Glasieren: So bringst du Gemüse zum Glänzen

Foto: CC0 / Pixabay / Pexels

Glasieren verleiht nicht nur Kuchen, sondern auch Gemüse einen schönen Glanz. Wir zeigen dir verschiedene Methoden, mit denen du Gemüse glasieren kannst.

Glasieren, übergießen, überglänzen: Diese Begriffe beschreiben, wie du Gemüse zum Glänzen bringen kannst, indem du es mit einer Glasur überziehst. Ursprünglich kommt „glasieren“ von dem französischen Wort „glacer“, das „mit einem Guss überziehen“ bedeutet.

Im Prinzip kannst du jedes Gemüse glasieren – besonders lecker schmecken jedoch milde und leicht süßliche Gemüsesorten wie Wurzelgemüse, Zwiebeln oder Zuckerschoten. Auch Erbsen kannst du sehr gut glasieren. Wenn im Frühling das erste Gemüse geerntet wird, ist die beste Zeit dazu: Junges, zartes Gemüse wird durch eine Glasur besonders geschmackvoll zubereitet. Am besten schmeckt es, wenn du frisches Bio-Gemüse auf dem Markt kaufst oder sogar im eigenen Garten erntest.

Üblicherweise wird Gemüse mit einer Mischung aus Butter und Zucker glasiert, häufig kommt noch Gemüsebrühe dazu. Womit du dein Gemüse glasierst, hängt unter anderem davon ab, ob du es vorgarst oder nicht. Im folgenden erhältst du Tipps für beide Varianten.

Gemüse glasieren mit Vorkochen

Wurzelgemüse, Zwiebeln und Kohlrabi schmecken besonders gut glasiert.
Wurzelgemüse, Zwiebeln und Kohlrabi schmecken besonders gut glasiert. (Foto: CC0 / Pixabay / LubosHouska)

Wenn du Gemüse garen und anschließend glasieren möchtest, sollte es nach dem Garen noch bissfest sein. Deswegen solltest du es nur für einige Minuten blanchieren, bis es zu Butter und Zucker in die Pfanne wandert.

So glasierst du Gemüse mit Vorkochen:

  1. Wasche das Gemüse deiner Wahl, schäle es gegebenenfalls und schneide es je nach Sorte zum Beispiel in Stifte. Junge Möhren kannst du auch ganz lassen.
  2. Erhitze eine große Menge Salzwasser in einem Topf und koche das Gemüse darin für einige Minuten, bis es gar, aber noch bissfest ist.
  3. Nimm das Gemüse aus dem Topf und schrecke es mit kaltem Wasser ab, damit es nicht weiterkocht und seine Farbe behält.
  4. Zerlasse pro Kilo Gemüse ein bis zwei Esslöffel Butter in einer großen Pfanne oder in einem großen Topf. Löse darin einen Esslöffel Zucker auf und lasse ihn etwas karamellisieren.
  5. Gib das vorgegarte Gemüse in die Butter-Zucker-Mischung und schwenke es darin, bis es rundherum glänzt.

Je nachdem, wie viel Eigengeschmack das Gemüse hat und wofür du es verwenden möchtest, musst du es eventuell gar nicht mehr würzen. Ansonsten kannst du das glasierte Gemüse zum Beispiel mit Pfeffer, grobem Meersalz, etwas Zitronensaft und frischen Kräutern abschmecken.

Tipp: Du kannst zur Butter-Zucker-Mischung noch etwas Gemüsebrühe oder Weißwein hinzufügen und die Mischung für einige Minuten einkochen lassen, bevor du das Gemüse hinzugibst.

Gemüse glasieren ohne Vorkochen

Junge Möhren kannst du im Ganzen glasieren.
Junge Möhren kannst du im Ganzen glasieren. (Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Wenn du rohes Gemüse glasierst, bedeutet das, dass du mehr Flüssigkeit brauchst – schließlich soll das Gemüse in seiner Glasur garen. Gut geeignet sind zum Beispiel Gemüsebrühe oder eine Mischung aus Brühe und Weißwein. So glasierst du Gemüse ohne Vorkochen:

  1. Wasche das Gemüse, schäle es gegebenenfalls und schneide es je nach Sorte zum Beispiel in Stifte.
  2. Zerlasse ein bis zwei Esslöffel Butter pro Kilo Gemüse in einem Topf oder in einer großen Pfanne. Gib circa einen Esslöffel Zucker hinzu und lasse ihn etwas karamellisieren.
  3. Gib das Gemüse in die Pfanne und schwenke es für ein bis zwei Minuten darin. Gieße anschließend etwa 250 Milliliter Flüssigkeit an (Gemüsebrühe und eventuell Weißwein).
  4. Lasse das Gemüse offen für etwa zehn Minuten köcheln, bis es gar ist und die Flüssigkeit verdampft ist.
  5. Würze das Gemüse mit etwas Salz und Pfeffer und gegebenenfalls mit frischen Kräutern.

Gemüse glasieren: Variationstipps

Glasierte Zwiebeln sind schön würzig und süß. Besonders schmackhaft werden sie mit etwas Rotwein und Balsamico.
Glasierte Zwiebeln sind schön würzig und süß. Besonders schmackhaft werden sie mit etwas Rotwein und Balsamico. (Foto: CC0 / Pixabay / valtercirillo)

Auch wenn Butter und Zucker die klassischen Zutaten sind, um Gemüse zu glasieren, kannst du sie durch anderen Zutaten ersetzen. Hier sind einige Tipps:

  • Wenn du ein veganes Gericht mit glasiertem Gemüse zubereiten möchtest, kannst du anstelle von Butter Öl oder vegane Margarine verwenden. Welches Öl du verwendest, hängt ganz von dem Gericht ab, das du zubereiten möchtest. Am besten geeignet sind allerdings geschmacksneutrale Öle, die das feine Aroma des Gemüses nicht überdecken.
  • Den Zucker kannst du durch einen Zuckerersatz wie Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup ersetzen. Viele Gemüsesorten schmecken auch sehr lecker, wenn du sie in einer Mischung aus Butter und Orangensaft glasierst.
  • Schalotten oder andere Zwiebeln werden besonders schmackhaft, wenn du zu der Glasur statt Gemüsebrühe und Weißwein Rotwein und einen Schuss Balsamico-Essig hinzufügst. Hier findest du ein Rezept für leckere Balsamico-Zwiebeln: BalsamicoZwiebeln: Einfaches Rezept für die leckere Beilage.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.