Leinöl – Verwendung: So nutzt du das Öl in der Küche und für die Holzbehandlung

Foto: CC0 / Pixabay / kamilla02

Leinöl findet vielerorts Verwendung – du kannst mit dem gesunden Pflanzenöl kochen oder Holz behandeln. Wir zeigen dir, wie vielseitig das schmackhafte Öl ist.

Leinöl: Verwendung in der Küche – ein gesundes Pflanzenöl

Leinöl wird aus dem Öllein (Flachs) gewonnen und erfreut sich heute wieder zunehmender Beliebtheit. Vor allem in der gesundheitsbewussten Küche findet Leinöl Verwendung. Grund dafür ist das für den Menschen zuträgliche Fettsäurenverhältnis: Gutes, kaltgepresstes Leinöl besteht zu 70 Prozent aus Omega-3-Fettsäuren. Diese zählen zu den essentiellen Fettsäuren, die unser Körper nicht selbst herstellen kann, für unseren Stoffwechsel aber eine wichtige Rolle spielen. Mit nur ein bis zwei Teelöffeln Leinöl pro Tag kannst du deinen Bedarf an der Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure leicht decken.

Wenn du genauer wissen möchtest, wie Leinöl die Gesundheit unterstützt, empfehlen wir dir unseren Artikel zum Thema: Gesundes Leinöl: So wirkt der Leinsamen-Extrakt.

Wichtig ist, dass du in der Küche ausschließlich kaltgepresstes Leinöl verwendest, da bei der Kaltpressung die meisten Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Besonders die Omega-3-Fettsäuren gehen bei hohen Temperaturen verloren, wie die Verbraucherzentrale Bayern berichtet. Aus diesem Grund solltest du Leinöl auch nur in der kalten Küche verwenden.

Verwendung von Leinöl in der Küche:

  • Leinöl kannst du hervorragend zum Salat hinzugeben oder als Basis für ein leckeres Salat-Dressing verwenden.
  • Außerdem kannst du auch leckere Dips und Pesto aus Leinöl herstellen, zum Beispiel Pesto Rosso oder Hummus.
  • Gekochten Speisen verleihst du mit etwas Leinöl eine nussige Note. Gib das Leinöl dazu erst auf dem Teller hinzu, damit die Temperaturen nicht mehr zu hoch sind.
  • Auch Smoothies oder Müsli kannst du mit einem Löffel Leinöl verfeinern.

Haltbarkeit: Leinöl solltest du immer im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von vier bis sechs Wochen aufbrauchen. Bei längerer Lagerung wird das Pflanzenöl schnell ranzig. Um die Haltbarkeit zu verlängern, kannst du Leinöl auch einfrieren.

Leinöl verwenden: natürlicher Schutz fürs Holz

Leinöl hebt die natürliche Maserung von Holz hervor.
Leinöl hebt die natürliche Maserung von Holz hervor. (Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Neben der Verwendung von Leinöl in der Küche ist es vor allem zur Holzbehandlung beliebt: Natürliches Leinöl ist eine umweltfreundliche Alternative zu chemischen Holzschutzmitteln. Es dringt tief ins Holz ein, sättigt die Holzporen und schafft so eine Schutzschicht. Dadurch wird das Holz widerstandsfähiger gegen Wasser und Verschmutzung. Außerdem hebt das Leinöl die natürliche Maserung des Holzes hervor. Besonders beliebt ist Leinöl zur Pflege alter Holzmöbel, du kannst es aber auch für sämtliche andere Holzgegenstände verwenden.

Leinöl hat im Vergleich zu anderen Holzschutzmitteln aber auch Nachteile: Zum einen schützt es – anders als spezielle Holzschutzlacke – nicht vor Bläue, Pilz- und Insektenbefall oder UV-Strahlung. Zum anderen hält der schützende Effekt vom Leinöl nicht so lange an wie der von chemischen Holzschutzmitteln. Deshalb musst du das Holz regelmäßig nachölen. Bis Leinöl vollständig eingetrocknet ist, dauert es einige Tage.

Trotzdem empfehlen wir dir die Verwendung von natürlichem Leinöl anstelle von synthetischen Produkten. Es ist nachhaltiger und auch besser geeignet für Arbeitsflächen, die in Kontakt mit Lebensmitteln kommen, sowie Stellen, die du häufig mit den Händen berührst. Außerdem bewahrt Leinöl die Atmungsfähigkeit vom Holz.

Wenn du Holz mit Leinöl behandeln möchtest, solltest du folgendermaßen vorgehen:

  1. Zur Vorbereitung musst du die Holzoberfläche abschleifen und säubern.
  2. Nachfolgend kommt die Grundierung: Trage das Leinöl mit einem Pinsel oder Lappen satt auf, und lasse es danach zwölf bis 24 Stunden einziehen und trocknen.
  3. Schleife dann die Holzoberfläche nochmal mit einem feinerem Schleifpapier nach, bevor du eine weitere Schicht Leinöl aufträgst.

Die Schritt-für-Schritt-Anwendung mit allen wichtigen Hinweisen kannst du in unserem Artikel zum Thema nachlesen: Holz ölen: So trägst du das Leinöl am besten auf.

Verwendung von Leinöl: fünf weitere Tipps

Leinöl-Verwendung: Das Pflanzenöl hat viele gute Eigenschaften.
Leinöl-Verwendung: Das Pflanzenöl hat viele gute Eigenschaften. (Foto: CC0 / Pixabay / Pezibear)

Neben Kochen und Holz hat Leinöl weitere Verwendungsmöglichkeiten:

  1. Durch die enthaltenen ungesättigten Fettsäuren ist Leinöl gut für die Hautpflege geeignet. Ähnlich wie Jojobaöl oder Mandelöl kannst du es als Basis für Massageöl verwenden oder einer Gesichtsmaske zugeben. Besonders bei rissiger oder gespannter Haut ist Leinöl in der Ayurveda und Naturheilkunde empfohlen. Das Pflanzenöl unterstützt außerdem die Wunderheilung.
  2. Auch auf Schuhsohlen findet Leinöl Verwendung: Indem du sie regelmäßig mit etwas Leinöl einreibst, werden diese nicht so leicht abgetragen und halten länger. Außerdem quietschen die mit Leinöl behandelten Schuhe nicht.
  3. Innerlich angewandt, sollen Leinsamen und Leinöl bei Tieren für schönes glänzendes Fell sorgen und die Verdauung unterstützen. Dazu kannst du etwas Leinöl ins Tierfutter geben. Aussagekräftige Studien hierzu konnten wir nicht finden.
  4. Ölbasierte Farben und Lacke trocknen schneller, wenn du etwas Leinöl zur Farbe beimengst. Das ist etwa dann nützlich, wenn hohe Luftfeuchtigkeit den Trocknungsprozess sonst verlangsamen würde.
  5. Wenn du empfindliche Holzmöbel aus weicherem Holz wie Pappel hast, kannst du diese mit Leinöl sanft polieren. Besprühe das Holz dazu mit einer Eins-zu-eins-Mischung aus Leinöl und Wasser und wische es mit einem trockenen Tuch ab. Dies kannst du zwei- bis dreimal pro Woche machen, damit die Möbel glänzend bleiben und zusätzlich geschützt sind.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: