Rettichsalat: Ein klassisches bayrisches Rezept

Weißer Rettich
Foto: CC0 / Pixabay / Hans

Rettichsalat ist in Süddeutschland ein beliebter Sommerklassiker und darf auf keiner bayerischen Brotzeitplatte fehlen. In wenigen Schritten kannst du den Salat selber machen.

Rettichsalat selber machen: So funktioniert es

Rettichsalat ist ein erfrischender Snack für die warmen Sommertage und ganz einfach zu machen. Diese Zutaten brauchst du für vier Portionen des leckeren Salats:

  • 1 weißer Rettich
  • 1 roten Rettich
  • 1 Gurke

Für das Salatdressing:

  • 150 g saure Sahne
  • 2 EL Weißweinessig
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Prise Salz
  • Pfeffer
  • 1 Bund Schnittlauch

Diese Küchenutensilien sind notwendig:

  • Reibe
  • Schüssel
  • Gemüsemesser

Wichtig: Kaufe deine Zutaten, vor allem die tierischen Produkte, möglichst in Bio-Qualität. So vermeidest du Pestizide und unterstützt eine artgerechte Tierhaltung.

In wenigen Schritten zum fertigen Rettichsalat

Gerade im Sommer ist Rettichsalat ein beliebtes Gericht.
Gerade im Sommer ist Rettichsalat ein beliebtes Gericht. (Foto: CC0 / Pixabay / paulbr75)

Um einen Rettichsalat zu machen, solltest du dir etwa eine Viertelstunde Zeit nehmen. So gehst du vor:

  1. Putze und schäle den weißen und roten Rettich sowie die Gurke.
  2. Raspele den Rettich und die Gurke anschließend mit der Reibe in dünne Scheiben.
  3. Vermenge die saure Sahne, das Essig und das Öl in einer Schüssel.
  4. Würze das Dressing nach Belieben mit Salz und Pfeffer.
  5. Vermische den Salat mit dem Dressing.
  6. Streue den Schnittlauch dekorativ über den Teller. Fertig ist dein Rettichsalat.

Tipp: Ein leckeres Baguette oder Ciabatta schmecken gut als Beilage zum Rettichsalat.

Die Hauptzutat vom Rettichsalat: Wissenswertes über Rettich

Roter Rettich schmeckt würzig und leicht scharf.
Roter Rettich schmeckt würzig und leicht scharf. (Foto: CC0 / Pixabay / Skitterphoto)

Damit du genau weißt, worauf du beim Kauf deines Rettichs achten solltest, verraten wir dir an dieser Stelle die wichtigsten Informationen über den Rettich, seine Herkunft und Saison:

  • Ursprünglich stammt Rettich aus Ägypten. Heutzutage wird er insbesondere in Süddeutschland angepflanzt.
  • Man unterscheidet zwischen rotem, rosafarbenem, weißem, braunem und schwarzem Rettich.
  • Rettich hat von Mai bis September Hochsaison. Die genauen Saison-Zeiten hängen jedoch von den einzelnen Rettichsorten ab. Prinzipiell eignen sich aber die Sommermonate besonders gut, um einen Rettichsalat zuzubereiten. In den Wintermonaten kannst du schwarzen Winterrettich erwerben und damit den Salat zubereiten.
  • Wenn du Rettich kaufst, solltest du auf folgendes achten: Die Haut außen sollte glatt, das Fleisch fest und die Blätter frisch sein. Besonders empfehlenswert sind Bio-Rettiche frisch vom Wochenmarkt.

Tipp: Rettich ist besonders aufgrund seines hohen Vitamin-C-Gehalts eine sehr gesunde Gemüsesorte. Wenn du einen Rettich isst, reicht dies für deinen gesamten Tagesbedarf an Vitamin C.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.