Spargel-Rezepte: Leckere Gerichte und Ideen mit Spargel

Foto: CC0 / Pixabay / Sarah_Loetscher

Von April bis Mai ist es wieder Zeit für Spargel-Rezepte: Ein klassisches Gericht ist Spargel mit Sauce Hollandaise, doch Spargel schmeckt auch köstlich im Salat, als Suppe oder aus dem Ofen.

Spargel-Rezept: Leckerer Spargelsalat mit Erdbeeren

Ein einfaches Spargel-Rezept: Spargelsalat mit Erdbeeren
Ein einfaches Spargel-Rezept: Spargelsalat mit Erdbeeren (Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Spargelsalat mit Erdbeeren ist eine erfrischend fruchtige Vorspeise. Für vier Portionen brauchst du:

  • 500 g Spargel, grün
  • 500 g Erdbeeren
  • 1/2 Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 150 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • nach Belieben lila Kresse, Basilikum, Balsamico-Creme und Parmesanhobel zum Garnieren

So geht’s:

  1. Schneide den grünen Spargel in Stücke.
  2. Spargel braten: Brate die Spargelstücke mit etwas Olivenöl in der Pfanne an. Würze sie dann mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer.
  3. Giese die Stücke mit etwas Wasser an und lasse den Spargel fünf Minuten dünsten. Anschließend abkühlen lassen.
  4. Putze die Erdbeeren, entferne die Stiele und schneide die Früchte in Stücke.
  5. Vermenge die Früchte mit dem lauwarmen Spargel, schmecke sie ab und garniere sie.

Achtung: Den Salat solltest du am besten mit heimischen Erdbeeren zubereiten und Erdbeeren haben bei uns frühestens im Mai Saison.

Rezept für Spargelcremesuppe

Spargelcremesuppe gelingt besonders leicht.
Spargelcremesuppe gelingt besonders leicht. (Foto: CC0 / Pixabay / Monovareni)

Diese Spargelsuppe ist besonders cremig. Für vier Personen brauchst du:

  • 2 Schalotten
  • 100 g Kartoffeln, geschält
  • 600 g Spargel (grün oder weiß nach Belieben)
  • 1 1/2 EL Butter
  • 150 ml Schlagsahne
  • Salz, Zucker, Pfeffer
  • Zitronensaft
  • nach Belieben geröstete Mandelblättchen zum Garnieren

So bereitest du die Suppe zu:

  1. Würfle Schalotten und Kartoffeln fein. Schäle den Spargel (grüner Spargel muss nicht unbedingt geschält werden), schneide die Enden ab.
  2. Lege vier Stangen Spargel feucht abgedeckt beiseite. Schneide den restlichen Spargel in ein Zentimeter große Stücke.
  3. Schmelze einen Esslöffel Butter in einem Topf. Lasse die Schalotten darin zwei Minuten dünsten. Gib Kartoffeln und Spargel dazu und dünste sie fünf Minuten mit. Gieße anschließend 550 Milliliter Wasser und Sahne hinzu, lasse sie aufkochen und bei mittlerer Hitze 25 Minuten kochen.
  4. Püriere das Ganze mit einem Schneidstab fein. Würze die Suppe mit Salz, einer Prise Zucker, Pfeffer und einigen Spritzern Zitronensaft.
  5. Schneide die abgedeckten vier Stangen Spargel schräg in dünne Scheiben. Schmelze einen halben Esslöffel Butter in einer Pfanne und lasse den Spargel darin fünf Minuten anbraten. Würze ihn nun mit Salz und einer Prise Zucker.
  6. Garniere die Suppe mit dem gebratenen Spargel und nach Belieben mit gerösteten Mandelblättchen und serviere sie warm.

Spargelquiche: Ein einfaches Rezept

Dieses Spargelquiche-Rezept kannst du nach Belieben abwandeln.
Dieses Spargelquiche-Rezept kannst du nach Belieben abwandeln. (Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Diese Spargelquiche ist ein leckerer vegetarischer Sattmacher. Für eine Quiche brauchst du:

  • 1 Portion ungesüßten Mürbeteig
  • 500 g grünen Spargel
  • 250 g Cocktailtomaten
  • 250 g cremigen Ricotta
  • 3 Bio-Eier
  • 100 g geriebenen Parmesan
  • Salz und Pfeffer
  • nach Belieben Basilikum oder Rucola zum Garnieren

So gelingt die Quiche:

  1. Gib den Teig in eine Tarte- oder Springform und stelle ihn kühl.
  2. Heize den Ofen auf 180 Grad vor.
  3. Wasche den Spargel und schneide die Enden ab.
  4. Koche den Spargel in Salzwasser fünf Minuten sprudelnd. Schrecke ihn anschließend ab und lasse ihn abtropfen.
  5. Wasche und halbiere die Cocktailtomaten.
  6. Verrühre den Ricotta mit den Eiern und dem Parmesan und würze ihn mit Salz und Pfeffer.
  7. Verteile Spargel und Tomaten auf dem Teigboden. Verstreiche den Ricottamasse darauf.
  8. Backe die Quiche im Backofen bei 160 Grad Umluft etwa 45 Minuten lang, bis sie schön gebräunt ist. Anschließend kurz abkühlen lassen und garnieren.

