Rhabarber-Käsekuchen: Rezept für den saftigen Kuchen

Foto: Maria Hohenthal/Utopia

Dieser Rhabarber-Käsekuchen ist sommerlich leicht und schmeckt sehr erfrischend. Wie du den schnellen Kuchen backst, erfährst du in diesem bebilderten Rezept.

Dieses Rezept für Rhabarber-Käsekuchen ist genau richtig, wenn es schnell gehen soll. Der fruchtige, leichte Käsekuchen hat keinen Boden und schmeckt säuerlich-erfrischend. Der Maisgrieß gibt dem Kuchen eine gelbe Farbe.

Da der Rhabarber-Käsekuchen statt glutenhaltigem Getreide Maisgrieß und Maisstärke enthält, ist er glutenfrei. Wenn du gänzlich glutenfrei backen möchtest, verwende zum Bemehlen der Backform glutenfreies Mehl.

Rhabarber-Käsekuchen: Die Zutaten

Schneide für den Rhabarber-Käsekuchen die Rhabarber-Stangen in kleine Stücke.
Schneide für den Rhabarber-Käsekuchen die Rhabarber-Stangen in kleine Stücke.
(Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Diese Zutaten benötigst du für eine Kuchenform von 20 x 25 Zentimeter oder 21 x 21 Zentimeter Umfang:

Zum Befetten der Backform:

  • Butter
  • Mehl oder Paniermehl

Tipp: Den Rhabarber-Käsekuchen kannst du auch gut in einer mittelgroßen Auflaufform zubereiten.

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Backzeit: 45 Minuten

Verwende für den Rhabarber-Käsekuchen Lebensmittel mit Bio-Siegel: Sie sind frei von Pestiziden und du unterstützt so eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft. Außerdem solltest du deine Zutaten möglichst aus regionalem Anbau kaufen. Regionale Produkte haben kürzere Transportwege und sind deshalb besser für deinen ökologischen Fußabdruck

Achte insbesondere beim Kauf der Eier nicht nur auf Bio-Qualität und Freilandhaltung, sondern auch darauf, wie die Produzenten mit den Hühnerküken umgehen. Männliche Küken legen keine Eier und werden daher häufig getötet. Mittlerweile gibt es einige Initiativen, die sich gegen das Kükenschreddern einsetzen wie beispielsweise Bruderhahn und Zweinutzungshuhn.

Rhabarber-Käsekuchen: Die Zubereitung

Für einen besonders fluffigen Rhabarber-Käsekuchen musst du die Zutaten sehr gut miteinander verrühren.
Für einen besonders fluffigen Rhabarber-Käsekuchen musst du die Zutaten sehr gut miteinander verrühren.
(Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Bevor du mit der Zubereitung des Rhabarber-Käsekuchens beginnst, solltest du die Kuchenform mit Butter befetten. Bestreue die befetteten Stellen mit etwas Mehl oder Paniermehl. Das ist zur Vorbereitung wichtig, damit sich der Rhabarber-Käsekuchen gut aus der Form lösen lässt, wenn er fertig ist.

Hast du die Form eingefettet, kannst du den Teig zubereiten:

  1. Wasche, putze und schäle den Rhabarber.
  2. Schneide den Rhabarber in kleine Stücke.
  3. Gib den Zucker, den Vanillezucker, das Salz und die drei Eier in eine Rührschüssel.
  4. Verrühre alle Zutaten gut miteinander bis eine schaumige Masse entsteht. Du benötigst dazu nicht unbedingt ein Handrührgerät, ein Schneebesen reicht aus.
  5. Rühre nun den Quark in den Teig ein.
  6. Gib den mit Natron und Maisstärke vermischten Maisgries dazu und vermenge alle Zutaten gut miteinander.
  7. Hebe zuletzt die Rhabarberstücke unter den Teig und fülle die Teigmasse in die vorbereitete Backform.
  8. Backe den Rhabarber-Käsekuchen im Backofen bei 170 Grad Celsius Ober- und Unterhitze für etwa 45 Minuten.
  9. Lass den fertigen Rhabarber-Käsekuchen vollständig abkühlen, bevor du ihn aus der Form löst.

Wenn du warme Süßspeisen magst, kannst du ein Stück vom Rhabarber-Käsekuchen heiß oder lauwarm essen.

  • Backe den Rhabarber-Käsekuchen in diesem Fall in einer Auflaufform, damit du den Kuchen in der Backform aufschneiden kannst.
  • Schneide vom heißen Kuchen ein Stück ab und hebe es mit einem Tortenheber oder einem Pfannenwender aus der Auflaufform.
  • Bestreue das Kuchenstück mit etwas Puderzucker.

Tipp: Du kannst den Rhabarber-Käsekuchen auch in der Auflaufform aufbewahren, wenn die Form einen Deckel besitzt.

Haltbarkeit: Da der Kuchen sehr saftig ist, beginnt er schnell zu schimmeln. Du verlängerst die Haltbarkeit des Rhabarber-Käsekuchens auf vier bis fünf Tage, wenn du ihn im Kühlschrank aufbewahrst. Nimm den Kuchen mindestens eine Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank, damit er seinen vollen Geschmack entfalten kann. Das Aroma kommt bei Zimmertemperatur besser zur Geltung.

Rhabarber für den Käsekuchen: Das solltest du wissen

Rhabarber-Käsekuchen kannst du auch mit gefrorenem Rhabarber zubereiten.
Rhabarber-Käsekuchen kannst du auch mit gefrorenem Rhabarber zubereiten.
(Foto: Maria Hohenthal/Utopia)

Der Rhabarber ist eine Pflanzenart aus der Familie der Knöterichgewächse. Rhabarber gilt wegen seiner Zubereitung gemeinhin als Obst, obwohl er eigentlich zu den Gemüsen zählt. Die bekanntesten Zubereitungen sind Konfitüren – besonders mit Erdbeeren gemischt – Kuchen und Kompott. Rhabarber ist besonders beliebt wegen seines erfrischenden, pikant-säuerlichen Geschmacks. 

Erntezeit für Rhabarber ist in Deutschland von April bis Mitte Juni. Unverpackten Rhabarber in Bio-Qualität bekommst du auf Bauernmärkten, beim Direktvermarkter in deiner Nähe oder auch in der Biokiste. Die Saisonzeiten anderer Obst- und Gemüsesorten kannst du im Utopia-Saisonkalender nachlesen.

Tipp: Friere den Rhabarber geschält und geschnitten in der benötigten Menge ein. Dann kannst du den leckeren Rhabarber-Käsekuchen zu jeder beliebigen Jahrezeit zubereiten. Du brauchst den Rhabarber nicht vollständig aufzutauen, sondern kannst ihn leicht angetaut verarbeiten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: