Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. Auf Märkten und auch Bioläden gibt es oft Holzkisten oder Spankörbe umsonst. Mit einer Plastiktüte als Verrottungsschutz auskleiden und 2-3 Finger hoch Topfscherben oder Steine als Drainageschicht, darüber eine Zeitungsseite zur Abdeckung und dann die Pflanzerde einfüllen. Zusätzlich kannst du auf der Grenze der Drainschicht zur Erdschicht ein Loch auf eine Seite bohren und einen dicken Strohhalm hineinführen zum Abfluß von überschüssigem Wasser. Kosten ca. 0 Euro Nutzen :-)))))

  2. Sehr gute Wildblumensamen erhält man bei Rieger- Hofmann für die unterschiedlichsten Standorte Deutschlands.
    Es lohnt sich, hier nachzufragen.
    Bei den empfehlenswerten mehrjährigen Mischungen muss auf die richtige Bodenstruktur geachtet werden, d.h. kein zu nährstoffreicher, gedüngter Boden, sondern abgemagerter mit hohem Sandanteil ist hier gefragt, sonst verschwinden Jahr für Jahr manche der wertvollen Wildpflanzen.
    Nähere Informationen bei obiger Firma oder auch bei anderer spezialisierten Gärtnereien.
    Eine zweite Möglichkeit, um insektenfreundliche Wildpflanzen im Naturgarten anzusiedeln, sind vorgezogene Pflanzen, die man sich auch zuschicken lassen kann.
    Hervorragende Nahrungspflanzen für Insekten (Honigbienen, Wildbienen, Hummeln,…) sind u.a Natternkopf, Färber- Kamille, Lavendel, Borretsch, Schafgarbe, Rorklee, Kornblume, Leinkraut und viele andere mehr…

  3. DANKEDANKEDANKE 🙂 und WIEDER DER “ HAMMER-WIE-TOLL“ 🙂
    AUCH DIESER NEWSLETTER ist 🙂 1-fach BEGLÜCKEND für mich 🙂
    werde ihn gleich an „meine“ vielen BCC´s senden 🙂
    FÜR UNSER-ALLER-EINE- NEUE- WELT 🙂
    like a DAILY LOVE-STORM 🙂 herzlichst,monika helm

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.