Kürbissuppe einfrieren: Was du beachten solltest

kürbissuppe einfrieren
Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign

Du kannst Kürbissuppe einfrieren und so haltbar machen. Wir erklären dir, worauf du dabei achten solltest, und geben dir nützliche Tipps für Kürbissuppe aus dem Gefrierschrank.

Zur Kürbis-Saison im Herbst gibt es das leckere Gemüse in allen Formen und Varianten aus regionalem Anbau. Dann ist es Zeit für leckere Rezepte mit Kürbis – etwa Kürbis-Curry, Kürbis-Nockerl oder die klassische Kürbissuppe. Solltest du große Mengen Suppe zubereiten und haltbar machen wollen, kannst du die Kürbissuppe auch einfrieren. Darauf solltest du nur ein paar Hinweise beachten, damit das gut gelingt.

Kürbissuppe einfrieren: Tipps und Hinweise

Du kannst Kürbissuppe roh oder gekocht einfrieren.
Du kannst Kürbissuppe roh oder gekocht einfrieren. (Foto: CC0 / Pixabay / kakuko)

Wenn du Kürbissuppe einfrieren möchtest, solltest du folgendes beachten:

  • Wenn du die Suppe einfrierst, bleibt sie mehrere Monate bis zu einem halben Jahr haltbar.
  • Wir empfehlen dir, die Kürbissuppe in saubere Gläser abzufüllen. Diese sind umweltfreundlicher als Plastikboxen und beliebig oft wiederverwendbar.
  • Befülle die Gläser nur zu etwa 80 Prozent und lasse einen Teil leer. Andernfalls können die Gläser im Gefrierschrank platzen, da sich die Kürbissuppe beim Einfrieren ausdehnt.
  • Beschrifte die Gläser mit Inhalt und Zubereitungsdatum: So weißt du später, welche Zutaten in der Kürbissuppe sind und wie lange sie haltbar ist.
  • Wenn du eine fertig gekochte Kürbissuppe mit Gewürzen und gegebenenfalls Sahne oder Schmand einfrieren willst, hält sich diese nur noch etwa drei Monate.
  • Ist die Kürbissuppe bereits fertig gewürzt, wird sie nach dem Auftauen nicht mehr so intensiv schmecken. Die Gewürze verlieren mit der Zeit an Aroma. In diesem Fall kannst du beim Servieren noch etwas nachwürzen.
  • Ist bereits Sahne oder Schmand in der Suppe, solltest du die eingefrorene Suppe besonders langsam auftauen – andernfalls kann die Sahne ausflocken.

Aus diesen Gründen ist es am besten, die Kürbissuppe ohne weitere Gewürze und Zutaten zuzubereiten und einzufrieren. Wenn du sie später zubereitest, kannst du die Suppe dann jedes Mal anders variieren.

Kürbissuppe: Grundsuppe zubereiten und einfrieren

Du kannst Kürbis ohne weitere Zutaten zu einer Suppe verkochen und einfrieren.
Du kannst Kürbis ohne weitere Zutaten zu einer Suppe verkochen und einfrieren. (Foto: CC0 / Pixabay / ulleo)

Vor allem wenn du große Mengen Kürbis haltbar machen willst, empfiehlt es sich, die Kürbissuppe vor dem Einfrieren noch nicht fertig zu würzen und abzuschmecken. Stattdesen kannst du den Kürbis zu einer einfachen Grundsuppe einkochen und diese dann portionsweise einfrieren:

  1. Säubere den Kürbis von außen.
  2. Schneide den Kürbis in zwei Hälften und entferne die Kerne. Tipp: Du kannst die Kürbiskerne rösten und so einen leckeren Snack zubereiten.
  3. Je nach Kürbissorte musst du den Kürbis schälen. Nicht notwendig ist das zum Beispiel bei einem Hokkaido-Kürbis.
  4. Schneide den Kürbis dann in grobe Würfel und gib diese mit etwas Wasser in einen Kochtopf.
  5. Lasse den Kürbis etwa zwanzig Minuten kochen, bis dieser weich ist.
  6. Püriere den Kürbis zu einer Kürbissuppe und salze diese zum Abschluss noch etwas.
  7. Lasse die Kürbissuppe vollständig abkühlen, bevor du sie einfrierst.
  8. Gib die Kürbissuppe zum Einfrieren in geeignete Gefäße. Beachte dabei die oben genannten Tipps.
  9. Wenn du die Kürbissuppe später verwenden willst, lasse diese bei niedriger Hitze langsam im Topf auftauen, bevor du diese weiter erhitzt.
  10. Gib dann alle weiteren Zutaten und Gewürze hinzu und schmecke die Kürbissuppe nach Belieben ab. So kannst du die Kürbissuppe jedes Mal anders variieren.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: