Nudging: Der Stupser in die richtige Richtung

Foto: CC0 / Pixabay / Myriams-Fotos

Gebote und Verbote, dicke Informationsbroschüren oder Geld als Belohnung. Die Verbraucherpolitik arbeitet mit vielen Methoden. Nudging ist dabei noch relativ neu. Die Idee ist simpel: Einen kleinen Stupser in eine bestimmte Richtung geben.

Wie funktioniert Nudging?

„Nudging“ bedeutet „anstupsen“ und genau das ist die Grundidee des Konzepts: Dem Konsumenten soll ein kleiner Stupser gegeben werden, der ihn zum Nachdenken bringt und dazu anregt, sein Konsumverhalten zu überdenken.

Der Begriff wird vor allem im politischen Zusammenhang diskutiert. So erklärt eine Studie des Umweltbundesamtes, dass Nudging als ein Instrument genutzt werden soll, den jährlichen CO2-Ausstoß von derzeit etwa elf Tonnen pro Person auf die eine Tonne zu senken. Mit einer Tonne CO2 pro Kopf könnten wir es noch schaffen, die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Nudges sollen dabei helfen, ökologisches Verhalten zu vereinfachen und Gewohnheiten zu durchbrechen.

Die Verhaltensforschung in der Psychologie spricht vom „Attitude-Behavior-Gap“, der Einstellungs-Verhaltens-Lücke. Das Konzept dahinter: Viele haben bestimmte Einstellungen zu einem Thema, finden beispielsweise Nachhaltigkeit gut und wichtig. Sie setzen diese Einstellung aber nicht in ihrem Alltag um, oft vor allem, weil sie zu sehr in ihren lange trainierten Gewohnheiten stecken. Nudges sollen diese Lücke schließen oder zumindest der Impuls dazu sein, die Lücke zu überwinden und die eigenen Einstellungen auch in Handeln umzusetzen.

Nudges sind keine finanziellen Anreize und keine Ge- oder Verbote. Vielmehr sind Nudges kleine Verhaltensinterventionen.

Dabei haben Nudges die unterschiedlichsten Gestalten:

  • Manchmal müssen Dinge einfach nur vereinfacht werden, damit wir sie besser und schneller begreifen können.
  • Wir Menschen neigen gerade bei einfachen Entscheidungen eher dazu, den „Ist-Zustand“ zu wählen. Das nennt sich dann Default-Option. Mit Nudges kannst du dir Eigenschaft zunutze machen: Wenn zum Beispiel der Drucker auf beidseitiges Drucken eingestellt ist, werden die meisten die Einstellung beibehalten, statt sie zu ändern. Im Sinne des Nudging sollten also beispielsweise technische Geräte auf umweltfreundliche Anwendungen voreingestellt werden.
  • Und wir sind doch Herdentiere: Unsere sozialen Normen, also die Regeln, die unser soziales Umfeld uns eingibt, beeinflussen viele unserer Entscheidungen. Wenn andere etwas so machen, dann bin ich viel gewillter, das gleiche zu tun.

Beispiele für Nudging

Kostenlose Probetickets können neu Zugezogene dazu bringen, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen.
Kostenlose Probetickets können neu Zugezogene dazu bringen, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. (Foto: CC0 / Pixabay / MichaelGaida)

Das Umweltbundesamt arbeitet in seiner Studie für Deutschland mehrere umsetzbare Nudges heraus, betont aber auch, dass viele davon eher durch Selbstregulierungsinitiativen umsetzbar sind:

  • Eine Idee ist der Einbau einer Verbrauchsanzeige für die Dusche, die den Wasserverbrauch beim Duschen misst.
  • Der ÖPNV soll attraktiver gemacht werden, indem neu Zugezogene kostenlose Probetickets für die öffentlichen Verkehrsmittel erhalten.
  • In Supermärkten könnten Einkaufswagen optisch unterteilt werden in Fächer für Obst und Gemüse, Fleisch und Milchprodukte. Dadurch lässt sich der Fleischkonsum verdeutlichen und reduzieren.
  • Buffets und Auslagen mit Lebensmitteln in Hotels könnten anders gestaltet werden, sodass die Gäste eher zu den gesunden und ökologischeren Varianten greifen, also den Gerichten mit weniger Fett und Zucker und den vegetarischen Alternativen.
  • Verbraucher könnten ein Energiesparkonto fürs Heizen bekommen, mit dem sie zum Energiesparen motiviert werden.

Vorreiter im Thema Nudging ist Großbritannien, wo das Thema schon seit den Neunzigern in der Politik diskutiert wird. In Skandinavien wiederum gehen die Initiativen eher von der Zivilgesellschaft aus, wo sich eigens Vereine und gemeinnützige Organisationen gegründet haben, die sich mit Nudging beschäftigen.

Kritik am Nudging

Ein einfaches Anstupsen kann manipulativ wirken.
Ein einfaches Anstupsen kann manipulativ wirken. (Foto: CC0 / Pixabay / truthseeker08)

Kritisiert wird am Nudging vor allem der manipulative Charakter: Durch die gezielte Beeinflussung unseres Verhaltens würden wir zu Entscheidungen gebracht, die wir ohne den Impuls durch das Nudging gar nicht so treffen würden.

Durch die schiere Informationsflut, mit der wir jeden Tag konfrontiert werden, ist es schlichtweg nötig, hier und da zu vereinfachen – unser Kopf macht das ganz automatisch. Nudging greift das auf und gibt einfachere Impulse als die, die eine ausführliche Informationsbroschüre zu einem Thema liefern würde.

Wichtig zu betonen ist dabei auch, dass Nudging kein Zwang ist. Die Wahlfreiheit soll grundsätzlich bestehen bleiben, die Nudges sollen nur einen kleinen Anstoß in eine bestimmte Richtung geben. Ob wir diese Richtung dann wählen, bleibt immer noch unsere Entscheidung, auch wenn man einzelnen Nudges eine gewisse Manipulativität wahrscheinlich nicht absprechen kann.

So kannst du dir und anderen Stupser geben

Lade Freunde zu einem vegetarischen Kochabend ein - so ein schöner Abend kann dich dazu anspornen, häufiger auf Fleisch zu verzichten.
Lade Freunde zu einem vegetarischen Kochabend ein – so ein schöner Abend kann dich dazu anspornen, häufiger auf Fleisch zu verzichten. (Foto: CC0 / Pixabay / Einladung_zum_Essen)

Kennst du das Problem, dass du dich eigentlich nachhaltig verhalten möchtest, aber es dir bei vielen Sachen schwer fällt? Probiere es das nächste Mal doch mal anders: Versuche, dir selber kleine Anstupser zu geben. Am besten funktioniert das, wenn du es mit anderen gemeinsam machst. Wenn sich mehrere als Gruppe damit auseinander setzen, dann könnt ihr euch gegenseitig motivieren und helfen. Hier findest du ein paar erste Ideen:

  • Lade Freunde doch mal zum gemeinsamen Kochen ein und kocht ein leckeres vegetarisches Essen zusammen. Oder schreibt zusammen ein Kochbuch mit euren Lieblingsrezepten aus der vegetarischen, saisonalen und/oder regionalen Küche. So verbindet ihr Nachhaltigkeit in der Küche nicht mit Verzicht, sonderm mit Genuss.
  • Nimm eine/n Freund/in oder Bekannten mal zum Carsharing mit und zeige ihm/ihr, wie das funktioniert. Erläutere dabei die Vorteile, die du aus dem Carsharing ziehst. Falls du bisher mit dem eigenen Auto unterwegs war, lasse dir das Carsharing von jemandem zeigen.
  • Verschenke eine wiederverwendbare TrinkflascheObstnetze oder Boxen und Taschen zum Einkaufen, um gegen den Plastikabfall vorzugehen.
  • Lege dir einen Saisonkalender zu, um den Einkauf von saisonalem Gemüse einfacher zu machen. Gib ihn an Freunde und Bekannte weiter.
  • Stelle bei der Arbeit wiederverwendbare Tassen oder Becher neben den Einwegbecher-Kaffeeautomaten.
  • Nimm mal jemanden mit in deinen Lieblings-Second-Hand-Laden und zeige ihm oder ihr, was es da alles tolles gibt oder hole dir von anderen Inspirationen für tolle Second-Hand-Adressen.
  • Plane kleine Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Leben und erzähle sie anderen: So bist du vielleicht eher motiviert, sie wirklich umzusetzen.

Mit solchen Impulsen ist es einfacher, über Gewohnheiten und Verhaltensänderungen ins Gespräch zu kommen. Vielleicht fallen dir selbst noch weitere Stupser ein, mit denen du dir und anderen einen Impuls für nachhaltigeres Verhalten geben kannst.

Weiterlesen auf Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: