Kürbiskernöl: Anwendung, Wirkung und Herstellung

Foto: CC0 / Pixabay / RitaE

Kürbiskernöl ist ein besonders aromatisches Öl. Hier erfährst du welche Eigenschaften es hat, wofür du es verwenden kannst und worauf du beim Kauf unbedingt achten solltest.

Viele Öle haben keinen besonders ausgeprägten Geschmack oder gelten sogar als geschmacksneutral. Bei Kürbiskernöl ist das völlig anders: Das Öl wird gerade für seinen kräftigen Geschmack geschätzt. Es schmeckt besonders nussig und eignet sich für zahlreiche Gerichte sowie zur Körperpflege.

Kürbiskernöl – Herkunft und Herstellung

Die Kerne des Ölkürbisses lassen sich einfach zu Öl verarbeiten.
Die Kerne des Ölkürbisses lassen sich einfach zu Öl verarbeiten.
(Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Kürbiskernöl wird aus den Samen von Kürbissen hergestellt, also den Kürbiskernen. Genauer gesagt: aus den Kürbiskernen des Ölkürbisses. Denn nur bei dieser Sorte haben die Kerne keine holzige Schale, sodass sie sich auspressen lassen. Entstanden ist die spezielle Kürbissorte durch eine zufällige Mutation vor rund 100 Jahren in der Steiermark (Österreich), wo die Menschen auch bald das Öl in den Kernen entdeckten.

Österreich und angrenzende Staaten wie Ungarn, Slowenien und Russland sind auch heute noch die Hauptanbaugebiete für den Ölkürbis. Ein weiteres wichtiges Anbaugebiet ist China.

Für die Herstellung werden ausschließlich die Kerne verwendet. Sie werden gewaschen, gehackt, geröstet und anschließend gepresst. Das Fruchtfleisch lässt sich als Dünger auf das Feld unterpflügen und als Viehfutter verwenden.

Eigenschaften und Inhaltsstoffe von Kürbiskernöl

Kürbiskernöl hat eine sehr dunkle Färbung. An der Farbe kannst du auch die Herkunft und Verarbeitung des Öls erkennen:

  • Öl aus Österreich ist meistens dunkelgrün mit einem leicht rot-bräunlich Schimmer.
  • Ist das Öl eher braun bis gelblich, stammt es in der Regel aus China, Russland oder Osteuropa.

Die Farbe des Öl kann auch ein Hinweis auf die Herstellung und die Qualität sein. Wird das Öl bei der Verarbeitung erhitzt, verfärbt es sich ebenfalls rot-bräunlich bis gelb. Starke Hitze schadet jedoch dem Öl. Deshalb sollte das Öl möglichst kalt verarbeitet sein. Ist das Öl also dunkelgrün und schimmert gegen das Licht leicht rötlich, ist es ideal.

Weitere Eigenschaften von Kürbiskernöl sind seine zähflüssige Konsistenz und sein angenehmer Geruch, der aber längst nicht so stark ist wie der Geschmack.

Kürbiskernöl zeichnet sich durch einen hohen Anteil einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren aus. Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen gehören außerdem:

Verwendung von Kürbiskernöl

Das Öl aus den Kürbiskernen lässt sich vielseitig anwenden.
Das Öl aus den Kürbiskernen lässt sich vielseitig anwenden.
(Foto: CC0 / Pixabay / siobhandolezal)

Kürbiskernöl kannst du auf unterschiedliche Weise verwenden:

  • zum Kochen in der Küche,
  • als Naturheilmittel,
  • zur Körperpflege.

Aufgrund seiner vielen guten Inhaltsstoffe gilt Kürbiskernöl als wirkungsvolles Naturheilmittel. Es soll Prostatabeschwerden lindern, blutdrucksenkend wirken und bei Gelenkproblemen helfen. Darüber hinaus soll es das Immunsystem stärken. Für die genaue Anwendung von Kürbiskernöl bei gesundheitlichen Beschwerden solltest du mit einem Arzt oder Apotheker sprechen.

Verwendung in der Küche

Die häufigste Verwendung von Kürbiskernöl ist wohl in der Küche. Denn das Öl schmeckt einfach sehr gut. Du kannst es vielfältig einsetzen:

Kürbiskernöl solltest du vor allem kalt verwenden. Wenn du es erhitzt, wird das Öl schnell bitter. Das kann dir ebenso passieren, wenn das Öl zulange dem Licht ausgesetzt ist. Denn Kürbiskernöl ist auch lichtempfindlich. Deshalb solltest du das Öl kühl und dunkel lagern. Bei der Lagerung solltest du außerdem beachten, dass das empfindliche Öl sehr schnell sein Aroma verliert. In einer originalverschlossenen Flasche ist es etwa 12 Monate haltbar. Sobald du es anbrichst, solltest du es innerhalb von drei Monaten aufbrauchen. Am besten kaufst du Kürbiskernöl daher in kleinen Mengen. 

Beim Kauf von Kürbiskernöl solltest du auf die Herkunft des Öls achten. Das Öl ist eine regionale Spezialität aus Österreich. Das Steirische Kürbiskernöl ist sogar ein Produkt mit einer geschützten geografischen Angaben. Darüber hinaus solltest du bei der Wahl des Öls auf die gängigen Bio-Label achten. Bei der biologischen Landwirtschaft sind zum Beispiel Pestizide verboten.

Weiterlesen bei Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: