Meerrettich: So gesund ist er wirklich

Foto: Colourbox.de/ Animaflora Pics-Stock

In vielen Soßen und Suppen darf er nicht fehlen – aber ist Meerrettich auch gesund für dich? In diesem Artikel erfährst du, welche Nährstoffe in dem scharfen Wurzelgemüse stecken.

Wenn du gerne scharfes Essen magst, hast du Meerrettich sicher öfter auf deinem Speiseplan. Doch das scharfe Gemüse verfeinert nicht nur Suppen, Soßen und Brotaufstriche: Seine wertvollen Inhaltsstoffe machen den Meerrettich auch noch gesund. Wir zeigen dir, wieso er sich den Beinamen „pflanzliches Penicillin“ tatsächlich verdient hat.

Diese Nährstoffe machen Meerrettich gesund

In den Wurzeln von Meerrettich stecken gesunde Senföle.
In den Wurzeln von Meerrettich stecken gesunde Senföle.
(Foto: CC0 / Pixabay / _Alicja_)

Die Schärfe, die viele am Meerrettich lieben, ist tatsächlich auch das, was ihn gesund macht. Senföl ist einer der wichtigsten Nährstoffe, die in der Wurzel stecken. Die sogenannten Senfölglykoside gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und wirken nachweislich gegen Keime und Krankheitserreger. Der Pharmazeutischen Zeitschrift zufolge kann Meerrettich darüber hinaus auch Entzündungen hemmen. Freigesetzt werden die Senföle im Meerrettich aber erst, wenn du die Wurzel raspelst oder zerkleinerst.

Neben Senföl enthält Meerrettich noch weitere Nährstoffe, die ihn gesund machen:

  • Das Pflanzenenzym Myrosinase: Damit die gesunden Senföle des Meerrettichs überhaupt freigesetzt werden, muss das Enzym Myrosinase aktiv werden. In Verbindung mit den Senfölen tötet dieses Enzym verschiedene Bakterien in deinem Körper ab. So unterstützt Meerrettich ein gesundes Immunsystem. 
  • CumarinDer Pflanzenstoff Cumarin wirkt entzündungshemmend und krampflösend.
  • Vitamin CDass Meerrettich ein gesunder Vitamin-C-Lieferant ist, war laut der Pharmazeutischen Zeitung bereits den Seefahrern früherer Jahrhunderte bekannt. Diese aßen ihn auf langen Seefahrten, um einer Erkrankung an Skorbut vorzubeugen. Auch heute noch unterstützt das Vitamin C im Meerrettich deine Körperabwehr.

Meerrettich: Eine gesunde Heilpflanze?

In einigen Studien konnte die gesunde Wirkung des Meerrettichs bereits bewiesen werden.
In einigen Studien konnte die gesunde Wirkung des Meerrettichs bereits bewiesen werden.
(Foto: CC0 / Pixabay / KOOBONSIL)

Einige Studien konnten bereits medizinisch nachweisen, dass Meerrettich sich dank seiner Inhaltsstoffe positive auf die Gesundheit auswirkt. Als heimische Heilpflanze wird er unter anderem in Tees und Umschlägen eingesetzt. Die wichtigsten Anwendungsgebiete für Meerrettich haben wir hier für dich zusammengetragen:

  • Muskelschmerzen: Äußerlich aufgetragen ist Meerrettich dafür bekannt, die Durchblutung zu fördern. Als Bestandteil von Kompressen kann er dir deshalb bei schmerzenden Muskeln Linderung verschaffen.
  • Harnwegsinfektionen: Nimmst du Meerrettich über die Verdauung zu dir, gelangen die Senföle in die Harnwege. Dort greifen sie Bakterien und Keime an und verringern so laut DocJones die Gefahr von Harnwegsinfektionen.
  • Erkrankungen der Atemwege: Bei einer Erkältung oder anderen Erkrankungen der Atemwege kann Meerrettich mit seinen gesunden Senfölen antibakteriell wirken und die Infektion bekämpfen. Das berichtet unter anderem die Apotheken-Umschau
  • Krebserkrankungen: Im Tierversuch konnten Forscher eine weitere Wirkungsweise der Senföle im Meerrettich nachweisen. Dabei zeigte sich laut Apotheken-Umschau, dass Senföl krebsauslösende Vorgänge hemmen kann. Ungeklärt ist aber bisher, ob sich das Risiko für Krebserkrankungen durch eine Ernährung mit vielen Senfölglykosiden tatsächlich vermindern lässt.

Umschläge mit Meerrettich für gesunde Muskeln

Die durchblutungsfördernde Wirkung des Meerrettichs kannst du besonders gut mit Umschlägen nutzen. Dabei ziehen die gesunden Senföle des Meerrettichs am besten in die schmerzenden Muskelpartien ein und können zum Beispiel deinen Muskelkater nach dem Training lindern.

Für Umschläge mit Meerrettich benötigst du:

  • ein sauberes Baumwollhandtuch
  • eine frische Meerrettichwurzel
  • eine Küchenreibe oder ein Messer

So wendest du den Breiumschlag an:

  1. Schneide den Meerrettich zuerst klein oder rasple ihn mit einer Reibe.
  2. Gib den geriebenen Meerrettich nun in das Baumwolltuch und schlage das Tuch über dem Brei um.
  3. Lege dir die Auflage nun auf den schmerzenden Muskel. Vermeide dabei direkten Hautkontakt mit dem Meerrettich, um Hautreizungen zu vermeiden.
  4. Entferne den Meerrettich-Umschlag nach fünf bis zehn Minuten und wasche die behandelte Hautpartie mit etwas Wasser ab.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: