Silberblatt: Tipps zum Anbau, Pflege und Überwintern

Foto: CC0 / Pixabay / Hans

Das Silberblatt ist eine beliebte Zierpflanze, die vor allem für ihre silbern schimmernden Samenschoten bekannt ist. Tipps zu Anbau und Pflege des hübschen Strauchs.

Bienenfreundliches Silberblatt

Die Gattung des Silberblatt (Lunaria) zählt zur Familie der Kreuzblütenpflanzen. Bei uns ist das Silberblatt auch unter den Namen Silbertaler, Silberpfennig, Silberling oder Garten-Mondviole bekannt. Ihr botanischer Name Lunaria („luna“, lat. Mond) geht auf ihre runden, silbern glänzenden Samenkapseln zurück, die optisch an den Mond erinnern.

Das Silberblatt ist eine beliebte und pflegeleichte Pflanze, die über den Sommer Garten und Grünflächen mit prächtigen bunten Blüten ziert und im Herbst silbern schimmernde Samenkapseln aufweist. Mittlerweile hat sich das robuste Gewächs in unseren Breiten selbst verbreitet und wächst vielerorts wild. Die violetten bis weißen Blüten der Lunaria bilden eine ideale Nahrungsquelle für Bienen und andere Nutzinsekten.

Es gibt verschiedene Silberblatt-Arten

Junge Silberblatt Schoten
Junge Silberblatt Schoten (Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Das Silberblatt umfasst drei Arten:

  • Einjähriges Silberblatt: Das einjährige Silberblatt stammt aus Südeuropa und ist der bekannteste und am weitesten verbreitete Vertreter. Die Bezeichnung „einjährig“ ist irreführend, denn tatsächlich ist diese Silberblatt-Gattung zweijährig. „Lunaria annua“ wird 80 bis 100 Zentimeter groß und weist nach der Blüte die charakteristischen, mondförmigen Samenstände aus.
  • Ausdauerndes Silberblatt: Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein in Europa heimisches Silberblatt. Diese Unterform unterscheidet sich zum einjährigen Silberblatt in der Form ihrer Samenstände, die nicht mondförmig, sondern länglich und spitz zulaufend wachsen. Das ausdauernde Silberblatt ist mehrjährig.
  • Lunaria telekiana: Dieser Exot ist ausschließlich in Albanien, Montenegro und Serbien anzutreffen und ebenfalls mehrjährig. Er hat im Gegensatz zu seinen engen Verwandten kleinere, oval geformte Samenschoten.

Silberblatt pflanzen

Schmetterling auf Lunaria Blüte
Schmetterling auf Lunaria Blüte (Foto: CC0 / Pixabay / Nennieinszweidrei)

Du kannst das Silberblatt auf zwei Arten pflanzen.

Silberblatt durch Aussaat pflanzen: Dafür brauchst du erste einmal Samen, die aber relativ einfach von einer bestehenden Silberblatt-Pflanze zu bekommen sind. Die Ernte der kleinen Samen ist einfach:

  • Pro Schote beinhaltet das Silberblatt etwa vier bis sechs Samen.
  • Knipse oder schneide die trockenen Schoten einer ausgewachsenen Pflanze ab oder sammle bereits heruntergefallene Schoten vom Boden auf.
  • Zerkleinere die trockene Schoten-Hülle leicht zwischen den Fingern, sodass die Samen herausfallen.
  • Gib die Samen in die Erde und bedecke sie leicht mit einer dünnen Schicht.
  • Achte beim Standort darauf, dass die Pflanzen später genügend Platz haben, halte dafür einen großzügigen Abstand von 40 bis 50 Zentimetern ein.
  • Die ideale Pflanzzeit ist nach den Eisheiligen ab Mitte Mai.
  • Wenn du möchtest, kannst du dein Silberblatt im ersten Jahr in einem Topf vorpflanzen. Jungpflanzen sind noch recht klein. Erst im zweiten Jahr benötigt das Silberblatt dann mehr Platz.

Silberblatt durch Teilung pflanzen:

  • Noch einfacher ist die Vermehrung durch Teilung.
  • Du kannst die krautigen, stark verzweigten Triebe einfach zur Hälfte mit der Wurzel von einer bestehenden Pflanze entnehmen und an gewünschter Stelle wieder einpflanzen.
  • Beide Teile bilden nach einiger Zeit wieder neue, buschige Zweige aus.

Tipp: Egal, ob du Samen säst oder die Pflanzen durch Teilung vermehrst: Um die frisch gesetzten Pflanzen von Beginn an ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen, kannst du etwas Kompost oder selbstgemachten Bio-Dünger mit in das Pflanzloch geben. Dieses kannst du mit etwas Sand vermengen, sodass der Boden schön durchlässig bleibt und keine Staunässe entsteht.

Standort und Pflege des Silberblatts

Blühendes Silberblatt
Blühendes Silberblatt (Foto: CC0 / Pixabay / WikimediaImages)

Standort und Boden

  • Silberblätter mögen sonnige bis halbschattige Plätze im Garten. Auch überwiegend schattige Plätze vertragen sie gut. Die Pflanzen fühlen sich etwa unter höheren Sträuchern oder Bäumen, oder in der Nähe einer schattenspendenden Hauswand oder Hecke wohl.
  • Schütze die Pflanzen vor der heißen Mittagssonne.
  • In wilden Naturgärten oder einem Bauerngarten harmonieren Silberblätter toll mit anderen Wildblumen.
  • Damit du eine kräftige Pflanze bekommst, solltest du sie in einen humusreichen, möglichst ph-neutralen Boden pflanzen. Ein normaler bis mäßiger Nährstoffgehalt reicht aus.
  • Mit einer kleinen Mulchschicht über dem Wurzelballen stellst du sicher, dass die feuchtigkeitsliebende Pflanze nicht zu schnell austrocknet.

Silberblatt pflegen und überwintern

  • Ist dein Silberling einmal gepflanzt, hast du ein sehr pflegeleichtes Gewächs.
  • Ab Anfang Mai, zu Beginn der Vegetationsperiode, kannst du etwas biologischen Dünger hinzugeben.
  • Du solltest lediglich darauf achten, dass der Wurzelbereich nicht vollständig austrocknet. Gerade in heißen und trockenen Sommern solltest du regelmäßig gießen.
  • Ein Rückschnitt ist nicht nötig.
  • Auch zum Überwintern musst du keine speziellen Maßnahmen ergreifen. Üblicherweise verträgt die Pflanze auch kalte Winter ohne Schutz problemlos und treibt im nächsten Jahr erneut aus.
  • Noch junge Pflanzen kannst du zur Sicherheit über den Winter mit einer Schicht aus Laub schützen. Lege diese rings um den Wurzelballen aus und drücke sie leicht an.

Tipp: Die mondförmigen Samen eignen sich wunderbar zur Dekoration. Schneide dazu einige Triebe mit reifen, bereits trockenen Schoten von deinem Silberblatt ab und hänge sie kopfüber zum Trocknen auf. Lunaria-Zweige kannst du toll mit anderen Blumen zu einem Trockenblumenstrauß binden.

Weiterlesen auf Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: