gerade. Dies mache ich mit rein pflanzlichen, speziell zusammengestellten Stoffen und es passiert viel in meinem Körper.
    Wir sind heute alle maximal mit Gift verseucht und es ist naiv zu glauben, daß der Körper das alles ohne Extras ausleiten kann – kann er nicht!
    Das allein beweisen die zunehmenden (Umwelt-)Erkrankungen, Allergien etc.
    Wie soll der Körper allein die durch Chemtrails aufgenommenen Schwermetalle loswerden?
    Schade, daß Utopia immer mehr Unsinn schreibt!

  8. :-)) Uiuiui, der war richtig gut, ein echter Kracher. :-))
    Von „Chemtrails“ schwa… uuups… schreiben aber andere mit Worten wie „naiv“ und „Unsinn“ bedenken.
    Ach ja, der Fasching hat schon was. Immer rein in die Bütt. Aber vergiss nicht, den Aluhut aufzusetzen und „Morgellons“, „freie Energie“ sowie die ganzen anderen Weltverschwörungen zu erwähnen.

  9. Da versteht man gleich ein Stück weit besser, wer den Chemtrail-Blödsinn erfunden hat.
    Detox-Produktanbieter verdienen sich eine goldene Nase mit der Angstmacherei.
    Und die wirklichen Gift-in-Verkehr-Bringer, wie die Agrarindustrie und der Lastwagenverkehr ect. lachen sich ins Fäustchen.

  10. Ich bin ziemlich enttäuscht! Wer braucht schon Nachweise von Studien (die sowieso nicht neutral sind!!), um sich gesund zu ernähren?
    Hat Utopia es nötig, solche dogmatischen Hetzartikel zu schreiben?
    Schade, dass hier die Chance vertan wird, offene Neugier entstehen zu lassen.
    Utopia tritt somit in die Fußstapfen derer, die Naturheilkunde gern verboten sehen würden. Traurig, traurig…..

  11. „Ich bin ziemlich enttäuscht!“
    Oh, mimimimi…
    „Wer braucht schon Nachweise…?“
    Stimmt, es ist doch soooo viel leichter, irgendetwas einfach zu glauben.
    „Traurig, traurig…“
    Allerdings!
    Aber vielleicht könntest Du dich dennoch zu ein paar sachlich begründeten Argumenten hinreißen lassen, nur sofern vorhanden natürlich, statt lediglich was von „dogmatischen Hetzartikeln“ zu behaupten. Geht das? Langsam wird es mir nämlich lästig, ständig an das „Wort des Jahres“ 2016 erinnert zu werden.

  12. ich habe mit speziellen Darmbakterien und Heilerde wunderbare Erfahrungen gemacht.

    Es ging mir fast jahrelang immer schlechter. Ständig erkältet, bis zum Schluss ohne Unterbrechung. Immer wieder übelste Zeiten mit Durchfall und total schlapp und auch psychisch sehr angeschlagen. Habe alles mögliche ausprobiert – nix hat geholfen.
    Bis ich auf die Darmbakterien gestossen bin. Und danach habe ich Heilerde eingenommen. Beides jeweils nur 2 Wochen, und es geht mir sehr gut danach. Die Dauererkältung ist völlig verschwunden, der Durchfall ist weg, ich habe wieder Energie und meiner Psyche geht es wieder gut.

    Mich jetzt damit aufzuhalten, ob es dazu wissenschaftliche Studien gibt, oder welchen Namen man dem Ganzen geben soll, finde ich angesichts des Erfolgs doch recht kleinkariert.
    Insgesamt kann ich es nicht nachvollziehen, dass es immer wieder irgend jemanden gibt, der auf alternativen Methoden herumhackt und die verunglimpft, denen es hilft.

    Wenn es einem nicht gefällt was hier geschrieben wird, und man sich nur lustig macht, muss man sich hier nicht äussern, geschweige das lesen.

  13. Heilerde ist ein uraltes Heilmittel, das niemand bezweifelt und Darmbakterien sind auch äußerst wirksam, haben nichts mit Entgiftung zu tun.
    Darüber macht sich sicher niemand lustig.
    Dafür muß man aber auch nicht den überbemühten Begriff Detox verwenden, sondern kann das Kind beim Namen nennen.

  14. „Wenn es einem nicht gefällt was hier geschrieben wird,… muss man sich hier nicht äussern, geschweige das lesen.“
    Eben. 😉
    Aber Du erlaubst schon, dass man das liest und sich ggf. widersprüchlich dazu äußert, auch wenn man nicht muss, oder?
    Im übrigen habe ich mir jetzt nochmal alle Kommentare aufmerksam durchgelesen und keinen einzigen gefunden, der sich „nur lustig macht“. In einigen wird halt kontrovers auf hanebüchene Aussagen und Links eingegangen. Vielleicht hast Du das ja einfach nicht verstanden?

  15. sorry, aber der artikel impliziert, dass es überhaupt keine möglichkeit der entgiftung gibt. schon deshalb ist es ein schlechter artikel!
    aber die praktischen hinweise, wie man kein gift aufnimmt, sind natürlich gold wert!