Tipp: Wenn du den Backofen nicht vorheizt, spart das Energie. Du musst die Quiche dann einfach etwas länger im Ofen lassen.

Ungewöhnliches Spargel-Rezept

Spargel mit Orangen-Thymian-Hollandaise
Spargel mit Orangen-Thymian-Hollandaise (Foto: CC0 / Pixabay / valtercirillo)

Spargel mit Orangen-Thymian-Hollandaise und Kartoffeln – dieses Rezept ist eine fruchtige Version des Klassikers. Für vier Portionen brauchst du:

  • 2 kg weißen und/oder grünen Spargel, geschält
  • 1 kg neue Kartoffeln
  • 250 g Butter
  • 3 Bio-Eigelb
  • Saft und fein gehobelte Schale von einer Bio-Orange
  • 25 ml Brühe
  • 1 EL Sherry
  • 1 EL Zitronensaft
  • Blättchen von zehn Thymianzweigen
  • Salz, Pfeffer

So bereitest du das Rezept zu:

  1. Putze die Kartoffeln und koche sie mit der Schale.
  2. Bringe für den Spargel in einer großen Pfanne Wasser zum Kochen. Gib hier bereits Salz und Zucker hinzu – abhängig von der Anzahl der Spargel: Pro Spargel jeweils eine Prise Salz und Zucker.
  3. Gib den geschälten Spargel hinein und gare ihn bissfest.
  4. Verrühre in der Zwischenzeit in einer Wasserbadschüssel die Eigelb mit dem Orangensaft, dem Sherry, dem Zitronensaft und der Brühe, sowie etwas Salz und Pfeffer mit dem Handmixer. Schmelze gleichzeitig die Butter.
  5. Gib die Wasserbadschüssel mit der Eiermischung auf einen Topf mit heißem Wasser und schlage sie  weiter cremig-dicklich auf. Wichtig ist, dass die Masse nicht kocht, da sonst das Eigelb stockt. Thymianblättchen und Orangenschale hinzugeben.
  6. Rühre die geschmolzene Butter esslöffelweise unter die Eiermischung, bis eine cremige Sauce entsteht. Schmecke mit Salz und Pfeffer ab und serviere das Gericht sofort mit den Kartoffeln und dem Spargel.

Spargel am besten mit Demeter-Siegel kaufen

Die Spargelsaison beginnt je nach Region in Deutschland Anfang bis Mitte April und dauert bis zum Johannistag am 24. Juni. Dabei ist es wichtig, dass du auch innerhalb der Saison darauf achtest, woher dein Spargel kommt.

Die Nachfrage nach Spargel in Deutschland ist so groß, dass sie nicht allein von heimischen Produzenten gedeckt werden kann. Ein Teil wird aus Südeuropa oder gar aus Südamerika importiert. Das südamerikanische Land Peru ist inzwischen der zweitgrößte Spargelexporteur weltweit. Problematisch daran ist, dass viele Regionen Perus sehr trocken sind. Deshalb führt die intensive Bewässerung von Spargelplantagen zu Wassermangel bei der Bevölkerung. Außerdem entstehen durch den langen Transportweg hohe CO2-Emissionen.

Aber auch der Spargelanbau in Deutschland ist nicht immer umweltfreundlich, denn mitunter werden Anbauflächen in Deutschland durch Folien abgedeckt und für eine frühe Ernte beheizt. Hinzu kommt, dass trotz des geltenden Mindestlohns immer wieder von schlechten Arbeitsbedingungen auf den Spargelfeldern berichtet wird.

Deshalb ist es am besten, wenn du Spargel nur während der Saison kaufst und dann von heimischen Bio-Bauern, am besten mit Demeter-Siegel, da für solche Betriebe der Einsatz von PVC-Folien verboten ist. Dieser Spargel ist vielleicht etwas teurer, aber besser für die Umwelt.

Weiterlesen auf Utopia.de: Spargel-Rezepte: Leckere Gerichte und Ideen mit Spargel

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.